finanzen.net
31.05.2020 18:54

Reisebeschränkungen, Kinderbetreuung und Co.: Neuerungen und Gesetze: Das ändert sich ab Juni

Änderungen im Juni: Reisebeschränkungen, Kinderbetreuung und Co.: Neuerungen und Gesetze: Das ändert sich ab Juni | Nachricht | finanzen.net
Änderungen im Juni
Folgen
Lockerungen von Corona-Maßnahmen, Grenzöffnungen und die Wiederaufnahme vom Reiseflugverkehr werden für den Juni erwartet. Demnach werden die folgenden Neuregelungen im Juni in Kraft treten.
Werbung
• Abstandsregeln bis Ende Juni
• Fluggesellschaften nehmen den Urlaubsverkehr wieder auf
• Stunden von Krediten


Corona-Maßnahmen

Seit spätestens März 2020 prägt die Corona-Pandemie die Medien und das öffentliche Leben. Auch im Juni werden neue Regelungen bezüglich des Virus gelten.

Demnach sollen die Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni verlängert werden. Die Bundesländer können den Aufenthalt im öffentlichen Raum nunmehr mit bis zu zehn Personen oder den Angehörigen zweier Hausstände gestatten. Darüber hinaus geltende Lockerungen werden von den Ländern teils sehr unterschiedlich ausgelegt.

Flugreisen werden wieder aufgenommen

Der Flugbetrieb bei Airlines ist aufgrund der Reisebeschränkungen stark eingebrochen und stand bisweilen sogar still. Ab Juni bestreben diverse Fluggesellschaften den Urlaubsverkehr wieder aufzunehmen, so wollen die Lufthansa, Swiss und Eurowings wieder Urlaubsreisen anbieten und entsprechende Regionen anzufliegen. Auch Austrian Airlines hat angekündigt den Betrieb ab dem 7. Juni wieder aufzunehmen.

Reisewarnung

Einhergehend mit der Wiederaufnahme des Reiseverkehrs der Fluglinien, soll ab dem 15. Juni die Allgemeine Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufgehoben werden. So öffnet beispielsweise Italien schon ab dem 3. Juni wieder die Grenzen und gestattet Touristen.

Auch die Türkei und Griechenland intendieren dazu, Tourismus im Juni wieder zu ermöglichen.

Kinderbetreuung

Das Thema Kinderbetreuung wird auf Länderebene durchaus unterschiedlich geregelt, dennoch sind grundsätzlich überall im Juni weitere Lockerungen und eine Ausweitung der Betreuungsangebote angedacht.

Mietstundung nur bis Ende Juni möglich

Bis zum 30. Juni gilt außerdem der Schutz vor einer Vertragskündigung, wenn Miete oder Pacht nicht rechtzeitig gezahlt werden können. Dennoch muss die Mietschuld im Nachhinein entsprechend dem Ausfall gezahlt werden.

Stundung von Verbraucherdarlehen und Leistungsverweigerung

Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie nicht in der Lage sind, Leistungen zur Erfüllung bestimmter Verträge zu erbringen, können diese noch bis zum 30. Juni verweigern. Das betrifft auch Kleinstunternehmen, die die Erfüllung von Ansprüchen aus Dauerschuldverhältnissen nicht sicherstellen können.

Zudem werden Rück- und Zinszahlungen von Verbraucherkrediten gestundet, wenn diese vor dem 15. März abgeschlossen wurden und zwischen dem 1. April 2020 und dem 30. Juni 2020 fällig werden.

Mietpreisbremse in Baden-Württemberg tritt in Kraft

In Baden-Württemberg dürfen Vermieter bei Neuvermietungen künftig in vielen Städten und Gemeinden nur noch einen Mietpreis aufrufen, der um maximal 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt.

Telekom löscht MMS aus Verträgen

Die Telekom wird möglicherweise ab dem 30. Juni das kostenlose Versenden von MMS aus den Mobilfunkverträgen ausschließen. Ob und wie diese Änderung umgesetzt wird, ist momentan nicht bekannt. Angesichts der Popularität von Messenger-Diensten, sollte diese Änderung allerdings keine gravierenden Auswirkungen haben.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf Deutsche TelekomJC1HSL
Open End Turbo Put Optionsschein auf Deutsche TelekomJC219K
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1HSL, JC219K. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Romolo Tavani/iStock
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
01.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
25.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
09.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
26.06.2020Lufthansa VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Microsoft Corp.870747