10.04.2017 22:58

Elon Musk kickt Daimler und BMW raus: Deutscher Zulieferer darf nur noch für Tesla arbeiten

Nach Übernahme: Elon Musk kickt Daimler und BMW raus: Deutscher Zulieferer darf nur noch für Tesla arbeiten | Nachricht | finanzen.net
Nach Übernahme
Folgen
Im November vergangenen Jahres übernahm Tesla, der Elektroauto-Gigant aus den USA, das deutsche Maschinenbauunternehmen aus der Eifel, Grohmann Engineering. Mit der Übernahme kam nun der Ausschluss der deutschen Traditionsunternehmen BMW und Daimler. Was hat Tesla-Boss Elon Musk vor?
Werbung
Grohmann Engineering, ein mittelständischer Traditionskonzern aus der Eifel, wurde im November 2016 aufgekauft und das von keinem geringeren als dem Elektromobilitätsgiganten aus Kalifornien - Tesla.

Tesla macht aus Grohmann die Tesla Grohmann Automation

Mit der Übernahme des Anlagebauers Grohmann aus Prüm startet Tesla seine Idee eines Fertigungszentrums in Deutschland. Grohmann Engineering, heute Tesla Grohmann Automation, gehört zu den Spitzenunternehmen der Branche. Der Konzern entwickelt und produziert Anlagen für die automatisierte Fertigung in der Elektronik-, Halbleiter- und vor allem der Automobilindustrie. Mit einem Umsatz von 120 Millionen Euro konnte Grohmann im Geschäftsjahr 2015 aufwarten. Nun gehört der deutsche Mittelständler dem Elektroauto-Pionier aus den Vereinigten Staaten. Nachdem der Grundstein für die Übernahme im November 2016 gelegt wurde, ist die Übernahme 2017 nun gänzlich vollzogen worden. Die Summe, die Tesla für Grohmann zahlte, ist unbekannt. Das brisante Detail: Zu den Kunden Grohmanns gehörten unter anderem auch die deutschen Traditionskonzerne und Tesla-Rivalen auf dem Elektromarkt Daimler und BMW.

Was hat Tesla mit Grohmann vor?

Für den Autoprofessor und Leiter der Center of Automotiv Management (CAM) der FH Bergisch-Gladbach Stefan Bratzel zeigt die Übernahme des deutschen Anlagebauers vor allem eins: Den enormen Druck, welcher auf Tesla bei der Produktion des Model 3 lastet. Denn eine solche Übernahme sei in der Branche "ein ungewöhnlicher Schritt", sagte er gegenüber "Handelsblatt". Aber wohl die einzige Möglichkeit für den Elektroautobauer des Visionärs Elon Musk die Produktion der Teslas schon im nächsten Jahr auf 500.000 Fahrzeuge zu steigern. Die Millionenmarke soll dann bereits 2020 geknackt werden. Deshalb setzt Tesla nun im ganz großen Stil auf Automatisierung. Die Tesla-Geburtsstätten sollen eine "Maschine, die Maschinen baut" werden - und dafür braucht Tesla das deutsche Traditionsunternehmen Grohmann.

Probleme bei der Grohmann-Übernahme

Mit der Übernahme des Anlagebauers aus Prüm stellt Tesla die Schaffung von über 1000 neuen Arbeitsplätzen und die Expansion an andere Standorte in Deutschland in Aussicht. In den neu entstandenen hoch automatisierten Fabriken sollen zum einen die Batterien der Teslas zum anderen auch die fertigen Modelle vom Band laufen. Auf seiner Suche nach dem "besten Ingenieurstalent im Bereich automatisierte Produktionsprozesse" stieß Elon Musk auf den deutschen Anlagebauer und geriet mit der Übernahme wieder einmal in Sachen Arbeitsbedingungen in die Kritik. So berichtete der Südwestrundfunk über Startprobleme in Prüm. Die Gewerkschaft IG Metall kritisierte die Entlohnung der Tesla Grohmann-Mitarbeiter. So soll das Unternehmen nun 25 Prozent weniger als andere Firmen der Branche zahlen. Daraufhin reagierte Tesla und sprach den Mitarbeitern in Prüm eine Lohnerhöhung um 150 Euro im Monat zu. Diese akzeptierte die Gewerkschaft bisher aber nicht.

