finanzen.net
26.03.2020 18:05

Infineon-Aktie macht Verluste wett: Infineon zieht Prognose wegen Corona-Krise zurück

Unkalkulierbare Auswirkungen: Infineon-Aktie macht Verluste wett: Infineon zieht Prognose wegen Corona-Krise zurück | Nachricht | finanzen.net
Unkalkulierbare Auswirkungen
Der Chiphersteller Infineon zieht aufgrund der unkalkulierbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr zurück.
Werbung
Die Folgen der Corona-Krise dürften zu einer Abweichung von den bisherigen Erwartungen und zu einem spürbaren Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr führen, teilte der DAX-Konzern am Donnerstag in Neubiberg bei München mit. Der erwartete verminderte Umsatz werde voraussichtlich auch die Profitabilität von Infineon belasten, hieß es weiter. Die konkreten negativen Effekte seien aktuell aber nicht verlässlich zu quantifizieren.

Die Infineon-Aktie notierte zeitweise rund 3 Prozent im Minus, nachdem sie im vorherigen Tagesverlauf wegen gemischter Nachrichten aus der Technologiebranche eine Berg- und Talfahrt hingelegt hatte. Bis zum Handelsende kletterte sie jedoch deutlich auf grünes Terrain und gewann 2,74 Prozent auf 14,37 Euro. Im laufenden Jahr haben die Papiere infolge der grassierenden Panik an den Märkten bereits rund ein Drittel an Wert eingebüßt.

Die negativen Effekte der Corona-Krise werden das zweite Geschäftshalbjahr belasten, teilte Infineon weiter mit. Der Konzern verwies unter anderem auf die Schwäche der Autoindustrie. Während sich die Situation in China laut Infineon langsam wieder zu normalisieren scheint, ist die Produktion in Europa und den USA vorübergehend heruntergefahren worden. Mit der Autoindustrie macht Infineon den Löwenanteil seines Geschäfts. Die ohnehin maue Autokonjunktur hatte das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr zu spüren bekommen.

Konzernchef Reinhard Ploss hatte bereits abseits von der Corona-Krise mit einem schwierigen ersten Geschäftshalbjahr gerechnet und war zuletzt davon ausgegangen, dass eine Erholung nicht vor der zweiten Jahreshälfte einsetzen werde. Trotzdem hatte Infineon für das laufende Geschäftsjahr ursprünglich mit einem Umsatzanstieg von 3 bis 7 Prozent gerechnet. Nun geht der Konzern für das laufende zweite Quartal (bis 31. März) davon aus, dass die Erlöse nur am unteren Ende der angepeilten Spanne liegen werden.

Bereits eingeleitete Maßnahmen zur Kostensenkung sollen fortgeführt werden, unterstrich der Chiphersteller. Wie Infineon zudem betonte, hätten Schritte zur Sicherung der Profitabilität und zur Stärkung des Barmittelzuflusses (Cashflow) nun hohe Priorität für das Unternehmen.

Derzeit produzierten alle größeren Fertigungsstandorte von Infineon weiter, einige allerdings mit geringerer Auslastung, so der Halbleiterspezialist. Darunter seien mit Malaysia und Kalifornien Länder und Regionen, in denen momentan besonders strikte Ausgangseinschränkungen gelten. Dennoch seien die Lieferketten stabil, betonte der Konzern.

Langfristige Wachstumstreiber wie Elektromobilität, Internet der Dinge oder Erneuerbare Energien blieben intakt, hieß es. Laut Unternehmensangaben besteht sogar die Möglichkeit, dass die genannten Treiber sich nach dem Ende der Corona-Krise beschleunigt entwickeln werden.

Infineon steht kurz vor dem Abschluss der größten Übernahme seiner Unternehmensgeschichte und will mit dem milliardenschweren Zukauf des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor unter die Top Ten der Halbleiterhersteller weltweit aufsteigen. Bei Chips für die Autoindustrie sieht Ploss Infineon künftig sogar als Nummer eins. Nachdem kürzlich neben der EU auch die USA grünes Licht für den Deal gegeben hatten, fehlt jetzt nur noch die Freigabe aus China. Mit Cypress an Bord will Ploss die frühere Siemens-Tochter Infineon zum dauerhaft hohen Wachstum der Vergangenheit zurückführen.

/eas/mne/mis

NEUBIBERG (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf InfineonDC321B
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC321B. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Infineon

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.04.2020Infineon buyUBS AG
01.04.2020Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
31.03.2020Infineon HaltenDZ BANK
31.03.2020Infineon OutperformBernstein Research
30.03.2020Infineon HoldKepler Cheuvreux
01.04.2020Infineon buyUBS AG
01.04.2020Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
31.03.2020Infineon OutperformBernstein Research
27.03.2020Infineon kaufenIndependent Research GmbH
27.03.2020Infineon buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2020Infineon HaltenDZ BANK
30.03.2020Infineon HoldKepler Cheuvreux
25.03.2020Infineon Equal weightBarclays Capital
17.03.2020Infineon Equal weightBarclays Capital
10.03.2020Infineon HoldKepler Cheuvreux
13.11.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
11.10.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
02.08.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
11.06.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
08.05.2019Infineon UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
BayerBAY001