18.10.2019 07:10

Scholz will Handelskonflikte beenden und Libra verhindern

Herbsttagung: Scholz will Handelskonflikte beenden und Libra verhindern | Nachricht | finanzen.net
Herbsttagung
Folgen
Das weltweite Wachstum ankurbeln, die internationalen Handelskonflikte beenden.
Werbung
Außerdem eine Mindestbesteuerung von Unternehmen vorantreiben, Digitalunternehmen besteuern und die von Facebook geplante Digitalwährung Libra verhindern - das sind laut Bundesfinanzministerium die wichtigsten Punkte von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für die Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank, zu der Scholz am Donnerstag in Washington eingetroffen ist.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bei dem Treffen in der US-Hauptstadt gehe es darum, "die wichtigen Fragen, die uns heute in der Welt bewegen, miteinander zu besprechen", erklärte Scholz in einer Videobotschaft. "Eine große Frage ist, wie entwickelt sich die Konjunktur", hob er hervor. Das schwächere weltweite Wachstum sei auf menschengemachte Probleme wie die Handelskonflikte zurückzuführen. "Wir wollen alles dafür tun, dass die endlich beendet werden, damit wieder normale wirtschaftliche Tätigkeit stattfinden kann und wir auch ein besseres Wachstum in Deutschland und Europa haben", kündigte Scholz an.

Zudem wolle man dafür sorgen, "dass fairer besteuert wird". Es gehe um eine internationale Verabredung über eine Mindestbesteuerung großer Konzerne und einen Weg, wie digitale Unternehmen einen größeren Beitrag leisteten. Bei der Tagung gehe es auch um "ganz klare Währungsfragen". Zur Libra bekräftigte Scholz seine Ablehnung, die er gemeinsam mit Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire geäußert hatte, und betonte, eine Währung müsse "die Sache von Staaten bleiben. Und deshalb sind wir alle gemeinsam dort sehr skeptisch, die deutsche Regierung besonders".

WASHINGTON (Dow Jones)

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Bildquellen: Dominik Butzmann/SPD

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
30.10.2020Facebook buyUBS AG
30.10.2020Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Facebook OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Facebook OutperformCredit Suisse Group
30.10.2020Facebook buyUBS AG
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1838-0,0018
-0,15
Japanischer Yen123,70000,6300
0,51
Pfundkurs0,8887-0,0039
-0,44
Schweizer Franken1,08060,0003
0,02
Russischer Rubel90,0425-0,2690
-0,30
Bitcoin15570,559657,0996
0,37
Chinesischer Yuan7,79880,0177
0,23

Heute im Fokus

Dow schließt fester -- DAX letztlich im Minus -- AstraZeneca mit positiven Impfstoffdaten -- Übernahmefantasie treibt Bilfinger-Aktie an -- BioNTech, Merck & Co, HelloFresh, ARYZTA im Fokus

DEUTZ warnt vor langsamerer Erholung. WACKER stellt Corona-Impfstoffkandidaten für CureVac her. RTL-Tochter für News startet im Februar - Chefredakteurin Koch geht. JPMorgan hebt Ziel für Netflix auf 628 Dollar. Roche & Regeneron: Notfallzulassung für Antikörper-Cocktail zur COVID-Behandlung. BASF, Shell, OMV & Co: US-Regierung erhöht Sanktionsdruck auf Firmen bei Nord Stream 2. Mitarbeiter der KfW-Tochterbank Ipex handelten mit Wirecard-Aktien.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln