finanzen.net
23.06.2020 17:46

Corona-Krise bei Lufthansa: Weitere Jobs im Kranich-Reich gestrichen - Aktie dreht ins Minus

Verhandlungen gehen weiter: Corona-Krise bei Lufthansa: Weitere Jobs im Kranich-Reich gestrichen - Aktie dreht ins Minus | Nachricht | finanzen.net
Verhandlungen gehen weiter
Folgen
Bei der Lufthansa gibt es weiterhin keine Vereinbarung zu Sparmaßnahmen beim Personal.
Werbung
Während auf Konzernebene noch mit Hochdruck über mögliche Sparbeiträge des Personals verhandelt wurde, gab die Beteiligung SunExpress am Dienstag die Einstellung ihres deutschen Flugbetriebs mit 20 Flugzeugen in Frankfurt bekannt. Betroffen sind rund 1200 Mitarbeiter, die im aktuellen Umfeld schlechte Chancen auf neue Jobs im Luftverkehr haben.

Die Kunden sollen möglichst wenig spüren im ohnehin ausgedünnten Flugangebot der Sun-Express, einem 50/50-Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa und Turkish Airlines. Die geplanten Flüge sollen von der türkischen Schwestergesellschaft, von Eurowings und von anderen Airlines abgewickelt werden, wie das Unternehmen mitteilte. Kunden würden automatisch umgebucht. Künftig werde sich die Airline auf Flüge aus der Region Deutschland, Österreich und Schweiz in die Türkei sowie auf türkische Binnenflüge konzentrieren. Weitere Ziele im Mittelmeerraum fallen damit bei dem Ferienflieger weg.

Der Flugbetrieb werde in Kürze eingestellt und ein geordneter Liquidationsprozess eingeleitet, hieß es in einer Mitteilung von SunExpress. In den kommenden Wochen sollten Lösungen "in vertrauensvollen Gesprächen mit unseren Mitarbeitern und Sozialpartnern" erarbeitet werden. Zuvor hatte Lufthansa bereits das Ende der Tochtergesellschaft Germanwings verkündet, ohne vorher die Sozialpartner zu konsultieren. In Köln geht es um 30 Flugzeuge und rund 1400 Beschäftigte.

Zwei Tage vor der entscheidenden Hauptversammlung am Donnerstag dauerten auf Konzernebene die Verhandlungen mit den Gewerkschaften über mögliche Sparbeiträge der Belegschaft an. Die Kabinengewerkschaft Ufo sieht die Parteien auf einem guten Weg, sich noch vor der Versammlung zu einigen und ein wichtiges Signal zu setzen. Der bereits erreichte gute Verhandlungsstand müsse in den andauernden Gesprächen noch verschriftlicht werden, erklärte Ufo-Geschäftsführer Nicoley Baublies.

Ziel der Gewerkschaft sei ein Beschäftigungsschutz über vier Jahre, sagte Baublies. Um Personalkosten abzubauen werde über Abfindungen, Vorruhestand und kollektive Einsparungen bei den Flugbegleitern gesprochen. Diese beträfen eher Zulagen und Arbeitszeitregelungen als die Grundgehälter.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat nach eigenen Angaben einen Sparbeitrag von rund 350 Millionen Euro vorgeschlagen, was in der Spitze zu Gehaltseinbußen von bis zu 45 Prozent führe. Die für das Bodenpersonal zuständige Gewerkschaft Verdi hatte bereits am Montag klar gemacht, dass sie erst am Freitag und damit nach der Hauptversammlung weiter verhandeln will.

Der von der Corona-Krise hart getroffene Konzern mit weltweit rund 138 000 Beschäftigten hat wegen der dauerhaft geringeren Nachfrage den Personalüberhang auf 22 000 Stellen beziffert. Davon entfallen rund 11 000 Stellen auf Deutschland. Bei den Verhandlungen sollen Maßnahmen vereinbart werden, um möglichst viele Mitarbeiter an Bord zu halten. Das sind zum Beispiel ausgeweitete Teilzeitmodelle und der Verzicht auf Gehaltssteigerungen und Zulagen.

Lufthansa hatte ursprünglich für Montag den Abschluss der Gespräche angekündigt. Auf der Hauptversammlung entscheiden die Aktionäre über eine Kapitalbeteiligung des Bundes. Sie ist Teil eines 9 Milliarden Euro schweren Pakets zur Rettung des Luftverkehrskonzerns vor der Zahlungsunfähigkeit.

Die Zustimmung der Aktionäre gilt aber als fraglich, weil der größte Einzelaktionär, Heinz Herrmann Thiele, massive Kritik an der Staatsbeteiligung geäußert hat. Mit seinem Anteil von mindestens 15,5 Prozent könnte der Milliardär den Staatseinstieg blockieren, so dass eine Insolvenz wahrscheinlicher würde. Lufthansa hat sich nach Angaben ihres Chefs Carsten Spohr auch auf dieses Szenario vorbereitet.

Lufthansa-Aktie rutscht ab

Vor der wichtigen außerordentlichen Hauptversammlung der Lufthansa blieb der Handel in den Aktien nervös. Am Dienstag gaben die Papiere der Airline zunächst gegen den Markttrend etwas nach, holten aber zuletzt mit 1,5 Prozent Plus auf. Bis zum Handelsende ging es dann aber 4,55 Prozent runter auf 9,40 Euro.

Nervös ist man vor allem hinsichtlich der Entscheidung des Großaktionärs Heinz Hermann Thiele, der Nachverhandlungen des mit dem Bund ausgehandelten Rettungspakets gefordert hatte. Wird das Paket nicht durchgewunken, droht der Lufthansa ein Insolvenzverfahren.

/ceb/DP/jha

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Thomas Lohnes/Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
01.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
25.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
09.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Gilead Sciences Inc.885823
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81