02.02.2018 15:15

Ausverkauf: Bitcoin fällt zeitweise unter 8.000 Dollar - Kryptomarkt verliert 100 Milliarden Dollar in 24 Stunden

Blutbad: Ausverkauf: Bitcoin fällt zeitweise unter 8.000 Dollar - Kryptomarkt verliert 100 Milliarden Dollar in 24 Stunden | Nachricht | finanzen.net
Blutbad
Folgen
Der Ausverkauf bei Bitcoin geht weiter: Die Marke von 8.000 Dollar ist gefallen. Und auch andere Digitalwährungen brechen massiv ein.
Werbung
Es war keine gute Woche für Bitcoin-Investoren. Die größte Digitalwährung hat innerhalb von sieben Tagen mehr als 40 Prozent verloren und rutscht am Freitag sogar unter die 8.000-Dollar-Marke. Am Nachmittag rutschte der Token an der Börse Bitstamp zeitweise auf 7.625 Dollar ab.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Talfahrt ohne Boden

Dabei scheint zum aktuellen Zeitpunkt unklar, ob und wann Stabilisierungstendenzen einsetzen. Denn derzeit reiht sich Hiobsbotschaft an Hiobsbotschaft, der Druck auf den Kryptowährungsmarkt wird immer stärker.

Erst diese Woche hatte das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook angekündigt, auf seiner Plattform keine Werbung für Kryptowährungen zu erlauben. Das hatte dem Bitcoin bereits einen zweistelligen Kurseinbruch beschert. Hinzu kamen Gerüchte um eine Manipulation des Bitcoin-Preises durch die auf Bitfinex gehandelte Pseudo-Kryptowährung Tether, die sogar Wirtschaftsexperte Nouriel Roubini als "reinen Betrug" bezeichnet hatte. Ausgelöst wurden die Sorgen durch eine Vorladung der Regulierungsbehörde CFTC, die an die Krypto-Börse Bitfinex geschickt und Vertreter von Tether gegangen war. Wie "Bloomberg" berichtet, gehen die Regulierer dem Vorwurf nach, der Preis von Bitcoin und anderen digitalen Währungen sei durch den die Börse Bitfinex, die im Preisindex von CoinDesk enthalten ist, künstlich aufgebläht worden.

Regulierungssorgen belasten zusätzlich

In Indien plant die Regierung weitreichende Einschränkungen für den Handel mit Blockchain-basierten Währungen. Wie Finanzminister Arun Jaitley mitteilte, plane sein Land, die Verwendung digitaler Währungen bei kriminellen Aktivitäten zu "eliminieren" - strenge Regulierungen sollen folgen.

Ist die Blase jetzt geplatzt?

Bereits seit Monaten warnen Experten angesichts immer weiter steigender Kurse für Digitalwährungen, dass sich eine Blase aufbaue. Denn Gründe für den rasanten Kursanstieg waren stets wenig fundamentaler Natur. Skeptiker hatten immer wieder betont, die Kurse würden noch so lange steigen, wie sich noch Käufer fänden, die zum aktuellen Preisniveau auf den Zug aufspringen wollen. Offenbar hat der Wind jetzt gedreht, Anleger werden zunehmend nervös und ziehen ihr Kapital aus Digitalwährungen ab.

Neben Bitcoin gibt auch Ethereum massiv nach, obwohl sich die Nummer 2 auf dem Kryptowährungsmarkt im vergangenen Monat dem Abwärtstrend noch größtenteils entziehen und stattdessen kräftig zulegen konnte. Zweistellige Kurseinbrüche sind auch bei Ripple, Litecoin und IOTA zu sehen. Cardano verliert sogar mehr als 20 Prozent. Insgesamt verliert der Digitalwährungsmarkt in nur 24 Stunden mehr als 100 Milliarden US-Dollar an Wert.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Grindi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.10.2021Facebook OutperformRBC Capital Markets
13.09.2021Facebook BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.07.2021Facebook BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2021Facebook OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.10.2021Facebook OutperformRBC Capital Markets
13.09.2021Facebook BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.07.2021Facebook BuyJefferies & Company Inc.
29.07.2021Facebook OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16010,0002
0,02
Japanischer Yen132,4550-0,0800
-0,06
Pfundkurs0,8439-0,0043
-0,50
Schweizer Franken1,0707-0,0001
-0,01
Russischer Rubel82,3465-0,4970
-0,60
Bitcoin52905,3711-250,5898
-0,47
Chinesischer Yuan7,4657-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln