aktualisiert: 22.04.2022 22:37

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen weit im Minus -- DAX geht mit kräftigem Verlust ins Wochenende -- SAP schwächelt beim Gewinn -- Snap, Bayer, ADLER, TeamViewer, AB InBev im Fokus

Folgen
Philips ruft Beatmungsgeräten in den USA zurück. Softbank möchte anscheinend auch nach Arm-Börsengang die Kontrolle behalten. Deutsche Wirtschaft stagniert laut Bundesbank im ersten Quartal in etwa. Bayer strebt in China weitere Zulassung für Prostata-Krebsmittel an. Tesla-Chef Elon Musk berät offenbar mit Beteiligungsfirma Thoma Bravo über Twitter-Kauf. Fed-Chef Powell erwägt Leitzinserhöhung um 0,5 Prozentpunkte.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Am Freitag nahmen Anleger in Deutschland die Beine in die Hand.

Beim DAX wurden die schon anfangs recht hohen Verluste im weiteren Handelsverlauf noch größer. Schlussendlich stand ein kräftiges Minus von 2,48 Prozent auf 14.142,09 Punkte an der Kurstafel. Auch der TecDAX vergrößerte sein frühes Minus und schloss am Abend 3,00 Prozent tiefer bei 3.172,62 Zählern.

Am deutschen Aktienmarkt ging die Furcht um, die US-Leitzinsen könnten bei der Zinssitzung im Mai in einem großen Schritt um 0,5 Prozentpunkte angehoben werden. Fed-Chef Powell hatte dies am Vortag quasi angekündigt. "Die Turbulenzen an den Märkten setzen sich fort, ausgelöst durch weitere Kommentare des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell", kommentierten die Experten der ING-Bank laut der dpa.

"Der Markt bereitet sich auf noch aggressivere Zinsschritte vor", hieß es dazu von der Commerzbank. Die Befürchtung konjunktureller Folgen wird damit größer.

Unternehmensseitig standen erneut Bilanzen im Blick der Marktteilnehmer, diesmal von SAP, METRO und Salzgitter.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Märkte gaben am letzten Handelstag der Woche deutlich nach.

Für den EuroSTOXX 50 ging es nach einem schwachen Start anschließend noch tiefer abwärts. Letztlich ging der Index mit einem deutlichen Abschlag von 2,24 Prozent bei 3.840,01 Punkten ins Wochenende.

Am Freitag waren es insbesondere Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell, die auf den Märkten lasteten. Dieser hatte am Vortag eine große Zinserhöhung um 0,5 Prozentpunkte so gut wie angekündigt. "Der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, sprach am Vortag aus, was viele schon wussten, aber dennoch nicht hören wollte, an 50 Basispunkten Zinserhöhung im Mai führt nun wohl kein Weg mehr vorbei," so Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets laut der dpa. Zur Inflationsbekämpfung sei dieser Schritt zwar dringend geboten, er mache die Aktienmärkte aber auch unattraktiver.

Zudem sorgten der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine und die bevorstehende Stichwahl bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich für Unsicherheit. Angesichts dessen reduzierten die Anleger vor dem Wochenende ihr Risiko am Aktienmarkt.

Darüber hinaus setzte sich die Berichtsaison weiter fort mit EssilorLuxotica, Renault, Holcim, VINCI und Kering.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street rutschte am Freitag deutlich in den Keller.

So musste der Dow Jones mit einem Tagesverlust von 2,82 Prozent auf 33.811,40 Punkten ein kräftiges Minus hinnehmen. Nicht ganz so deutlich ging es mit dem Techwerteindex NASDAQ Composite, der gegenüber dem Vortag 2,55 Prozent auf 12.839,29 Zähler verloren hat.

Die US-Börsen haben zum Ende der Woche deutliche Verluste eingefahren. Angesichts der anhaltenden Unsicherheiten aufgrund des Ukraine-Krieges waren die Anleger bestrebt, Risiken vor dem Wochenende zu reduzieren.

Die falkenhaften Äußerungen von US-Notenbankgouverneur Jerome Powell, die bereits am Vortag die Aktienkurse kräftig nach unten gedrückt hatten, wirkten nach. Powell hatte größere Zinsschritte als die üblichen 25 Basispunkte in Aussicht gestellt, um die hohe Inflation in den Griff zu bekommen. Mit Blick auf die nächste Zinssitzung der Fed im Mai liege eine Erhöhung um 50 Basispunkte "auf dem Tisch", so Powell.

Marktteilnehmer zeigten sich besorgt, dass steigende Leitzinsen zu Lasten einer Erholung der Wirtschaft gehen könnten. Dabei geht auch das Schreckgespenst einer Stagflation um.

Die Aktivität in der US-Wirtschaft hat sich indessen im April verlangsamt. Der von S&P Global erhobene Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel auf 55,1 von 57,7 Punkten im Vormonat.

Anleihe-Renditen etwas leichter - Dollar fest

Am Anleihemarkt gaben die Renditen etwas nach, nachdem die Äußerungen des Fed-Chefs am Vortag diese deutlich nach oben gezogen hatten. Das Marktumfeld zeigte sich im Verlauf jedoch volatil. Die Rendite 10-jähriger Papiere fiel um 1,5 Basispunkte auf 2,89 Prozent.

Am Devisenmarkt zog der Dollar gestützt von dem hohen Zinsniveau deutlich an. Der Dollarindex gewann 0,6 Prozent. Die Devisenanalysten der ING trauen dem Greenback nach den falkenhaften Powell-Aussagen Stärke für den Rest des Jahres zu. "Man sollte nicht versuchen, den starken Aufwärtstrend im Dollar zu bekämpfen", warnen die Analysten. Angesichts steigender Marktzinsen sollte man derzeit auch nicht auf ein Dollar-Top setzen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Märkten in Asien wurden vor dem Wochenende unterschiedliche Tendenzen beobachtet.

Der japanische Leitindex Nikkei gab letztlich um 0,44 Prozent auf 27.105,26 Punkte ab.

Auf dem chinesische Festland legte der Shanghai Composite derweil um 0,23 Prozent auf 3.086,92 Zähler zu. Der Hang Seng in Hongkong notierte 0,21 Prozent im Minus bei 20.638,52 Stellen.

Die wachsenden Zinsängste aus de USA waren am Freitag auch nach Asien übergeschwappt. Dabei wird mittlerweile von einer aggressiveren Zinserhöhung in den USA ausgegangen. Fed-Chef Powell hatte am Vortag durchblicken lassen, eine Zinsanhebung um 0,5 Prozentpunkte sei fast schon sicher. Für Analysten wäre jedoch eine Steigerung um 0,75 Prozent ebenfalls nicht unmöglich.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
13.241,20
DAX Chart
31.508,60
DOW JONES Chart
2.937,73
TecDAX Chart
12.100,40
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
22.04.22Aker ASAShs -A-
Hauptversammlung
22.04.22Akzo Nobel N.V.
Hauptversammlung
22.04.22American Express Co.
Quartalszahlen
22.04.22American Shipping Company ASA
Hauptversammlung
22.04.22Arbonia AG
Hauptversammlung
22.04.22Autoliv Inc Swedish Depository Receipt
Quartalszahlen
22.04.22BB Biotech AG
Quartalszahlen
22.04.22CenterPoint Energy Inc.
Hauptversammlung
22.04.22Edisun Power Europe AG
Hauptversammlung
22.04.22Elisa Oyj
Quartalszahlen
22.04.22Entra ASA Unitary 144A-Reg S
Quartalszahlen
22.04.22Entra ASA Unitary 144A-Reg S
Hauptversammlung
22.04.22Essity AB Registered Shs -B-
Quartalszahlen
22.04.22Harris Corp Registered Shs
Hauptversammlung
22.04.22HCA Holdings Inc.
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
22.04.2022
01:00
Commonwealth Bank Einkaufsmanagerindex Gesamtindex
22.04.2022
01:00
Commonwealth Bank Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen
22.04.2022
01:00
Commonwealth Bank Einkaufsmanagerindex Industrie
22.04.2022
01:01
Gfk Verbrauchervertrauen
22.04.2022
01:30
Nationaler CPI ex. frische Lebensmittel (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) Jahreschart
ADLERADLER Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)Airbus Jahreschart
AIXTRON SEAIXTRON Jahreschart
Alphabet A (ex Google)Alphabet A (ex Google) Jahreschart
AmazonAmazon Jahreschart
American Express Co.American Express Jahreschart
Anadolu Efes Biracilik Ve Malt Sanayi ASAnadolu Efes Biracilik Ve Malt Sanayi AS Jahreschart
Apple Inc.Apple Jahreschart
Aroundtown SAAroundtown SA Jahreschart
AT&T Inc. (AT & T Inc.)AT&T Jahreschart
AurubisAurubis Jahreschart
AutoZone Inc.AutoZone Jahreschart
Baidu.com Inc.Baiducom Jahreschart
Ballard Power Inc.Ballard Power Jahreschart
BayerBayer Jahreschart
Bechtle AGBechtle Jahreschart
BefesaBefesa Jahreschart
Beiersdorf AGBeiersdorf Jahreschart
Berkshire Hathaway Inc. BBerkshire Hathaway Jahreschart
BlackRock Inc.BlackRock Jahreschart
BroadcomBroadcom Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
BYD Co. Ltd.BYD Jahreschart
CANCOM SECANCOM Jahreschart
Carl Zeiss Meditec AGCarl Zeiss Meditec Jahreschart
CommerzbankCommerzbank Jahreschart
Constellation Brands Inc (A)Constellation Brands A Jahreschart
Costco Wholesale Corp.Costco Wholesale Jahreschart
CTS EventimCTS Eventim Jahreschart
Daimler TruckDaimler Truck Jahreschart
Deutsche Börse AGDeutsche Börse Jahreschart
Deutsche Telekom AGDeutsche Telekom Jahreschart
Deutsche Wohnen SEDeutsche Wohnen Jahreschart
Dürr AGDürr Jahreschart
eBay Inc.eBay Jahreschart
EssilorLuxotticaEssilorLuxottica Jahreschart
Evonik AGEvonik Jahreschart
EVOTEC SEEVOTEC Jahreschart
Fraport AGFraport Jahreschart
freenet AGfreenet Jahreschart
FUCHS PETROLUB SE VZFUCHS PETROLUB Jahreschart
GameStop CorpGameStop Jahreschart
Gazprom PJSCGazprom PJSC Jahreschart
GEAGEA Jahreschart
Gerresheimer AGGerresheimer Jahreschart
Grand City Properties S.A.Grand City Properties Jahreschart
HeidelbergCement AGHeidelbergCement Jahreschart
Holcim AGHolcim Jahreschart
HUGO BOSS AGHUGO BOSS Jahreschart
Hypoport SEHypoport Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.JPMorgan ChaseCo Jahreschart
Jungheinrich AGJungheinrich Jahreschart
Just Eat Takeaway.comJust Eat Takeawaycom Jahreschart
K+S AGK+S Jahreschart
KeringKering Jahreschart
KION GROUP AGKION GROUP Jahreschart
Knorr-BremseKnorr-Bremse Jahreschart
LANXESS AGLANXESS Jahreschart
LEG ImmobilienLEG Immobilien Jahreschart
Lufthansa AGLufthansa Jahreschart
LyftLyft Jahreschart
MasterCard Inc.MasterCard Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
METRO (St.)METRO (St) Jahreschart
Microsoft Corp.Microsoft Jahreschart
Mitsubishi Corp.Mitsubishi Jahreschart
NEL ASANEL ASA Jahreschart
Nemetschek SENemetschek Jahreschart
Netflix Inc.Netflix Jahreschart
Nissan Motor Co. Ltd.Nissan Motor Jahreschart
NVIDIA Corp.NVIDIA Jahreschart
PalantirPalantir Jahreschart
PayPal IncPayPal Jahreschart
Pfizer Inc.Pfizer Jahreschart
Philips N.V.Philips Jahreschart
PinterestPinterest Jahreschart
PowerCell Sweden ABPowerCell Sweden Jahreschart
ProSiebenSat.1 Media SEProSiebenSat1 Media Jahreschart
RATIONAL AGRATIONAL Jahreschart
Renault S.A.Renault Jahreschart
Rheinmetall AGRheinmetall Jahreschart
RTLRTL Jahreschart
SalzgitterSalzgitter Jahreschart
SamsungSamsung Jahreschart
SAP SESAP Jahreschart
Scout24Scout24 Jahreschart
Siemens Energy AGSiemens Energy Jahreschart
Siltronic AGSiltronic Jahreschart
Sixt SE St.Sixt Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)Snap Jahreschart
Softbank Corp.Softbank Jahreschart
Software AGSoftware Jahreschart
Ströer SE & Co. KGaAStröer Jahreschart
TAG Immobilien AGTAG Immobilien Jahreschart
Talanx AGTalanx Jahreschart
TeamViewerTeamViewer Jahreschart
Telefonica Deutschland AG (O2)Telefonica Deutschland Jahreschart
TeslaTesla Jahreschart
thyssenkrupp AGthyssenkrupp Jahreschart
T-Mobile UST-Mobile US Jahreschart
TRATONTRATON Jahreschart
TwitterTwitter Jahreschart
UberUber Jahreschart
UniperUniper Jahreschart
United Internet AGUnited Internet Jahreschart
Vantage TowersVantage Towers Jahreschart
Varta AGVarta Jahreschart
Verizon Inc.Verizon Jahreschart
VINCIVINCI Jahreschart
Virgin GalacticVirgin Galactic Jahreschart
Visa Inc.Visa Jahreschart
Volkswagen (VW) AG Vz.Volkswagen (VW) vz Jahreschart
Volvo AB (B)Volvo (B) Jahreschart
WACKER CHEMIE AGWACKER CHEMIE Jahreschart
Walt DisneyWalt Disney Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln