finanzen.net
24.01.2019 09:41
Bewerten
(2)

BASF im Umbau - Das erwarten Experten für die Aktie

Fokus auf China: BASF im Umbau - Das erwarten Experten für die Aktie | Nachricht | finanzen.net
Fokus auf China
DRUCKEN
Beim Chemiekonzern BASF ist momentan viel in Bewegung.
Nach der milliardenschweren Übernahme von Bayer-Aktivitäten im Agrarchemie-Geschäft sind die Ludwigshafener gerade dabei, ihre Öl- und Gastochter Wintershall mit der früheren RWE-Sparte Dea zu verschmelzen. Zudem stellte der im Dax notierte Konzern andere Geschäftsbereiche wie etwa die Bauchemie auf den Prüfstand. Die wichtigsten Punkte, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft:

DAS IST LOS BEI BASF:

BASF bläst seit einigen Monaten viel Gegenwind entgegen. Nach Niedrigwasser im Rhein bekommt der Dax-Konzern zunehmend die Autoflaute sowie den Zollstreit zwischen den USA und China zu spüren. Im Dezember kappte BASF deshalb die Jahresprognose und erwartet für 2018 einen noch stärkeren Ergebnisrückgang als zuvor. Um das Unternehmen profitabler zu machen, setzten die Ludwigshafener wenige Wochen zuvor ein neues Sparprogramm auf, das ab Ende 2021 jährlich zwei Milliarden Euro zum operativen Gewinn (Ebitda) beisteuern soll.

Kosten einsparen will Unternehmenschef Martin Brudermüller etwa in der Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung. Ein Stellenabbau ist laut Brudermüller vorerst nicht eingeplant. Der Manager schränkte bei der Vorstellung des Pakets Ende November jedoch ein, dass dies letztendlich von den wirtschaftlichen Gegebenheiten abhänge.

Der seit Mai neu amtierende BASF-Chef krempelt derzeit das Unternehmen um. Im vergangenen Jahr erwarb er für mehrere Milliarden Euro vom Rivalen Bayer bestimmte Pflanzenschutzmittel und verschiedene Saatgut-Arten, die dieser im Zuge der Monsanto-Übernahme abgeben musste, und stärkte damit sein Agrarchemiegeschäft. Zudem erhielt BASF erst jüngst unter Auflagen von der EU-Kommission die Genehmigung für die Übernahme des weltweiten Nylongeschäfts der belgischen Solvay-Gruppe. Das Material wird vielfältig verwendet, auch für Kleidung, Sportschuhe oder Teppiche. Die Brüsseler Wettbewerbshüter nahmen das Geschäft deshalb intensiver unter die Lupe.

Gleichzeitig trennt sich BASF von Geschäftsbereichen. So sind die Ludwigshafener gerade dabei, die Kasseler Öl- und Gastochter Wintershall mit der früheren RWE-Sparte Dea zu fusionieren. Später soll das Unternehmen an die Börse gebracht werden. Aber auch andere Geschäftsteile stehen auf den Prüfstand. So prüft der Chemiekonzern für das Bauchemiegeschäft etwa einen Zusammenschluss mit einem starken Partner, aber auch einen Verkauf.

In den kommenden Jahren will BASF kräftig in den Ausbau seines Asien-Geschäfts investieren. So plant der Konzern im südchinesischen Guangdong den Bau eines neuen Verbundstandortes. BASF schätzt die Investitionssumme bis zum Abschluss des Projekts um das Jahr 2030 auf bis zu zehn Milliarden US-Dollar (rund 8,8 Mrd Euro). Weltweit betreibt BASF derzeit sechs Verbundstandorte, jeweils zwei in Europa, Nordamerika und Asien.

Derweil gibt es Medienberichten zufolge Druck auf das Unternehmen von Seiten der US-Regierung wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. BASF ist an der umstrittenen Pipeline, die direkt von Russland über die Ostsee Gas nach Deutschland transportieren soll, finanziell beteiligt. In einem Brief hat US-Botschafter Richard Grenell den Berichten zufolge BASF deswegen mit möglichen Sanktionen gedroht. Die USA und die Ukraine, aber auch einige östliche EU-Staaten wie Polen wollen das Projekt stoppen. Sie argumentieren unter anderem mit der Bedrohung, die von Russland ausgehe. Eine BASF-Sprecherin wollte sich zu den Berichten nicht äußern.

DAS SAGEN DIE ANALYSTEN:

Von den 20 der seit Ende Oktober im dpa-AFX Analyser erfassten Analysten zu BASF empfehlen derzeit zehn die Aktie zum Kauf. Mit Verkaufen votiert keiner, zehn raten zum Halten des Papiers. Im Schnitt liegt das Kursziel bei gut 74 Euro. Aktuell kosten die Papiere knapp 64 Euro.

Das Investmenthaus Mainfirst zeigt sich bezüglich der BASF-Aktie neuerdings skeptischer und stufte die Empfehlung von "Outperform" auf "Neutral" ab. Die gesamtwirtschaftlichen Indikatoren deuteten laut Analyst Andreas Heine auf ein schwächeres Umfeld hin, dennoch gebe es Chancen. Allerdings rechnet er bei BASF für das laufende Jahr mit einer schwachen finanziellen Entwicklung und verwies auf niedrige Margen im Geschäft mit den Schaumstoff-Vorprodukten MDI/TDI.

Nicht mehr pessimistisch zeigt sich hingegen die Baader Bank, die Aktionären nun nicht mehr zum Verkaufen, sondern zum Halten rät. Wie Analyst Markus Mayer in seiner Studie schrieb, rechnet er für 2019 zwar in der Branche mit nachlassender Dynamik, aber nicht mit einer Rezession. Für die BASF-Aktie sprächen die günstige Bewertung, die hohe Dividendenrendite von fünf Prozent und die sinnvolle neue Unternehmensstrategie.

Für den Analysten Sebastian Bray von der Privatbank Berenberg ist die BASF-Aktie sogar ein Kauf. 2019 werde für den Chemiekonzern ein schwieriges Jahr, dies sei kein Geheimnis. Die langfristigen Trends einschließlich der Karbonpreise sprächen aber für den Konzern, so Bray mit Blick auf das Wachstum des Marktes für Elektrofahrzeuge.

DAS MACHT DIE AKTIE:

Die BASF-Aktie hat sich seit dem Dezember-Tief von 57,35 Euro nach der Gewinnwarnung für das Jahr 2018 wieder um mehr als zehn Prozent verteuert - und damit mehr als der Dax. Allerdings ist der Börsenwert des Chemiekonzerns seit einem Jahr um ein Drittel geschrumpft. Seit dem Rekordhoch im Januar 2018 bei knapp 100 Euro ging es über Monate stetig bergab. Im vergangenen Jahr zählten die Anteilsscheine denn auch zu den größeren Verlierern im Leitindex DAX.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: BASF SE
Anzeige

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.03.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
15.03.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
08.03.2019BASF Equal weightBarclays Capital
01.03.2019BASF market-performBernstein Research
28.02.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.03.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
28.02.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
27.02.2019BASF buyDeutsche Bank AG
27.02.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
18.03.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
08.03.2019BASF Equal weightBarclays Capital
01.03.2019BASF market-performBernstein Research
27.02.2019BASF HoldBaader Bank
27.02.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T