11.11.2021 22:23

Elon Musk wirft Tesla-Aktien auf den Markt: Warum der Tesla-Chef die Papiere ohnehin hätte verkaufen müssen - Aktie leichter

Steuern im Blick: Elon Musk wirft Tesla-Aktien auf den Markt: Warum der Tesla-Chef die Papiere ohnehin hätte verkaufen müssen - Aktie leichter | Nachricht | finanzen.net
Steuern im Blick
Folgen
Der reichste Mensch der Welt trennt sich von Aktien, um besteuert zu werden. Doch dieser Grund für den geplanten Verkauf von Tesla-Aktien durch Firmenchef Elon Musk scheint nur das offizielle Narrativ zu sein.
Werbung
• Tesla-Chef Musk fragt Community nach Aktienverkauf
• Steuerschuld hätte Aktienverkauf wohl ohnehin notwendig gemacht
• Beleihung von Aktien als einzige andere Option


23 Prozent der Tesla-Aktien sind in der Hand von Konzernchef Elon Musk. Zehn Prozent seiner Beteiligung wollte er nun auf den Markt werfen - auf Wunsch seiner Twitter-Follower. Die hatte der Milliardär auf der Plattform nämlich befragt, ob er sich von Tesla-Anteilen trennen soll, da er zwar auf dem Papier der reichste Mensch der Welt ist, erst durch den Verkauf der Papiere aber tatsächlich steuerpflichtig wird, denn ein Gehalt bezieht er als Tesla-Chef nicht. Das Ergebnis war deutlich: Von den 3,5 Millionen Umfrageteilnehmern entschied sich deutlich mehr als die Hälfte dafür, dass Musk Tesla-Aktien verkaufen soll:

An dieses Votum werde er sich halten, versprach der Unternehmenslenker. Und tatsächlich hielt Musk Wort: Zwischen Montag und Mittwoch in dieser Woche löste Musks bei seinem erstem Aktienverkauf seit 2016 Treuhandgesellschaft fast 3,6 Millionen Anteilsscheine im Wert von rund vier Milliarden Dollar ein, wie aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht hervorging. Zudem verkaufte er weitere 934.000 Aktien für 1,1 Milliarden Dollar. Die 4,5 Millionen Aktien entsprechen etwa drei Prozent seiner Anteile an dem Elektrofahrzeughersteller.

Doch ein genauer Blick auf die Umstände zeigt: Elon Musk hätte sich wohl ohnehin von einem großen Aktienpaket trennen müssen - durch die Umfrage auf Twitter holte er sich lediglich die Legitimation der Community. Aus der SEC-Mitteilung geht hervor, dass zumindest der aktuelle Verkauf bereits über zwei Monate vor dem Votum geplant war.

15 Milliarden US-Dollar Steuerschuld fällig

Denn bereits im September hatte Musk anklingen lassen, dass ein Verkauf von Tesla-Aktien nötig sei, da er mit den Einnahmen Steuern auf fällig werdende Aktienoptionen begleichen wolle. Im Rahmen der "Code Conference" hatte er erklärt: "Ich habe eine Menge Optionen, die zu Beginn des nächsten Jahres auslaufen werden. Also werde ich einen großen Teil meiner Optionen im vierten Quartal verkaufen müssen, weil sie ansonsten verfallen".

Tatsächlich hat der Tesla-Chef in den kommenden Monaten eine Steuerrechnung in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar vor der Brust, wie CNBC vorrechnet. Eine mit dem Elektroautobauer getroffene Vereinbarung aus dem Jahre 2012 sieht vor, dass Musk in Aktien und Optionen bezahlt wird, aber kein Gehalt für seine Tätigkeit an der Konzernspitze erhält. Insgesamt 22,8 Millionen Aktien kann Musk zu einem Preis von 6,24 US-Dollar je Aktie erwerben - derzeit kostet eine Tesla-Aktie weit über 1.000 US-Dollar. Um einen Teil der Optionen einlösen zu können, werden Steuern auf die erzielten Gewinne fällig, die CNBC auf 54 Prozent, insgesamt rund 15 Milliarden US-Dollar, beziffert.

Musk beim Aktienverkauf an bestimmte Zeitfenster gebunden

Bereits in der Vergangenheit hatte sich Elon Musk von Tesla-Aktien getrennt, um Steuern zu begleichen, der Schritt hat Beobachter vor diesem Hintergrund nicht überrascht. Interessant war unterdessen das Timing, denn Elon Musk hat nur fest vorgegebene Zeitfenster, in denen er sich von Tesla-Aktien trennen kann. Da die ersten Optionen zum Start des Jahres 2022 auslaufen, war bereits damit zu rechnen, dass ein Teil der Musk'schen Tesla-Aktien im vierten Quartal auf den Markt kommen. Dass sich Musk von dem kompletten 10-Prozent-Paket auf einmal trennt, war unterdessen nicht zu erwarten, da dies die Tesla-Aktie zu massiv belastet hätte.

Musk hat nur eine Alternative zum Aktienverkauf

Um die Aktienoptionen ausüben und zeitgleich seine Steuerschuld zu begleichen, hat Elon Musk nur eine andere Option zum Aktienverkauf: Er könnte durch die Beleihung von Aktien zusätzliche Schulden aufnehmen. Das hat er in der Vergangenheit bereits diverse Male getan, Presseangaben zufolge soll der Tesla-Chef 92 Millionen Aktien beliehen haben. Auf diesem Weg konnte er Barmittel aufnehmen, ohne sich von Tesla-Anteilen trennen zu müssen.

Problematisch wird dies aber dann, wenn die Tesla-Aktie den Rückwärtsgang einlegt und an Wert verliert. Darauf hatte Musk selbst im Rahmen der "Code Conference" hingewiesen: "Aktien steigen nicht immer, sie fallen auch". Ein Aktienverkauf auf derzeit hohem Kursniveau wäre vor diesem Hintergrund die für Musk lohnenswertere Alternative, denn so umgeht er mögliche Kursschwankungen in der Zukunft.

Dass Musk sich von Tesla-Aktien trennt, um Aktienoptionen ausüben und die dabei anfallenden Gewinne versteuern zu können, dürfte in der Zukunft noch häufiger ein Thema sein. Denn 2018 hatte Musk seinen Vertrag als Tesla-CEO um 10 Jahre verlängert und dabei erneut auf ein Gehalt verzichtet und vereinbart, abhängig von der Erreichung bestimmter Konzernziele, in Aktienoptionen bezahlt zu werden.

Zuletzt verlor die Tesla-Aktie an der NASDAQ um 0,42 Prozent auf 1.063,51 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net / Reuters

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Alberto E. Rodriguez/WireImage/Getty Images, Joshua Lott/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessionssorgen schwinden: DAX schließt klar im Plus -- Siemens Energy will Jahresziele erreichen -- Palantir enttäuscht beim Gewinn -- Berkshire Hathaway, BioNTech, Bayer, Lufthansa im Fokus

NVIDIA enttäuscht mit Umsatzausblick. AMC-Aktie kurzzeitig vom Handel ausgesetzt. Pfizer plant Milliardenübernahme. Givaudan-Aktie profitiert von Einstieg der Tetra-Pak-Familie. Porsche steigert Gewinn im ersten Halbjahr deutlich. Samsung will in Deutschland eine halbe Million Falt-Smartphones verkaufen. Hypoport steigert Gewinn deutlich. Kalifornische Fahrzeugbehörde reicht Klage gegen Tesla ein.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln