finanzen.net
++ Die Nominierten für die German Fund Champions 2021 stehen fest +++ f-fex AG und finanzen.net vergeben erneut die beliebten GFC-Awards! Jetzt mehr erfahren ++
05.08.2020 21:04

Auf dem Vormarsch: Fintech-Startup Marqeta hält Kunden wie Square und JPMorgan

Zahlungsdienstleister: Auf dem Vormarsch: Fintech-Startup Marqeta hält Kunden wie Square und JPMorgan | Nachricht | finanzen.net
Zahlungsdienstleister
Folgen
Das Startup Marqeta hat es sich zum Ziel gesetzt, Zahlungen zu vereinfachen. Zu seinen Unternehmenskunden zählt der Zahlungsdienstleister unter anderem Square und JPMorgan. Auch die Commerzbank hatte bereits ihre Finger im Spiel.
Werbung
• Marqeta bietet Unternehmenskunden mehr Kontrolle über Transaktionen
• Umsatz vier Jahre in Folge verdoppelt
• Börsengang eventuell bereits 2021

Marqeta will Zahlungen vereinfachen

Marqeta wurde 2010 von Jason Gardner gegründet, da es ihm ein Anliegen war, Zahlungen zu vereinfachen. Das bisher noch nicht börsennotierte Unternehmen bietet nach eigener Angabe die weltweit erste moderne Kartenausgabeplattform mit offener API an. So stellt Marqeta virtuelle Kreditkarten bereit, die Unternehmenskunden jeweils an ihre Privatkunden oder Mitarbeiter verteilen können. Dadurch können Unternehmen mehr Kontrolle über Transaktionsgenehmigungen erhalten. Marqeta macht seinen Umsatz auf ähnliche Art und Weise wie die Kreditkartenanbieter MasterCard und Visa: Der Zahlungsdienstleister erhält je Transaktion einen prozentualen Anteil, zusätzlich verdient er an Softwaregebühren mit. In seiner Arbeit stehe er dabei vor allem für Schnelligkeit, Flexibilität und Skalierbarkeit.

Kunden aus den Bereichen Transport und Finanzen

Zu den Kunden des Unternehmens zählen unter anderem der Personentransportdienstleister Uber, das Zahlungsunternehmen Square, der Lebensmittelzusteller Instacart, das Finanztechnologieunternehmen Brex sowie der Take-out-Lieferservice DoorDash.

Für DoorDash und Instacart gibt Marqeta etwa virtuelle Karten für Lieferboten aus, mit denen diese Lebensmittel- oder Take-out-Bestellungen bezahlen können. Instacart nutzt Marqeta außerdem, um seine Lebensmittellieferanten daran zu hindern, ihre eigenen persönlichen Artikel zu einer Kundenbestellung hinzuzufügen, indem der von der Karte abzubuchende Geldbetrag begrenzt wird. Square benutzt Marqetas Technologie unterdessen auch für eine virtuelle und physische Kreditkarte. Außerdem bietet Square Businesskunden eine Plastik-Kreditkarte an, die im Januar 2019 vorgestellt wurde und die ebenfalls auf Marqetas API zugreift. Erst kürzlich kündigten JPMorgan und Marqeta eine Partnerschaft an, um virtuelle Kreditkarten für Kunden der US-Großbank bereitzustellen.

Umsatz in vier Jahren in Folge verdoppelt

Der Umsatz des Unternehmens überstieg 2019 bereits 300 Millionen US-Dollar, was einer Verdopplung des Vorjahreswerts entspricht. Somit konnte das Unternehmen vier Jahre in Folge ein hundertprozentiges Wachstum verzeichnen. Noch Anfang des Jahres rechnete CEO Jason Gardner nicht damit, dass das Unternehmen seine Einnahmen erneut verdoppeln könne. Die Corona-Pandemie könnte die Nachfrage nach den Diensten des Unternehmens aber erneut gesteigert haben. Marqeta zählt zu den Gewinnern der Krise, da Verbraucher vermehrt digitale Dienste nutzen und mithilfe von Lieferservices den Einkauf vor Ort umgehen können. Trotzdem sei Marqeta nach wie vor nicht profitabel, wie Forbes berichtet. Das Nettovermögen des Dienstleisters habe Ende Mai bereits 400 Millionen US-Dollar überschritten.

Marqeta-Börsengang steht offenbar bevor

Im Mai hatte Marqeta 150 Millionen US-Dollar von einem unbekannten Investor erhalten und damit seine Bewertung in wenigen Monaten auf 4,3 Milliarden US-Dollar verdoppeln können. Das Unternehmen möchte sich zur Identität des Investors nicht äußern, laut Forbes könnte es sich dabei aber um Capital Group handeln. Auch die Investmentgesellschaft wollte dazu keine Angaben machen. Weitere Geldgeber sind laut der Finanz-Datenbank PitchBook unter anderem Goldman Sachs, Visa Ventures und PayPal-Mitgründer Max Levchin.

Das Zahlungs-Startup plant außerdem angeblich, mit einer Bewertung von bis zu 8 Milliarden US-Dollar an die Börse zu gehen. Wie Reuters Anfang Juli berichtete, will das Unternehmen hierzu Investmentbanker in Beraterfunktionen einstellen. Gerüchten zufolge soll der Börsengang bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2021 erfolgen. Ein Sprecher des Unternehmens wollte dies aber ebenfalls nicht kommentieren. Nach dem letzten offiziellen Stand plane das Unternehmen zwar einen Börsengang, habe aber noch keinen genauen Zeitplan erstellt.

Zwar haben sich Börsenindizes wieder von ihren durch die Corona-Krise bedingten Tiefständen im März erholt, für die meisten börsennotierten Unternehmen ist eine Erholung aber noch in weiter Ferne. Einige Finanztechnologieunternehmen florieren aber mittlerweile wieder, wie Forbes berichtete. Mit dem Börsengang könne Marqeta versuchen, diese Erfolge ebenfalls zu erreichen.

Rückzieher nach Commerzbank-Investment?

2015 war CommerzVentures, die Risikokapital-Tochter der Commerzbank, Teil einer 25 Millionen US-Dollar schweren Series-C-Runde zugunsten von Marqeta, durch die der Zahlungsdienstleister Gesamtinvestitionen von 46 Millionen US-Dollar verbuchen konnte. 2017 nahm die Commerzbank-Sparte an einer Series-D-Runde teil, die ebenfalls 25 Millionen US-Dollar wert war. Finanz-Szene.de vermutet, dass die Commerzbank-Investments in Marqeta einem hohen einstelligen oder einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag entsprechen. 2016 hat die Commerzbank in ihrer Bilanz noch Anteile von 5,2 Prozent an Marqeta geführt. Seit 2017 wird Marqeta aber nicht mehr in den Anteilen der Aktiengesellschaft genannt.
2018 konnte das Startup in einer weiteren Finanzierungsrunde 45 Millionen US-Dollar erhalten, 2019 dann 260 Millionen US-Dollar. Weder in diesen beiden, noch in der jüngsten, 150 Millionen US-Dollar schweren Runde war die Commerzbank beteiligt. Durch diese Verwässerung vermutet Finanz-Szene.de, dass die Commerzbank - trotz fehlender Angaben in ihrer Geschäftsbilanz - noch immer etwa 4 Prozent an Marqeta hält, wobei Anteile partiell über Secondaries veräußert worden sein könnten. CommerzVentures nannte zuletzt Anfang Juli Marqeta als eine der Firmen, deren Wachstumsfinanzierung man zum Teil übernommen und dabei "Millionenbeträge investiert" habe. Auch im Portfolio auf der CommerzVentures-Homepage wird Marqeta aktuell noch genannt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: NPFire / Shutterstock.com, chuckstock / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
08.01.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
19.05.2020JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.04.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
08.01.2020JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
11.10.2019JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
07.10.2019JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Wie Sie finanzielle Freiheit erreichen können, zeigen Ihnen zwei Börsenprofis im Experten-Seminar am heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX über Nulllinie -- Deutsche Bank und Versicherer Zurich verlängern Kooperation -- ifo-Geschäftsklimaindex auf höchstem Stand seit Februar -- Adyen, GRENKE, Dürr, Tesla, Disney im Fokus

Türkische Notenbank hebt Leitzinsen deutlich an. Samsung Pay: Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an. Rocket-Chef Samwer - Börsenrückzug bringt uns mehr Flexibilität. SNP schließt millionenschweren Vertrag mit Fujitsu Angeklagter. Ex-Porsche-Vorstand will im AUDI-Prozess aussagen. Lufthansa will Corona-Schnelltests für Passagiere anbieten. SNB - Wissen nichts von Fusionsgesprächen zwischen UBS und Credit Suisse. Telefonica Deutschland startet 5G Anfang Oktober.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Allianz840400
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
BYD Co. Ltd.A0M4W9
XiaomiA2JNY1
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403