Grohmann darf nur noch für Tesla arbeiten

Ende März erfuhren die Mitarbeiter der Grohmann Tesla Automation von einem zweiten Coup: Das Unternehmen beliefert ab sofort nur noch den US-Giganten Tesla. Nachdem mit der Übernahme zunächst auch den anderen Unternehmen, wie unter anderem den Tesla-Konkurrenten BMW und Daimler, eine weitere Belieferung zugesagt wurde, vollzog das Unternehmen nun einen drastischen Schritt. Grohmann beliefert nun ausnahmslos ein Unternehmen - und zwar Tesla. Die bisher laufenden Aufträge der hauptsächlich deutschen aber auch chinesischen Kunden würden zwar noch bearbeitet, danach sei jegliche Kooperation jedoch beendet. Mit dieser Ankündigung gab das Unternehmen auch bekannt, dass der Gründer und bisherige Geschäftsführer Klaus Grohmann aus dem Unternehmen mit sofortiger Wirkung ausscheide. Eine Begründung gab es hierfür nicht. Zuvor war der Grohmann-Gründer ebenfalls unter das Dach des US-Elektrogiganten gewechselt. Ein Vierteljahr später ist die Zusammenarbeit beendet.

Was bedeutet das für BMW und Daimler?

Für BMW und Daimler kam die Neuigkeit, dass Grohmann nun als Zulieferer für die deutsche Autobranche wegfällt, wohl nicht ganz überraschend. Schon im letzten Jahr sagte Michael Rebstock, BMW Sprecher, gegenüber einer Prümer Lokalzeitung, man habe "Grohmann in der Vergangenheit schätzen gelernt als zuverlässigen und guten Lieferanten". 2014 zeichnete der Münchener Automobilkonzern das Unternehmen aus Prüm, damals noch nicht in Tesla-Hand, noch in der Kategorie "Produktivität" mit dem BMW Supplier Innovation Award aus. In der Anlage aus dem Hause Grohmann wird die Schlüsseltechnologie des hochpreisigen Elektro-Sportwagen BMW i8 gefertigt. Der Elektrowagen, der stiltechnisch auch dem Tesla gefährlich werden kann, nachdem der BMW i3 durch Tesla CEO Elon Musk bisher nur eins, nämlich Spott und Häme, erfuhr. Als Musk auf das Elektrofahrzeug aus dem Hause BMW angesprochen wurde, brach er in Gelächter aus und sagte, BMW habe "noch Luft nach oben". Ein Tesla-Konkurrent sei der i3 jedoch auf keinen Fall. Damals war sich BMW noch nicht sicher, wie sich diese neue Unternehmensstruktur bei Grohmann auf die Beziehungen auswirken würde. Man werde aber im Zweifelsfall "die notwendigen Konsequenzen ziehen", so Rebsock.

Auch in Stuttgart dürfte die Übernahme Grohmanns durch Tesla negativ angekommen sein. So war die Daimler AG vor einigen Jahren selbst Anteilseigner bei Tesla. Mit 9,1 Prozent stieg der Konzern bei Tesla ein und verkaufte einige Jahre später seine Anteile. Eine Zusammenarbeit war bereits vor dem Einstieg 2009 vorhanden. Einem möglichen Einschreiten der deutschen Konzerne kam aber nun Tesla zuvor. Ab sofort liefert Grohmann nur noch an Tesla.

Nachdem die deutschen Automobil-Schwergewichte Daimler und BMW davon unterrichtet wurden, ließ der BMW-Pressesprecher verlauten: Die Neuigkeiten gäben "keinen Anlass zur Freude", dennoch kam das Aus der Kooperation nicht ganz unerwartet.
In München und Stuttgart dürfte man sich durchaus darauf vorbereitet und einen Plan B in der Tasche haben, da Ausfälle von Zulieferern zum täglichen Brot der Automobilkonzerne gehören.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images, Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Verbesserte Variante
Teslas Model S Plaid "einfach so gut": Elon Musk streicht Plus-Variante
Nachdem der E-Autobauer Tesla bereits 2019 seinen Plaid-Antrieb für den Model S vorstellte, soll der Model S Plaid noch in diesem Monat ausgeliefert werden. Auch wenn ursprünglich noch eine Plus-Variante angedacht war, sieht Musk für diese nun aber keine Notwendigkeit mehr.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.06.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
27.04.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
28.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
11.06.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
27.04.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
15.04.2021Tesla NeutralUBS AG
13.04.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Tesla UnderweightBarclays Capital
22.04.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX knapp im Plus erwartet -- Börsen in Fernost geben nach -- SAP setzt weiter auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GlaxoSmithKline, Oracle, VW im Fokus

Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Sixt-Aktie: Erich Sixt übergibt an seine Söhne. Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln