08.11.2021 22:09

Tesla-Aktie knickt schlussendlich ein: Elon Musk lässt sich von Twitter-Nutzern zu Aktienverkauf in Milliardenhöhe verpflichten

Twitter-Umfrage: Tesla-Aktie knickt schlussendlich ein: Elon Musk lässt sich von Twitter-Nutzern zu Aktienverkauf in Milliardenhöhe verpflichten | Nachricht | finanzen.net
Twitter-Umfrage
Folgen
Tesla-Chef Elon Musk hat sich von Twitter-Nutzern dazu verpflichten lassen, für höhere Steuerzahlungen ein Zehntel seines Anteils am Elektroauto-Hersteller zu verkaufen.
Werbung
In einer von Musk angestoßenen Twitter-Umfrage wurden 57,9 Prozent der Stimmen für den Aktienverkauf abgegeben. Das Paket wäre zum Schlusskurs von Freitag etwa 21 Milliarden Dollar (rund 18 Mrd Euro) wert. Anleger stellen sich aber bereits darauf ein, dass nach Musks Anteilsverkauf mehr Tesla-Aktien auf dem Markt sein werden.

Als mit Abstand reichster Mensch der Welt sah sich Musk zuletzt verstärkt mit Forderungen konfrontiert, mehr zur Lösung der globalen Probleme beizutragen und mehr Steuern zu zahlen. Das Vermögen des 50-Jährigen ist in den vergangenen Monaten zwar mit dem steten Kursanstieg der Tesla-Aktie zumindest auf dem Papier stark gewachsen. Steuern werden nach aktuellen Regeln aber erst fällig, wenn er die Kursgewinne durch einen Verkauf einstreicht.

So waren die Aktien erst vergangenen Donnerstag auf ein Rekordhoch von gut 1243 US-Dollar gestiegen. Damit brachte es Telsa auf eine Marktkapitalisierung von gut 1,24 Billionen Dollar.

Musk erklärte bei Twitter zum Start der Umfrage, da er kein Gehalt oder Bonuszahlungen bekomme, seien Aktienverkäufe für ihn die einzige Möglichkeit, Steuern zu zahlen. Er werde sich an das Ergebnis der Twitter-Abstimmung halten, egal wie es ausfalle.

Insgesamt wurden dabei bis Sonntagabend mitteleuropäischer Zeit binnen 24 Stunden gut 3,5 Millionen Stimmen abgegeben. Musk folgen bei Twitter 62,7 Millionen Nutzer. Er bekräftigte nach Ende der Umfrage, er sei bereit, jegliches Ergebnis zu akzeptieren.

Musk machte keine Angaben dazu, wie schnell er das Aktienpaket abstoßen würde. Für Aktienverkäufe von Top-Managern werden oft langfristige Zeitpläne festgelegt. Damit sollen Vorwürfe vermieden werden, dass sie internes Wissen für geschickte Deals nutzen. Musk hatte bereits im September bei einem Konferenzauftritt von Aktienverkäufen gesprochen, da er Geld zum Zahlen von Steuern auf fällig werdende Aktienoptionen brauchen werde.

Nach dem Kursverlust am Montag könnte die US-Börsenaufsicht SEC Fragen an Tesla und Musk haben. Vor drei Jahren war mit der Behörde vereinbart worden, dass Musks Tweets, die Einfluss auf den Aktienkurs haben könnten, erst vom Unternehmen freigegeben werden müssen. Auslöser war seine später fallengelassene Ankündigung, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, bei der er nach Einschätzung der SEC Investoren über den Stand der Finanzierung in die Irre führte.

Nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg würde ein Zehntel von Musks insgesamt 170,5 Millionen Aktien rund 80 Prozent des durchschnittlichen täglichen Handelsvolumens von Tesla-Aktien entsprechen. Bloomberg berechnet Musks Gesamtvermögen in seiner Milliardärsliste mit insgesamt 338 Milliarden Dollar. Der Starunternehmer hält auch einen hohen Anteil an der Raumfahrtfirma SpaceX. Mit seinem Aktienbesitz hat er zum Teil persönliche Kredite abgesichert.

Unter anderem in den USA wird aktuell viel über eine Reform des Steuersystems diskutiert, die schon beim Vermögen ansetzen könnte. Musk nahm bei Twitter Bezug darauf: "Zuletzt wurden unrealisierte Gewinne oft als Weg zur Steuervermeidung bezeichnet, also schlage ich vor, zehn Prozent meiner Tesla-Aktien zu verkaufen."

