finanzen.net
aktualisiert: 18.02.2019 22:13

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Folgen
Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Am ersten Handelstag der Woche zeigte sich der deutsche Aktienmarkt durchwachsen.

Der DAX startete marginal leichter und präsentierte sich auch im weiteren Handelsverlauf schwächer. Später kämpfte er sich an seinen Vortagesschluss zurück und schloss letztendlich 0,01 Prozent tiefer bei 11'299,20 Punkten.

Der TecDAX eröffnete im Plus und baute seine Gewinne im weiteren Handel kräftig aus, bis er zum Börsenschluss 1,48 Prozent höher bei 2.622,15 Punkten stand.

Belastend wirkten insbesondere die von den USA angedrohten Autozölle. Die Aktien deutscher Hersteller gaben am Montag nach. Betroffen war neben BMW, Daimler und Volkswagen auch der Zulieferer Continental. Für etwas Stärkung gegenüber diesen negativen Faktoren sorgte hingegen Bewegung im Fall Wirecard. Am Morgen hat die Finanzaufsichtsbehörde BaFin Leerverkäufe des Zahlungsdienstleisters verboten, außerdem wurden inzwischen Ermittlungen gegen den Journalisten der Financial Times aufgenommen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich im Montagshandel schwächer.

Der EuroSTOXX 50 startete etwas leichter und pendelte dann um die Nulllinie. Zum Ertönen der Schlussglocke notierte er 0,11 Prozent tiefer bei 3.244,79 Zählern.

Grund hierfür war die Sorge um drohende US-amerikanische Strafzölle auf europäische Autos, die entsprechende Werte belasteten. Impulse aus den USA waren heute nicht zu erwarten, der Handel setzt dort feiertagsbedingt aus.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Am Montag wird in den USA feiertagsbedingt nicht gehandelt.

Zuletzt zeigte sich der Dow Jones Ende letzter Woche freundlich und legte letztlich um 1,74 Prozent auf 25.883,25 Punkte zu. Auch der NASDAQ Composite tendierte am Freitag höher und kletterte um 0,61 Prozent auf 7.472,41 Zähler.

Anleger an der Wall Street hatten sich am Freitag in Kauflaune präsentiert: Erleichterung kam von der Nachricht, dass die USA und China kommende Woche ihre Handelsgespräche fortsetzen wollen - diesmal in Washington. Sowohl der chinesische Präsident Xi Jinping als auch US-Präsident Donald Trump sprachen von klaren Fortschritten bei den Verhandlungen. Zum Teil sickerten bereits Details einer möglichen Einigung durch.

"Ein Handelsabkommen ist sehr wahrscheinlich geworden", sagte UBS-Volkswirt Tao Wang. "Der Handelsstreit hat zuletzt die größte Belastung für die Märkte gestellt. Daher ist es gut zu sehen, dass beide Seiten von Fortschritten sprechen", ergänzte Chris Gaffney, Präsident des Geschäftsbereichs Weltmärkte bei TIAA Bank.

Allerdings trugen auch überraschend positive Konjunkturdaten zur guten Stimmung bei, nachdem Anleger am Vortag schwache Einzelhandelsdaten zu verkraften hatten. Das verarbeitende Gewerbe im Großraum New York hatte im Februar stärker an Schwung gewonnen als erwartet. Zudem hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im Februar unerwartet deutlich aufgehellt. Dass die Industrieproduktion deutlich schwächer als gedacht ausfiel, bremste die Kauflaune nicht. Die Daten stammten aus dem Januar, während Empire-State-Index und Verbrauchervertrauen bereits den Februar abbildeten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Börsen in Fernost übernahmen am Montag die Bullen das Ruder.

In Tokio schloss der Nikkei 225 1,82 Prozent stärker bei 21.281,85 Zählern.

Auch auf dem chinesischen Festland herrschte Kauflaune vor: Der Shanghai Composite konnte bis zum Handelsschluss ein Plus von 2,68 Prozent auf 2.754,36 Zähler verzeichnen.
Derweil legte der Hang Seng ebenfalls zu und ging 1,6 Prozent höher aus dem Handel bei 28.347,01 Punkten.

Kurstreiber am Montag waren vor allem die Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China bezüglich des Handelskriegs. In Europa und den USA hatten die Märkte davon schon am Freitag vergangener Woche profitiert, nun zog auch Asien Potenzial aus der positiven Nachricht, dass es zu Annäherungen zwischen den USA und China gekommen ist. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lightizer sprach von Fortschritten "in sehr, sehr wichtigen und schwierigen Bereichen". Auch der chinesische Präsident Xi Jinping zeigte sich gegenüber der offiziellen chinesischen Nachrichtenagentur positiv.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

Furcht vor US-Zöllen macht sich breit - VW, Daimler und BMW schwächer
AutowerteWirecardDeutsche BankGoldpreisVartaVapianoSmava-IPO

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
11.509,60
DAX Chart
25.044,20
DOW JONES Chart
3.181,76
TecDAX Chart
9.548,35
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
18.02.2019
00:50
Kernrate der Maschinenbestellungen (Monat)
18.02.2019
00:50
Maschinenbestellungen (Jahr)
18.02.2019
01:01
Rightmove Immobilienindex (Jahr)
18.02.2019
01:01
Rightmove Immobilienindex (Monat)
18.02.2019
12:00
Deutschlands Bundesbank Monatsbericht
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
BayerBAY001
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11