17.07.2019 15:18

Tom Lee: Warum der Preisrückgang ein gutes Zeichen für den Bitcoin ist

Hype ausgeschlossen: Tom Lee: Warum der Preisrückgang ein gutes Zeichen für den Bitcoin ist | Nachricht | finanzen.net
Hype ausgeschlossen
Folgen
Kryptobulle Tom Lee hat deutlich gemacht, warum er die starken Preisabschläge, die der Bitcoin in den vergangenen Tagen hinnehmen musste, für ein gutes Zeichen hält.
Werbung
• Bitcoin-Kursrücksetzer positiv
• Auch Rückgang der Google-Suchanfragen sind ein gutes Zeichen für den Kryptomarkt
• Kein FOMO: Mehr institutionelle Anleger

Tom Lee, Analyst bei Fundstrat, gilt als ausgesprochener Kryptobulle. Der Chefanalyst hat immer wieder neue Höchststände für die größte Kryptowährung Bitcoin vorhergesagt, zuletzt lag sein Preisziel bei 91.000 US-Dollar im März 2020.

Zuletzt hatte sich der Bitcoin von diesem ambitionierten Ziel aber mehr und mehr entfernt, nach einer beeindruckenden Erholungsrally im Verlauf dieses Jahres hatte die Digitalwährung in den vergangenen Tagen wieder einen deutlichen Abwärtstrend eingeleitet und war zwischenzeitlich sogar unter die 10.000-Dollar-Marke gerutscht. Dass dies aber nicht unbedingt ein böses Omen sein muss, davon ist Tom Lee überzeugt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Keine Sorge wegen Bitcoin-Kursrücksetzer

In einem Tweet erklärte der Fundstrat-Stratege zuletzt, dass der jüngste Pullback des Bitcoin gesund sei.

Zeitgleich sei auch die niedrigere Zahl der Bitcoin-Suchanfragen positiv zu sehen: "Daran kann man erkennen, dass der Aufstieg des Bitcoin nicht durch einen Hype ausgelöst wird", heißt es in dem Tweet von Tom Lee weiter.

Haben institutionelle Investoren den Bitcoin-Markt übernommen?

Dass der Bitcoin-Preis nicht durch Privatanleger getrieben wird, die aus Angst, etwas zu verpassen, Kryptowährungen kaufen, um auf jeden Fall investiert zu sein, lässt darauf schließen, dass Tom Lee zunehmend institutionelle Investoren im Kryptomarkt sieht. Tatsächlich hatte der Einfluss institutioneller Investoren dem Vernehmen nach einen nicht zu vernachlässigenden Einfluss auf die letzten Entwicklungen am Kryptomarkt.

Die Kapitalzuflüsse von institutioneller Seite hatten die Kryptokurse deutlich angeschoben, das Handelsvolumen soll das von Privatanlegern zuletzt deutlich übertroffen haben, erklärte zuletzt der Chef des Kryptobrokers Coinbase, Brian Armstrong.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1306-0,0014
-0,12
Japanischer Yen128,53500,2600
0,20
Pfundkurs0,8481-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,0426-0,0017
-0,16
Russischer Rubel85,5220-0,0180
-0,02
Bitcoin48616,8320345,4609
0,72
Chinesischer Yuan7,2279-0,0086
-0,12

Heute im Fokus

Neue Virussorgen: DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Ausverkauf in den USA -- Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika -- Tesla verzichtet auf staatliche Förderung -- Software AG, K+S im Fokus

Apple macht iPhone in der Türkei über Nacht mehr als 25 Prozent teurer. Ocugen-Aktie: FDA stoppt Covaxin-Impfstoff. BioNTech prüft Wirksamkeit seines Impfstoffs gegen neue Corona-Variante. Nextcloud legt Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt ein. Kryptowährungen geben wegen neuer Virusvariante kräftig nach. Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sind Sie in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln