finanzen.net
05.08.2019 13:09
Bewerten
(0)

VW, Daimler und Co.: Handelskrieg belastet erneut die Autobranche

US-Strafzölle?: VW, Daimler und Co.: Handelskrieg belastet erneut die Autobranche | Nachricht | finanzen.net
US-Strafzölle?
Das Damoklesschwert Strafzölle auf Autoimporte hat Anleger am Montag erneut aus dem Sektor getrieben.
Der europäische Sektorindex rutschte bis zum Mittag um 2,4 Prozent ab auf den niedrigsten Stand seit Anfang Juni.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China eskaliert immer weiter. Nur wenige Tage nach der Ankündigung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump konterte am Montag China mit einer Abwertung seiner Währung. Zudem wies die Volksrepublik laut Kreisen ihre Unternehmen dazu an, keine Agrargüter mehr aus den USA zu importieren.

Am deutschen Markt traf es die Papiere von BMW, Daimler und Volkswagen (VW), die zwischen 2,6 und 2,9 Prozent einbüßten. Auch die Aktien der Zulieferer Continental und Infineon mussten erneut Federn lassen.

Gar nicht zum Lachen fanden Aktienhändler einen Scherz des US-Präsidenten Donald Trumps über Zölle auf deutsche Autos. Trump hatte am Freitag erklärt, die USA würden an einem Abkommen arbeiten, bei dem sich die EU dazu bereit erklären werde, 25 Prozent auf Mercedes-Benz- und BMW-Autos zu zahlen, die in die USA eingeführt werden. Die USA wüssten das zu schätzen, sagte der Republikaner und schob im nächsten Moment hinterher: "War nur ein Witz." "Das ist im aktuell schwierigen Marktumfeld nicht gerade hilfreich", sagte ein Händler mit Blick auf die fallenden Kurse.

Sollten die USA tatsächlich Strafzölle auf Autoimporte aus der EU erheben, so dürften die Hersteller dies auch zu spüren bekommen, sagte Analyst George Gallier von der Investmentbank Goldman Sachs und verwies auf die gegenwärtig ohnehin niedrige Profitabilität von BMW und Mercedes. Diese beiden Hersteller würden Strafzölle am härtesten treffen. Um bis zu 20 Prozent könnte eine solche Maßnahme der USA den operativen Gewinn der beiden Konzerne schmälern.

Wie hart Zölle die Hersteller tatsächlich träfen, hänge davon ab, ob und in welcher Höhe diese die Zölle an die Käufer weitergeben können. "Wir halten Preiserhöhungen von 5 bis 15 Prozent für möglich", sagte Galliers. Das liege vor allem an der Unverwechselbarkeit deutscher Premiumfahrzeuge.

Preiserhöhungen über das genannte Maß hinaus dürften allerdings schwierig werden. Zum Einen weil der US-Absatzmarkt als solcher schrumpfe; zum Anderen weil die aus Deutschland in die USA exportierten Fahrzeuge überwiegend Limousinen seien, die dort ohnehin Marktanteile an SUV verlören.

Weniger pessimistisch zeigte sich Mislav Mateijka von JPMorgan. Die Premiumhersteller Daimler, BMW, AUDI und Porsche exportierten insgesamt rund 600 000 Fahrzeuge pro Jahr in die USA. Sollte sich diese Zahl in Folge von Strafzöllen halbieren, würde das den Gewinn der Unternehmen im Schnitt um 4 Prozent reduzieren.

Unter dem Strich riet der Experte, Autoaktien im Portfolio überzugewichten. Denn deren Aktienkurse hätten im vergangenen Jahr bereits viel Boden verloren, nicht zuletzt wegen der Handelsstreitigkeiten. Der Sektor sehe also günstig bewertet aus und dürfte von einem Nachlassen der Handelsstreitigkeiten profitieren. Auch könne eine konjunkturelle Erholung in China für Besserung sorgen, denn dort erlösten die europäischen Hersteller 30 bis 40 Prozent ihres operativen Gewinns (Ebit).

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf ContinentalDC4QEX
WAVE Unlimited auf ContinentalDS9TP1
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4QEX, DS9TP1. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Roberto Machado Noa/LightRocket via Getty Images, Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Daimler market-performBernstein Research
17.10.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
15.10.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
08.10.2019Daimler buyUBS AG
07.10.2019Daimler HoldHSBC
17.10.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
15.10.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
08.10.2019Daimler buyUBS AG
03.10.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
30.09.2019Daimler OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Daimler market-performBernstein Research
07.10.2019Daimler HoldHSBC
25.09.2019Daimler market-performBernstein Research
27.08.2019Daimler market-performBernstein Research
22.08.2019Daimler market-performBernstein Research
18.09.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
09.09.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
24.07.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
24.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Wall Street-Kurse steigen -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Apple-Aktie auf Allzeithoch. Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100