finanzen.net
04.06.2020 17:53

Ärger für Bayer und BASF: Dicamba kann in USA vorerst nicht mehr verkauft werden - Aktien uneinig

Registrierung entzogen: Ärger für Bayer und BASF: Dicamba kann in USA vorerst nicht mehr verkauft werden - Aktien uneinig | Nachricht | finanzen.net
Registrierung entzogen
Folgen
Ein US-Gericht hat eine unter Einschränkungen erteilte Zulassung des Unkrautvernichters Dicamba von Bayer aufgehoben.
Werbung
Rückschlag für Bayer und BASF: Ein US-Gericht hat eine 2018 erteilte Zulassung des Unkrautvernichters Dicamba aufgehoben. Die US-Umweltbehörde EPA habe die Risiken des Produkts falsch eingeschätzt, hieß es in der Begründung des Gerichts vom Mittwoch (Ortszeit) in San Francisco. Unter Abwägung der Fehler der EPA bei der Zulassung einerseits und der Folgen einer Aufhebung andererseits werde dem Mittel die Registrierung entzogen.

Die Entscheidung betrifft damit neben dem auf Dicamba basierten Unkrautvernichter XtendiMax von Bayer auch Engenia von BASF sowie FeXapan des US-Konzerns Corteva.

Bayer und BASF stimmen mit dem Urteil nicht überein und prüft jeweils die nächsten Schritte, wie Sprecher beider Dax-Konzern der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX sagten.

Abhängig von den Maßnahmen der EPA und davon, ob das Urteil erfolgreich angefochten wird, gehe es nun darum, die Auswirkungen auf die Kunden in den USA in dieser Saison so gering wie möglich zu halten, betonte der Bayer-Sprecher weiter. Über finanzielle Auswirkungen lasse sich derzeit noch nichts sagen.

So dürfen Landwirte die Herbizide nicht länger verwenden, wenngleich sie womöglich bereits viel Geld für Saatgut ausgegeben haben, das dagegen resistent ist. So verdienen Agrarkonzerne neben dem Verkauf der Unkrautvernichter auch Geld etwa mit Soja-, Baumwoll- und Maissaat, die gegen die Herbizide resistent sind, also auf mit Dicamba oder auch Glyphosat behandelten Feldern ausgebracht werden können.

So hatte die EPA die Zulassung für die betreffende Dicamba-Produkte erst gegen Ende 2018 kurz vor dem Auslaufen der alten Genehmigung mit Einschränkungen verlängert. Dicamba sorgte damals insbesondere für negative Schlagzeilen, weil der Wind das Mittel auf Felder wehte, auf denen dagegen nicht-immune Pflanzen angebaut wurden. Wegen der Schäden auf Nachbarfeldern fordern denn auch zahlreiche Bauern Schadenersatz.

Erst im Februar 2020 hatte eine US-Jury Bayer und BASF in einem solchen Rechtsstreit zu millionenschwerem Schadenersatz verurteilt. Insgesamt sollen die beiden Unternehmen einem Pfirsichbauern aus Missouri 265 Millionen US-Dollar zahlen. Er beschuldigt die Konzerne, dass er durch den Einsatz von Dicamba auf benachbarten Feldern Ernteverluste erlitten habe, da Teile des Unkrautvernichters auf seine Plantagen geweht worden sein sollen. Sowohl Bayer als auch BASF kündigten Rechtsmittel gegen das Urteil an.

Dicamba ist schon länger im Einsatz und wurde von dem mittlerweile von Bayer geschluckten US-Saatgutkonzern Monsanto vertrieben, auch da der Verkaufsschlager Glyphosat bei der Bekämpfung bestimmter Unkräuter wegen entstandener Resistenzen teils weniger wirksam wurde. Die Zulassung der nun vom Verbot betroffenen Dicamba-Variante endet derweil ohnehin im Dezember 2020. Aktuell läuft ein Zulassungsverfahren für die folgenden Jahre. Bayer hofft auf eine Zulassungsentscheidung im Herbst. Sollte das nicht der Fall sein, könnte das den Unternehmenswert um 2 bis 3 Prozent schmälern, erklärte Experte Gunther Zechmann vom Analysehaus Bernstein Research.

Dicamba-Verkaufsverbot bremst Rally von Bayer und BASF aus

Nach der für Bayer ungünstigen Entscheidung sind die Papiere der Leverkusener am Donnerstag via XETRA um 4,01 Prozent auf 62,70 Euro zurückgefallen. Alleine in den vergangenen beiden Tagen waren sie jedoch zuvor auch um 8 Prozent gestiegen.

Mit dem Kursabschlag von rund 3 Prozent erhalten die Bayer-Aktien exakt den vom JPMorgan-Analysten Richard Vosser errechneten Dämpfer, der durch die mögliche Gewinneinbuße 2021 auf dem US-Markt gerechtfertigt sei.

Von dem Urteil ist auch der Chemiekonzern BASF betroffen, der ebenfalls Dicamba-Produkte vertreibt. Deren Papiere stiegen via XETRA zuletzt um 0,38 Prozent auf 55,40 Euro.

/mis/jha/

SAN FRANCISCO (dpa-AFX)

Bildquellen: BASF, Bayer

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:21 UhrBayer buyDeutsche Bank AG
08:01 UhrBayer buyGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
11.08.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
11.08.2020Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11:21 UhrBayer buyDeutsche Bank AG
08:01 UhrBayer buyGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
11.08.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
11.08.2020Bayer buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.08.2020Bayer HaltenIndependent Research GmbH
04.08.2020Bayer HoldWarburg Research
04.08.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Corona-Krise trifft VW-Finanzsparte -- EVOTEC bestätigt Gewinnprognose -- E.ON senkt Prognose -- Bechtle, Just Eat Takeaway, LEONI im Fokus

Mehr Umsatz, weniger Gewinn: Allianz Deutschland übersteht Corona mit Blessuren. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. pbb erwartet trotz Gewinneinbruch solides Ergebnis für 2020. GEA verdient trotz gesunkenem Umsatz mehr. SAP-Chef Klein kündigt Geschlechter-Parität bis 2030 an. Bechtle verdient im zweiten Quartal überraschend viel. Talanx wagt nach Gewinneinbruch keine neue Prognose für 2020. Talfahrt von Corestate-Aktie geht weiter.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9
Wirecard AG747206
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
Airbus SE (ex EADS)938914