Im Abwärtssog

Fisker-Aktie vom Handel ausgesetzt: Gespräche mit Autobauer scheitern

25.03.24 20:32 Uhr

Pleite voraus? NYSE-Titel Fisker-Aktie nach massiven Verlusten vom Handel ausgesetzt: Gespräche mit Autobauer gescheitert | finanzen.net

Die Fisker-Aktie ist nach gescheiterten Gesprächen mit einem großen Autobauer vom Handel ausgesetzt.

Werte in diesem Artikel
Aktien

3,25 EUR 0,03 EUR 0,91%

161,90 EUR -3,88 EUR -2,34%

• Fisker kommt nicht aus den Negativschlagzeilen
• Gespräche mit großem Autobauer scheitern
• Fisker-Aktie nach großem Druck vom Handel ausgesetzt

Der kriselnde EV-Autobauer Fisker schafft es nicht aus den Negativschlagzeilen. Schon seit längerem ist bekannt, dass der Tesla-Konkurrent in argen finanziellen Schwierigkeiten steckt.

Auch ein Bankrott des EV-Herstellers bleibt weiterhin möglich. So informierte Fisker Anfang März mittels einer ""Going concern"-Warnung, dass "erhebliche Zweifel an der Fähigkeit zur Fortführung des Unternehmens" bestehen würden. Die Aktie brach daraufhin an der US-Börse NYSE dramatisch ein. Allein seit Jahresbeginn musste das Fisker-Papier ein Minus von knapp 95 Prozent verkraften.

Hoffnung auf Deal mit Nissan

Anfang März sorgten dann Spekulationen für Unterstützung, wonach das Unternehmen "in ernsthaften Verhandlungen mit einem großen Automobilhersteller" über eine gemeinsame Produktion und eine Nutzung des Händlernetzes in Nordamerika stünde, wie Unternehmensgründer Henrik Fisker gegenüber dem Handelsblatt verlautete. Um welchen großen Autohersteller es sich dabei gehandelt haben soll, wurde nicht genauer spezifiziert. Die Nachrichtenagentur Reuters vermutete mit Verweis auf Insider jedoch, dass es sich um den japanischen Autobauer Nissan gehandelt haben könnte. Konkret sei es in den Verhandlungen um eine Investition von mehr als 400 Millionen US-Dollar in Fiskers Lkw-Plattform gegangen, für welche die Japaner im Gegenzug Zugang zur Elektro-Pickup-Plattform Fiskers erhalten hätten. Angeblich sei sogar das Eckpunktepapier zur Vereinbarung bereits fertig gewesen und der Deal hätte nur noch die Due-Diligence-Prüfung durchlaufen müssen.

Gespräche gescheitert

Nun müssen sich Anleger jedoch auch von der Hoffnung auf den Abschluss eines solchen Deals verabschieden, wie MarketWatch berichtet. Wie das Unternehmen in einer Einreichung gegenüber der US-Börsenaufsicht SEC bekannt gab, seien die Verhandlungen mit einem großen Autobauer gescheitert. Von Seiten Fiskers heißt es nun, dass man weiterhin "strategische Alternativen" prüfe. Zu diesen gehören "inner- oder außergerichtliche Umstrukturierungen", sowie Kapitalmarkttransaktionen, Rückkäufe und mögliche Aktienemissionen.

Bedingung für Finanzierungszusage nicht eingehalten

Doch damit nicht genug der schlechten Nachrichten. Wie das Unternehmen außerdem bekannt gab, sei es auch nicht in der Lage, eine Abschlussbedingung der Finanzierungszusage zu erfüllen, die Fisker am 18. März mit einem bestehenden Investor, nämlich dem polnischen Investmentsfonds CVI Investment, eingegangen war und bei der ein Bruttoerlös von bis zu 150 Millionen US-Dollar gewunken hätte. Nun wolle man mit dem besagten Aktionär über die Möglichkeit eines neuen Verzichts oder einer Finanzierung unter anderen Bedingungen sprechen.

Pleite voraus?

Es sieht jedoch schlecht aus für den EV-Autobauer. So heißt es in dem SEC-Schreiben: "Diese Alternativen sind mit erheblichen Unwägbarkeiten verbunden, und es kann nicht garantiert werden, dass eine dieser Diskussionen erfolgreich sein wird oder dass dem Unternehmen im Rahmen der Zusage Mittel zur Verfügung stehen werden." Eine Pleite scheint dementsprechend wahrscheinlicher denn je.

Zusätzlich dazu informierte der EV-Autobauer, dass er Anlegern im Rahmen des Shareholder-Meetings am 24. April einen Reverse-Aktien-Split vorschlagen wolle.

Fisker-Anleger reagieren entsetzt

Anleger quittieren die schlechten Nachrichten mit kräftigen Verkäufen. So geht es für die Fisker-Aktie im NYSE-Handel zeitweise 28,17 Prozent abwärts auf 0,0897 US-Dollar. Aktuell ist der Handel mit Fisker-Papieren sogar ausgesetzt.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Fisker

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Fisker

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: T. Schneider / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

Analysen zu Tesla

DatumRatingAnalyst
08.05.2024Tesla NeutralUBS AG
30.04.2024Tesla Equal WeightBarclays Capital
29.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
25.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
24.04.2024Tesla UnderperformBernstein Research
DatumRatingAnalyst
29.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
24.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
17.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
15.04.2024Tesla OutperformRBC Capital Markets
08.04.2024Tesla BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
08.05.2024Tesla NeutralUBS AG
30.04.2024Tesla Equal WeightBarclays Capital
25.04.2024Tesla HoldDeutsche Bank AG
24.04.2024Tesla NeutralUBS AG
24.04.2024Tesla HoldJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
24.04.2024Tesla UnderperformBernstein Research
24.04.2024Tesla VerkaufenDZ BANK
24.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"