Ziel gesenkt

Barclays stuft Lufthansa auf 'Equal Weight' ab - Lufthansa-Aktie schwächer

26.02.24 15:27 Uhr

Lufthansa-Aktie tiefer: Barclays passt Lufthansa-Bewertung nach unten an | finanzen.net

Die britische Investmentbank Barclays hat Lufthansa von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 12,50 auf 8,50 Euro gesenkt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

6,61 EUR -0,29 EUR -4,26%

Das Geschäft der europäischen Fluggesellschaften dürfte sich allgemein im Jahresverlauf 2024 gut entwickeln, schrieb Analyst Andrew Lobbenberg in einer am Montag vorliegenden Studie. Bei der Lufthansa dürften allerdings die Arbeitskämpfe belasten. Hier stehe die deutsche Fluggesellschaft vor größeren Herausforderungen als die Konkurrenz.

So reagiert die Lufthansa-Aktie

Der schwindende Optimismus der Barclays Bank hat zum Wochenbeginn ein wenig auf den Aktien der Lufthansa gelastet. Die Titel fielen kurz nach dem Handelsstart um 0,2 Prozent auf 7,36 Euro. Damit weiteten sie ihr Jahresminus auf achteinhalb Prozent aus. Im weiteren Verlauf geht es um 1,95 Prozent abwärts auf 7,24 Euro.

In Folge eines deutliche reduzierten Kursziels riet Barclays-Analyst Andrew Lobbenberg nicht mehr zum Übergewichten im Portfolio, sondern senkte das Votum auf "Equal-weight". Das von 12,50 auf 8,50 Euro reduzierte Kursziel rechtfertige keine Übergewichtung mehr.

Die Beziehungen mit den Arbeitnehmern seien starken Schwankungen ausgesetzt, so der Experte. Das treibe Löhne und Gehälter nach oben und schmälere die Profitabilität. Auch kämen strategische Vorteile der Fluggesellschaft nicht mehr so sehr zum Tragen.

Bei der Lufthansa tobt aktuell ein Arbeitskampf. So müssen Passagiere der Airline sich auf neuerliche Streiks im nächsten Tarifkonflikt einstellen. Die Gewerkschaft Ufo hatte vergangenen Donnerstag die Tarifverhandlungen für rund 18 000 Kabinenbeschäftigte für gescheitert erklärt. Sie rief ihre Mitglieder auf, in einer Urabstimmung ab kommender Woche bis 6. März über Streiks zu entscheiden. Die Lufthansa habe in einem weiteren Spitzengespräch kein ausreichendes Angebot vorgelegt, teilte die Gewerkschaft in Frankfurt mit.

Der Lufthansa steht damit die Eskalation des nächsten Tarifkonflikts bevor. Bei der Airline streikten zuletzt Piloten der Tochter Discover, um einen Erst-Tarifvertrag zu erzwingen. Zudem hatte ein zweiter Warnstreik des Bodenpersonals den Lufthansa-Betrieb nahezu lahmgelegt. Hunderte Flüge fielen aus, mehr als 100 000 Passagiere mussten umplanen. Eine schnelle Einigung mit der Gewerkschaft Verdi ist nicht in Sicht.

Zudem laufen Tarifverhandlungen für die Luftsicherheitskräfte. Bei einem bundesweiten Warnstreik, den Verdi Anfang Februar organisiert hatte, kam es ebenfalls zu Flugausfällen im großen Stil.

Sollte der jüngste Abwärtstrend andauern, würde sich der Kurs weiter dem Vorjahrestief von 6,51 Euro von Anfang November nähern. Damals hatten positiv aufgenommene Geschäftszahlen zum dritten Quartal den Sinkflug der Papiere gestoppt: Ein lukratives Sommergeschäft und die Aussicht auf einen guten Winter hatten geholfen. Auch daher schafften die Papiere 2023 am Ende noch eine positive Jahresbilanz von plus 3,6 Prozent auf 8,05 Euro. Gleichwohl: im März 2023, also vor rund einem Jahr, hatten die Papiere noch mehr als 11 Euro gekostet.

/ck/gl

Veröffentlichung der Original-Studie: 23.02.2024 / 21:48 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 26.02.2024 / 04:00 / GMT

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

LONDON (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Lufthansa

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
15.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
15.04.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
15.04.2024Lufthansa BuyUBS AG
08.04.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
15.04.2024Lufthansa BuyUBS AG
15.03.2024Lufthansa BuyUBS AG
08.03.2024Lufthansa KaufenDZ BANK
07.03.2024Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
07.03.2024Lufthansa BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
15.04.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
08.04.2024Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2024Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
21.03.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
11.03.2024Lufthansa Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
15.04.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
04.04.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
28.03.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"