finanzen.net
17.08.2017 22:51
Bewerten
(7)

Finanzexperte: Wer die Tesla-Anleihe kauft, ist naiv

Enormes Risiko: Finanzexperte: Wer die Tesla-Anleihe kauft, ist naiv | Nachricht | finanzen.net
Enormes Risiko
DRUCKEN
Tesla will die Produktion seines neuen Model 3 pushen und hat dazu am Anleihemarkt 1,8 Milliarden Dollar eingesammelt. Der angesehene Wall Street-Experte Aswath Damodaran hält dies für einen gefährlichen Schritt - sowohl für die Anleihe-Käufer als auch für das Unternehmen selbst.
Der Elektroautobauer ist letzten Freitag mit seiner Anleiheemission auf eine große Nachfrage gestoßen. Es ist ihm sogar gelungen, sich 300 Millionen Dollar mehr Kapital zu besorgen als zunächst geplant war. Bei Aswath Damodaran, der als Koryphäe für die Bewertung von Unternehmen gilt, hat dies nur Kopfschütteln ausgelöst.

Geblendete oder unwissende Anleihekäufer

Damodaran ist verwundert, dass ein Unternehmen, das immer noch viel Kapital verbrennt, sich über eine unbesicherte Anleihe finanziert - und dabei auch noch auf eine große Nachfrage stößt. Wie der Professor der New York University Stern School in einem Blog-Beitrag erklärte, versucht der umtriebige Tesla-Chef Elon Musk, Anleihe-Investoren mit den gleichen Visionen zu ködern, die schon bei seinen Aktionären so gut ankommen.

Deshalb kommt der Finanzexperte zu zwei möglichen Schlussfolgerungen: Die Beteiligten wissen nicht wie Anleihen funktionieren, denn schließlich würden Anleihebesitzer kaum von guten künftigen Geschäften profitieren, sind aber voll von einer nachteiligen Entwicklung betroffen. Während der Aktienkurs enorm steigen könnte, erhalten die Anleihe-Investoren lediglich die ihnen versprochene Rendite bis zum Ende der Laufzeit in 2025.

Dabei wird die Tesla-Anleihe mit 5,3 Prozent vergleichsweise niedrig verzinst, insbesondere, wenn man bedenkt, dass das Papier ein "Junk-Bond" ist. Immerhin hat die Rating-Agentur Standard & Poor’s die Tesla-Anleihe nur mit "B-" bewertet. Das Risiko, dass die Anleger ihr Geld verlieren ist also deutlich höher als etwa bei Branchengrößen wie Ford und GM.

Ein zweiter möglicher Grund für die hohe Nachfrage nach der Tesla-Anleihe könnte laut Aswath Damodaran auch der Umstand sein, dass es genügend naive Käufer gibt, die glauben, dass Zinsen nur mit Potential und Versprechungen ausbezahlt werden können.

Anleihe unsinnig für Tesla

Auch für den Elektroauto-Pionier selbst sei eine Anleihe nicht das richtige Finanzierungsinstrument. Laut Aswath Damodaran macht die Emission für ein Unternehmen, das so viel Cash verbrannt hat wie Tesla, aus steuerlicher Sicht keinen Sinn.

Außerdem wachse mit der zusätzlichen Verschuldung auch das Liquiditätsrisiko. Tesla habe ohnehin schon einen hohen Kapitalbedarf und jetzt habe sich der Konzern auch noch zu Zinszahlungen verpflichtet, kritisiert Professor Damodaran. Das sei unklug, denn nun reiche ein schlechtes Jahr, um den Konzern in ernsthafte Schwierigkeiten zu stürzen. Die Anleiheemission bringe für den Elektroautobauer so gut wie keine Vorteile, andererseits jedoch enorme Nachteile, so das Fazit des angesehenen Experten für Unternehmensbewertung.

Bewertung angehoben

Aber trotz dieser unsinnigen Maßnahme gebe es viel an der Tesla-Story zu bewundern. Deshalb hat Damodaran auch seine Schätzung für den Fair Value von Tesla auf 192 Dollar angehoben. Das ist zwar deutlich mehr als seine vorherige Schätzung von 151 Dollar, aber immer noch deutlich weniger als der gestrige Schlusskurs an der Nasdaq von 362,91 Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Marco Destefanis/Pacific Press/LightRocket via G., Katherine Welles / Shutterstock.com, VCG/VCG via Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2019Tesla SellUBS AG
03.01.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
18.01.2019Tesla SellUBS AG
03.01.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
29.10.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
SteinhoffA14XB9