finanzen.net
03.05.2019 17:43
Bewerten
(1)

BASF mit deutlichem Gewinnrückgang - Aktie unentschlossen

Umsatz legt zu: BASF mit deutlichem Gewinnrückgang - Aktie unentschlossen | Nachricht | finanzen.net
Umsatz legt zu
DRUCKEN
Die Autoflaute sowie der Zollstreit zwischen den USA und China haben beim Chemiekonzern BASF auch im Auftaktquartal deutliche Spuren in der Bilanz hinterlassen.
Bereits im Gesamtjahr 2018 hatte das Unternehmen aus Ludwigshafen wegen eines sehr schwachen Schlussquartals einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnet. 2019 will BASF dennoch wie geplant wieder mehr verdienen.

Die Weltwirtschaft habe sich im zweiten Halbjahr 2018 spürbar abgekühlt, vor allem in den Märkten, in denen die wichtigsten BASF-Kunden säßen, sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller bei der Hauptversammlung am Freitag vor rund 6300 Aktionären in Mannheim. "Jedes Auto, das nicht produziert wird, bedeutet weniger Geschäft für uns." Vor allem Kunden aus China hätten aufgrund des Handelsstreits des Landes mit den USA weniger nachgefragt.

"Das erste Quartal war so schwierig wie erwartet", sagte Finanzchef Ulrich Engel in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Das zweite Quartal werde ähnlich schwach ausfallen. Mit einer Besserung rechnet er für das zweite Halbjahr. So hätten Kunden aus der für BASF wichtigen Automobilindustrie signalisiert, dass sich die Nachfrage wieder beleben werde. Zudem sei BASF für einen Extremsommer besser vorbereitet. Das Unternehmen habe sich bereits Schiffe gesichert, die Rohstoffe auf dem Rhein auch bei einem erneut niedrigen Wasserpegel transportieren können. 2018 hatten Transportengpässe BASF 250 Millionen Euro beim operativen Ergebnis (Ebit) gekostet.

In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres fiel das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Jahresvergleich um fast ein Viertel auf 1,73 Milliarden Euro, wie der DAX-Konzern am Tag der Hauptversammlung mitteilte. Analysten hatten mit einem ähnlich starken Ergebnisrückgang gerechnet. Während das Geschäft mit Basischemikalien und Kunststoffen deutlich schlechter lief, verzeichnete das Unternehmen in der Agrarchemie dank eines Milliarden-Zukaufs vom Rivalen Bayer im vergangenen Jahr kräftige Zuwächse. Das Bayer-Geschäft habe sich in den ersten drei Monaten besser entwickelt als erwartet, fügte Engel hinzu.

Der Umsatz legte im ersten Quartal um drei Prozent auf knapp 16,2 Milliarden Euro zu. Dazu trugen auch Übernahmen bei. Unter dem Strich verdiente BASF 1,4 Milliarden Euro und damit 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Allerdings ist beim Gewinn anders als beim Umsatz und dem bereinigten Ebit noch die Öl- und Gastochter Wintershall enthalten, die die Ludwigshafener erst vor wenigen Tagen mit der früheren RWE-Sparte (RWE) Dea fusioniert haben. Im zweiten Halbjahr 2020 soll das Unternehmen an die Börse gebracht werden. Wintershall steuerte zum Nettoergebnis im ersten Quartal 274 Millionen Euro bei.

Um das Unternehmen wieder profitabler zu machen, setzte das BASF-Management im November ein neues Sparprogramm auf, das ab Ende 2021 jährlich zwei Milliarden Euro zum operativen Gewinn (Ebitda) beisteuern soll. Kosten einsparen will Brudermüller etwa in der Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung. Zudem baut der seit fast einem Jahr amtierende BASF-Chef den Konzern um.

"Packen Sie die Probleme an und bringen Sie BASF zurück in die Erfolgsspur, aber muten Sie sich, der Organisation und den Mitarbeitern bitte nicht zu viel auf einmal zu", forderte Arne Rautenberg von der Fondsgesellschaft Union Investment. Die BASF sei derzeit eine Großbaustelle, auf der man leicht den Überblick verlieren könne.

2018 stärkte Brudermüller das Agrarchemiegeschäft, indem er vom Rivalen Bayer für mehrere Milliarden Euro bestimmte Pflanzenschutzmittel und verschiedene Saatgut-Arten erwarb, die dieser im Zuge der Monsanto-Übernahme abgeben musste. Zudem erhielt BASF von der EU-Kommission unter Auflagen die Genehmigung zur Übernahme des weltweiten Nylongeschäfts der belgischen Solvay-Gruppe. Das Material wird vielfältig verwendet, auch für Kleidung, Sportschuhe oder Teppiche.

Gleichzeitig trennt sich BASF von Geschäftsbereichen. Neben Wintershall stehen weitere Geschäftsteile auf dem Prüfstand. So prüft der Chemiekonzern für das Bauchemiegeschäft einen Zusammenschluss mit einem Partner, aber auch einen Verkauf. Zudem will sich der Konzern von seinem Pigmentgeschäft trennen. Bis Ende 2020 soll der Verkauf abgeschlossen sein.

Nach einem Gewinneinbruch 2018 will BASF im laufenden Jahr wieder mehr verdienen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll 2019 im unteren Teil der von BASF definierten Spanne von 1 bis 10 Prozent zulegen. Zum Plus beitragen soll auch der Bayer-Zukauf. 2018 hatte die Übernahme aufgrund des Abschlusses erst nach der Saison nur Geld gekostet. Für den Umsatz peilt BASF ein Plus von 1 bis 5 Prozent an. Allerdings werde das erste Halbjahr vergleichsweise schwach ausfallen, hatten BASF-Manager bereits mehrfach gewarnt.

So reagiert die BASF-Aktie

Am Aktienmarkt profitierte die BASF-Aktie nur kurzzeitig von den jüngsten Geschäftszahlen. Nach einem freundlichen Handelsstart gaben die Papiere des Chemiekonzerns ihre Gewinne schnell wieder ab - am Vormittag notierten sie 0,33 Prozent tiefer und knüpften damit an ihre Lethargie der vergangenen Tage an. Zwischenzeitlich konnten sie sich wieder um 0,33 Prozent auf 72,57 Euro ins Plus zurückarbeiten. Sie schlossen am Freitag 0,75 Prozent fester bei 72,87 Euro. Ein Händler sprach von einem durchwachsenen ersten Quartal und verwies auf Aussagen des Managements zu einer Abschwächung der Nachfrage wichtiger Kunden.

/mne/stk/stw

LUDWIGSHAFEN/MANNHEIM (dpa-AFX)
Bildquellen: BASF, BASF SE

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    +
  • Peer Group
  • ?
Unter Vorjahresniveau
BASF baut 2019 Stellen ab
Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau.
17:02 Uhr
17:02 Uhr
17:01 Uhr
17:01 Uhr
17:01 Uhr
08:27 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.06.2019BASF HaltenDZ BANK
07.06.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.06.2019BASF NeutralUBS AG
29.05.2019BASF buyHSBC
24.05.2019BASF market-performBernstein Research
07.06.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.05.2019BASF buyHSBC
10.05.2019BASF kaufenDZ BANK
07.05.2019BASF buyDeutsche Bank AG
07.05.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.06.2019BASF HaltenDZ BANK
05.06.2019BASF NeutralUBS AG
24.05.2019BASF market-performBernstein Research
23.05.2019BASF market-performBernstein Research
15.05.2019BASF market-performBernstein Research
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Kostenlose LIVE-ANALYSE

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co - für Sie kostenlos! Jetzt noch schnell reinklicken!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Chanel-Aktie als Börsenkandidat? Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100