finanzen.net
23.03.2020 17:56

Corona-Krise: Amazon nimmt nicht mehr alle Waren an

Lieferengpässe: Corona-Krise: Amazon nimmt nicht mehr alle Waren an | Nachricht | finanzen.net
Lieferengpässe
Aus jeder Krise gehen erfahrungsgemäß Gewinner und Verlierer hervor. Derzeit sind die Dienste des Online-Versandhändlers Amazon unglaublich nachgefragt. Der Ansturm ist sogar so groß, dass der Internetriese nur noch solche Waren in sein Lager lässt, die die Menschen auch wirklich brauchen.
Werbung
• Aufgrund stark angestiegener Bestellungen hat Amazon Lieferschwierigkeiten bei Haushaltswaren und anderen lebensnotwendigen Artikel
• Als Folge nimmt Amazon nur noch besonders nachgefragte Produkte in seinen Lagern an
• Kundenansturm kann Amazon zum Gewinner der Krise machen

Die Anweisungen aus der Politik sind eindeutig. Die Bürgerinnen und Bürger sollen den Kontakt zu anderen Menschen meiden und möglichst in ihren Wohnungen bleiben. Um den Richtlinien Folge zu leisten, greifen viele Verbraucher auf das breite Angebot und den schnellen Lieferdienst von Amazon zurück. Infolgedessen steht der Versandhändler einer riesigen Nachfrage gegenüber, die nur schwer zu bewältigen ist. Die große Herausforderung birgt allerdings auch eine große Chance.

Die Bestellungen schießen in die Höhe

In der Krise sind die Menschen im Kaufrausch. Sie stürzen sich allerdings nicht auf die zuvor beliebten Konsumartikel, sondern hamstern lebensnotwendige Waren. In der Bevölkerung geht offenbar die Angst um, dass die Quarantäne länger anhält und die Versorgung mit neuen Produkten knapp werden könnte. Auch wenn dieses Verhalten bereits als unsolidarisch und falsch bezeichnet wurde, lässt sich noch keine Veränderung feststellen. Viele Regale des Einzelhandels sind komplett leer gefegt.
Ähnlich wie den lokalen Supermärkten und Discountern, ergeht es auch dem Online-Händler Amazon. Viele der benötigten Sachen sind im Internet erhältlich und werden gerne bestellt. Damit sparen sich die Leute den Weg vor die Tür. Doch schon in den vergangenen Tagen hat Amazon vor leeren Lagern gewarnt. Die Nachfrage nach Haushaltsartikeln ist dabei besonders hoch. Obwohl das Unternehmen eigentlich für seine sehr zuverlässigen und schnellen Lieferungen bekannt ist, stößt es jetzt an seine Grenzen. Die Lagerbestände sind weitgehend aufgebraucht und der Nachschub kommt der Anzahl der Bestellungen nicht hinterher. Deshalb hat Amazon bereits Verzögerungen und Schwierigkeiten beim Versand eingeräumt.

Amazon nimmt nur noch lebensnotwendige Waren an

Amazon möchte sich nun auf das neue Kaufverhalten anpassen und sein Lager umstrukturieren. Hierdurch sollen die Lieferengpässe gelöst und eine reibungslose Versorgung erneut sichergestellt werden.
In einem Blogeintrag gab Amazon bekannt, dass es vorübergehend nur noch sehr nachgefragte Artikel in ihre Versandlager lassen wird. Dabei handelt es sich vor allem um Haushaltswaren und medizinische Produkte. Durch die Priorisierung sollen die Bestände wieder schnell aufgefüllt werden. Nachlieferungen anderer Waren nimmt Amazon nicht mehr an. Die Kunden können diese Artikel nur noch solange kaufen, wie es das Lager hergibt. Außerdem richtet Amazon eine "No-Rush"-Funktion ein. Kunden, die weniger wichtige Produkte bestellen, können Amazon über "No-Rush" mitteilen, dass sie die Lieferung nicht unverzüglich benötigen. Dadurch kann das Unternehmen die Bestellungen nach der Dringlichkeit sortieren. Infolge werden erst die Aufträge abgearbeitet, die unbedingt von den Menschen benötigt werden.

Der Gewinner der Krise

Das Geschäft von Amazon boomt momentan. Natürlich stellt die hohe Nachfrage auch eine große Herausforderung dar, jedoch kann das Unternehmen daraus gestärkt hervorgehen. Durch die zunehmende Inanspruchnahme des Online-Händlers wächst dessen Marktanteil weiter an. Während andere Unternehmen Kurzarbeit einführen oder die Mitarbeiter nach Hause schicken, hat Amazon vor, 100.000 neue Beschäftigte einzustellen. Die aktuelle Auftragslage verlangt einen Personalaufbau. Mit der Maßnahme möchte der Internetgigant sogar anderen Arbeitnehmern helfen. Wer aufgrund der Corona-Krise nicht im herkömmlichen Beruf arbeiten kann, ist dazu eingeladen, vorübergehend bei Amazon eine Tätigkeit aufzunehmen. Dadurch können die Menschen zusätzlich helfen, andere Personen mit wichtigen Gütern zu versorgen.
Der Börsenexperte Jim Cramer hat ebenfalls prognostiziert, dass Amazon in den Krisenzeiten sehr gefragt sein wird. Seiner Meinung nach, würde das Coronavirus zu einer "stay-at-home-economy" führen. Das Geschäftsmodell des Online-Versandhändlers entspricht dabei genau den Bedürfnissen der Bevölkerung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com, Hadrian / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
23.03.2020Amazon kaufenDZ BANK
19.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
25.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
23.03.2020Amazon kaufenDZ BANK
19.03.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
18.03.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001