finanzen.net
23.01.2020 11:25

K+S-Aktie gibt nach: Aktionäre befürchten weiteres Horrorjahr

Verkaufsempfehlung: K+S-Aktie gibt nach: Aktionäre befürchten weiteres Horrorjahr | Nachricht | finanzen.net
Verkaufsempfehlung
Die Furcht der Aktionäre von K+S vor den Folgen der aktuellen Kali-Branchenflaute wächst.
So warnte Analyst Marc Gabriel vom Bankhaus Lampe am Donnerstag in einer Studie, dass dem Dünger- und Salzkonzern 2020 ein Rutsch in die Verlustzone drohe, sollten sich die Kalidüngerpreise in Brasilien nicht erholen. Er rät nun zum Verkauf der Aktien. Der Kurs fiel daraufhin am Vormittag um 1,66 Prozent auf 9,12 Euro - und damit auf ein Tief seit Anfang 2005.

Gabriel hält die Markterwartungen für 2020 für viel zu hoch und kalkuliert für das laufende Jahr nun mit einem operativen Gewinn (Ebitda) von etwa 524 Millionen Euro, nach bisher erwarteten 732 Millionen Euro. Das Problem sei die hohe Verschuldung von K+S und der mögliche Nettoverlust. Daher steige der Druck für Notverkäufe von Unternehmensteilen.

K+S erwägt seit Dezember Abspaltungen von Unternehmensteilen, um die Schuldenlast zu mildern. Denn eigentlich hatte sich der Konzern zum Ziel gesetzt, den Verschuldungsgrad relativ zum ersten Halbjahr 2017 bis Ende 2020 zu halbieren. Doch gerade als Produktionsausfälle infolge nicht ausreichender Kapazitäten zur Abwasserentsorgung endlich überwunden schienen, machten dem Konzern beim Schuldenabbau sinkende Kalipreise einen Strich durch die Rechnung. Wesentlicher Grund der hohen Verschuldung ist ein milliardenschwerer Neubau eines Kaliwerks in Kanada in den vergangenen Jahren.

Die Hessen reagierten zwar - wie andere Branchenteilnehmer auch - mit einer deutlichen Produktionsdrosselung in der Hoffnung, dass bei einem geringeren Angebot die Lager der Kunden schneller leer werden und dann höhere Verkaufspreise durchgesetzt werden können. Bisher blieb der Erfolg aber aus, weshalb das Management um Konzernchef Burkhard Lohr nun nach anderen Möglichkeiten sucht, an Geld zu kommen. Mit dem im Dezember angekündigten Maßnahmenpaket hatte das Management auch ein Stück weit auf Spekulationen über eine Kapitalerhöhung reagiert.

Ob Verkäufe von Unternehmensteilen aber wirklich ein Befreiungsschlag wären, darf laut den Analysten der Bank of America bezweifelt werden. Sie hatten sich erst zur Wochenmitte geäußert und die Aktien mit "Underperform" und einem Kursziel von lediglich 4,20 Euro in die Bewertung aufgenommen.

Lampe-Analyst Gabriel liegt mit seinem von 11,00 auf 6,50 Euro gesenkten Kursziel nicht allzu weit darüber. Die beiden sind die mit Abstand pessimistischen Analysten zu K+S. Dabei hat auch Gabriel mit Blick auf Teilveräußerungen des Amerika-Geschäfts wenig Hoffnung: Nur ein Komplettverkauf für geschätzte zwei Milliarden Euro würde vermutlich die Möglichkeit für einen Schuldenabbau und die Erreichung eines Investment-Grade-Ratings eröffnen, erklärt der Experte.

Laut Einschätzung der Bank of America-Analysten hat K+S keine attraktiven Möglichkeiten, um die hohe Verschuldung zu senken. So würde etwa ein Teilverkauf des Salzgeschäfts in Amerika zwar die Verschuldung senken, gleichzeitig aber den freien Mittelzufluss deutlich verringern, erklärten die Analysten. Denn: In den Jahren 2020 bis 2023 sei die Sparte im Grunde der einzige Barmittelbringer für K+S. "Dies impliziert, dass die verbleibenden Vermögenswerte noch mehr Bargeld verbrennen", schrieben die Experten. Zudem würde die Abhängigkeit vom stark schwankenden Düngermarkt wachsen.

K+S steht schon seit Jahren unter Druck: Vom Rekordhoch der Aktien über der Marke von 97 Euro zu Zeiten des Düngerbooms kurz vor der Weltfinanzkrise sind weniger als zehn Prozent übrig. 2019 waren die Anteilsscheine mit einem Minus von mehr als 29 Prozent das Schlusslicht im Index der mittelgroßen Werte MDax./mis/tih

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: K+S

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
04.02.2020K+S buyKepler Cheuvreux
03.02.2020K+S buyWarburg Research
28.01.2020K+S HoldDeutsche Bank AG
27.01.2020K+S kaufenDZ BANK
04.02.2020K+S buyKepler Cheuvreux
03.02.2020K+S buyWarburg Research
27.01.2020K+S kaufenDZ BANK
21.01.2020K+S kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2020K+S buyBaader Bank
28.01.2020K+S HoldDeutsche Bank AG
14.01.2020K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.01.2020K+S NeutralUBS AG
13.12.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
12.12.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
20.02.2020K+S UnderperformCredit Suisse Group
12.12.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.11.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.11.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.11.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich tiefer -- DAX schließt etwas leichter -- Commerzbank startet Squeeze-Out bei comdirect -- Lufthansa erwägt wohl Übernahme von TAP Portugal -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

Nokia prüft anscheinend strategische Optionen. alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Aareal Bank senkt Dividende. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750