US-Senator Ron Wyden, ein einflussreicher Verfechter einer stärkeren Besteuerung von Milliardären, zeigte sich von Musks Aktion unbeeindruckt. "Ob der reichste Mann der Welt Steuern zahlt, sollte nicht von den Ergebnissen einer Twitter-Umfrage abhängen", schrieb der Demokrat bei dem Kurznachrichtendienst. Musk antwortete mit einem ausfälligen Tweet, in dem er den Senator fragte, warum dieser auf dem Profilfoto so aussehe als ob er gerade gekommen sei.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Musk eine Twitter-Debatte mit dem Chef des US-Welternährungsprogramms, David Beasley, geliefert. Nachdem Beasley den Milliardär um Unterstützung im Kampf gegen den Hunger bat, forderte Musk ihn auf, zunächst detaillierte Informationen zu den Ausgaben zu veröffentlichen, "damit die Leute sehen können, wohin genau das Geld geht". Danach wäre er zu einem Beitrag bereits, versicherte er.

Tesla-Aktie fällt nach Musk-Verkaufsumfrage auf hohem Niveau

Die Tesla-Aktie ist am Montag auf Talfahrt gegangen, nachdem sich Firmenchef Elon Musk von Twitter-Nutzern zu einem großen Anteilsverkauf verpflichten ließ. Für die Papiere ging es zu Handelsschluss an der US-Techbörse NASDAQ um 4,92 Prozent nach unten auf 1.162,00 US-Dollar. Im Tagestief fielen die Scheine bis auf 1.133,00 US-Dollar. Musk hatte am Wochenende in einer Twitter-Abstimmung gefragt, ob er ein Zehntel seiner Tesla-Anteile verkaufen soll, um mehr Steuern zu zahlen. In der Twitter-Umfrage wurden 57,9 Prozent der gut 3,5 Millionen Stimmen für den Aktienverkauf abgegeben.

Dass einige Tesla-Aktionäre trotz des unklaren Timings erst einmal Kasse machen, verwundert nach dem rasanten Kursanstieg seit Mitte Oktober allerdings kaum. Damals hatte die Ankündigung des Autovermieters Hertz, zunächst 100.000 Tesla kaufen zu wollen, die Aktien zusätzlich befeuert. Anschließend ging es für den Kurs in der Spitze um mehr als ein Drittel nach oben, was ein Rekordhoch von mehr als 1.243 Dollar am vergangenen Donnerstag bedeutete.

Damit brachte es Telsa auf eine Marktkapitalisierung von gut 1,24 Billionen Dollar. Damit brachte der Konzern fast vier Mal so viel auf die Börsenwaage wie die deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen in Summe.

Analyst Philippe Houchois von der Investmentbank Jefferies sieht mittelfristig noch deutlich Luft nach oben: Er hob das Kursziel in einer Studie vom Montag Studie von 950 auf 1.400 US-Dollar an und rät entsprechend weiter zum Kauf der Aktien. Er hat jetzt das höchste Kursziel der von Bloomberg erfassten Analysten. Der Elektroautobauer entwickele sich von einem lediglich konzeptionellen Herausforderer zu einem handfesten Konkurrenten für die klassische Automobilindustrie, schrieb Houchois.

Wie unter Anlegern gehen aber auch unter Analysten die Meinungen weit auseinander. Ryan Brinkman von der US-Bank JPMorgan (JPMorgan lobte unlängst zwar die Geschäftsentwicklung von Tesla, hält die Aktie aber weiter für viel zu hoch bewertet. Zwar verbesserte sich die Perspektiven für Tesla, doch bräuchte es auf dem aktuellen Kursniveau eigentlich noch viel mehr. Brinkman stuft die Aktien mit "Underweight" und einem Kursziel von 215 Dollar ein.

AUSTIN / NEW YORK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Kevork Djansezian/Getty Images, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    6
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Kryptowährungen versprechen viel Potenzial und Rendite. Doch bisher benötigte man ein Wallet und musste den Markt selbstständig einschätzen, um in Crypto-Assets zu investieren. Im Online-Seminar um 18 Uhr gibt Star-Investor Jan Beckers einen Ausblick auf neue Investitionsmöglichkeiten im Krypto-Markt.
Schnell noch anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- ifo-Index über Erwartungen -- EVOTEC kooperiert mit Boehringer -- IBM mit starkem Umsatzsprung -- NVIDIA, Meta, Deutsche Bank, Credit Suisse im Fokus

NFT-Auktion von Beatles-Andenken aus Sammlung von Julian Lennon. Maskennachfrage hilft 3M beim Erreichen von Zielen - Gewinn besser als erwartet. American Express über Prognosen - starkes Wachstum Ziel für 2022. NVIDIA glaubt offenbar nicht mehr an eine Übernahme des Chip-Designers Arm. Bosch und Volkswagen arbeiten zusammen an Auto-Software. Vonovia schlägt für Deutsche Wohnen-Übernahme Fenk und Hünlein für Aufsichtsrat vor.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln