18.06.2018 01:00
Bewerten
(7)

Deutsche Post: Chaostage beim Logistikriesen

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Deutsche Post: Chaostage beim Logistikriesen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Der DAX-Konzern Deutsche Post gilt als Profiteur des Booms im Onlinehandel. Doch Miss-Wirtschaft und schlechte Verträge haben die Erfolgsstory ins Gegenteil verkehrt. Jetzt wird hektisch aufgeräumt.
€uro am Sonntag
von Stephan Bauer, €uro am Sonntag

Ständig wechselnde, überarbeitete Zusteller, Briefe kommen nur noch zwei- bis dreimal pro Woche, Pakete werden einfach irgendwo ungeschützt abgelegt. In Beschwerdeportalen häufen sich die Klagen über die Servicequalität der Deutschen Post.


Vor wenigen Tagen musste Chef Frank Appel klipp und klar eingestehen, dass es gehörig rumpelt bei den Gelben: Der Bereich Post - eCommerce - Parcel (PeP), die klassische Brief- und Paketzustellung, wird im laufenden Jahr bloß 600 Millionen Euro Vorsteuergewinn abliefern. Ursprünglich waren 1,5 Milliarden geplant. Ein Schlag ins Kontor: Die Gewinnpro­gnose für das Geschäftsjahr, die Appel noch vor vier Wochen bestätigt hatte, flatterte den Bonnern davon wie eine Postkarte im Sturm. Das Konzern-Ebit soll um ein Viertel niedriger ausfallen und bei 3,2 Milliarden Euro landen. Börsianer waren schockiert, die Aktie stürzte ab.


Die Botschaft war ein Albtraum für Anleger: Der Boom bei den Paketdiensten kostet die Post eine Menge Geld, die Wachstumsstory verkehrt sich ins Gegenteil. Das liegt an den Tariferhöhungen, die die Gewerkschaften durchsetzten und die für steigende Personalkosten sorgen. Überdies stehen immer noch rund 30.000 Postbeamte aus Zeiten des Staatskonzerns im Dienst. Sie verdienen weitaus mehr als Angestellte oder gar Aushilfskräfte.

Die Sparte PeP hat noch weitere strukturelle Probleme. Unter Spartenvorstand Jürgen Gerdes wurden wichtige Investitionen etwa in die IT-Infrastruktur verschleppt. Gerdes, der im April überraschend in die Leitung der weitaus kleineren Mobilitätssparte strafversetzt worden war, muss jetzt gehen.


Der Befund von Chef Appel, der PeP seit Anfang April übergangsweise leitet: Der Bereich ist nicht in der Lage, sich auf die sich ungleichmäßig entwickelnden Volumina im Paket- und Briefbereich einzustellen.

Clever geht anders

Während das Briefvolumen bei zugleich hohen Personalkosten sinkt, war PeP insbesondere in Spitzenzeiten wie vor Weihnachten nicht in der Lage, das steigende Paketaufkommen zu bewältigen. Es mussten teure Transportkapazitäten und Aushilfskräfte angeheuert werden. Ursächlich sind auch strategische Fehler. Während die Konkurrenz zu den im Markt vorherrschenden, niedrigen Preisen ihre Transportkontingente begrenzte, taten die Bonner dies laut Aussagen von Konzernkennern nicht - und waren schließlich gezwungen, ihre Verträge zu hohen Kosten zu erfüllen.

Appel und sein Team müssen nun eine ganze Reihe von Verträgen mit Großkunden neu aushandeln, und zwar so, dass wieder Geld verdient wird. Das dürfte nicht leicht werden, Kunden wie Amazon sind mächtig.

Jetzt beginnen die Aufräumarbeiten. 500 Millionen Euro will Appel im laufenden Jahr für ein Restrukturierungsprogramm zurückstellen, das Geld soll der Abfindung von Postbeamten dienen. Zudem will der Chef jährlich 100 bis 150 Millionen Euro in die Infrastruktur der Sparte PeP investieren. IT-Tools und Lösungsansätze der erfolgreichen und margenstarken Expresssparte sollten dabei als Blaupause dienen, heißt es. Doch scheint fraglich, ob sich das Erfolgsmodell auf PeP übertragen lässt. "Im Express kann der Transport etwa wichtiger Ersatzteile mit allen Kostenkomponenten wie steigenden Benzinpreisen dem Kunden in Rechnung gestellt werden. Die Paketsparte hat keine solche Preissetzungsmacht", sagt ein Analyst.

Appels Ziel ist es, die Fixkosten der Sparte PeP bis 2020 um jährlich 200 Millionen Euro zu senken. Der Umbau von PeP muss dabei rasch über die Bühne gehen. Denn es gilt, jetzt wenigstens das mittelfristige Konzernziel von fünf Milliarden Euro Ebit im Jahr 2020 zu schaffen. Eine Enttäuschung reicht Börsianern dicke.



____________________

Bildquellen: Cineberg / Shutterstock.com, Deutsche Post, Tobias Arhelger / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.07.2018Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
16.07.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
11.07.2018Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2018Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
05.07.2018Deutsche Post overweightBarclays Capital
18.07.2018Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
11.07.2018Deutsche Post Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2018Deutsche Post overweightBarclays Capital
19.06.2018Deutsche Post overweightMorgan Stanley
15.06.2018Deutsche Post buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.07.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
05.07.2018Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
04.07.2018Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
29.06.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
14.06.2018Deutsche Post market-performBernstein Research
13.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.06.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
11.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
06.06.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
08.05.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie sind ihre Erwartungen an die Verhandlungen der EU mit den USA hinsichtlich des Handelskonflikts?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750