finanzen.net
12.05.2018 12:00
Bewerten
(0)

Angespannte Lage auf dem Ölmark

Euro am Sonntag-Meldung: Angespannte Lage auf dem Ölmark | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Der Rückzug der Amerikaner aus dem Atomdeal mit Iran treibt nicht nur den Ölpreis in die Höhe, sondern schürt auch Sorgen vor einer weiteren Eskalation des Handelskonflikts mit den USA.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Die Unsicherheiten rund um den US-Rückzug aus dem Iran-Atom­abkommen haben vor allem für weiteren Preisauftrieb auf dem Ölmarkt gesorgt. Der Iran ist einer der weltweit größten Ölexporteure. Anleger befürchten Lieferausfälle und Engpässe auf dem Weltmarkt. So stieg der Preis der Nordseesorte Brent auf den höchsten Stand seit dreieinhalb Jahren, nachdem US-Präsident Donald Trump am Dienstag das Atomabkommen einseitig aufgekündigt und neue Iran-Sanktionen verhängt hatte. Auch Aktien von Rüstungskonzernen wie Raytheon und Lockheed Martin zogen spürbar an.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren


"Noch ist der Ölpreis konjunkturell und inflationsmäßig verkraftbar", erläutert DekaBank-Chefvolkswirt Ulrich Kater gegenüber €uro am Sonntag die Lage. "Wir sind aber mittlerweile wieder auf einem Niveau, von dem aus weitere deutliche Erhöhungen einem Ölpreisschock gleichkämen."


Daran glaubt Eugen Weinberg allerdings nicht. Der Leiter der Rohstoffanalyse bei der Commerzbank sieht kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial auf über 80 (Redaktionsschluss: 77,30) Dollar für die Marke Brent. Mittelfristig hält Weinberg aber einen Rückfall des stark spekulativ getriebenen Preises für wahrscheinlicher als einen weiteren Anstieg. Vor allem auch, weil der weltgrößte Ölexporteur Saudi-Arabien mögliche Ausfälle Irans ausgleichen könnte. Dennoch bezeichnet auch Weinberg den Ölmarkt als "extrem angespannt". Ein deutlich höherer Ölpreis könnte das Wirtschaftswachstum auch in Deutschland bremsen. Direkt betroffen wären zudem Unternehmen wie Lufthansa über höhere Treibstoffkosten und Verbraucher über höhere Heizölpreise.

"Märkte zeigen dickes Fell"
Daneben reagierten die deutschen Konzerne besorgt auf den wachsenden Druck der US-Regierung auf Unternehmen mit Iran-Geschäft. Die deutsche Wirtschaft befürchtet Beeinträchtigungen der gerade erst wieder in Gang gekommenen Wirtschaftsbeziehungen zu Teheran. Eine große Bedeutung hat das Iran-Geschäft am deutschen Außenhandel zwar nicht, der Ausfuhranteil liegt bei nur 0,2 Prozent des Gesamtexports.


Dennoch drohten bei einer weiteren Eskalation deutschen Unternehmen empfindliche Strafen in den USA, warnt etwa der Handelskammertag DIHK, von wegbrechenden US-Aufträgen ganz zu schweigen. Auch sorgt der Konflikt für zusätzlichen Zündstoff im schwelenden Streit um US-Zölle auf Stahl und Aluminium.

Besonders betroffen von den geplanten Iran-Sanktionen könnte der europäische Flugzeugbauer Airbus sein. Mit dem Entzug der Verkaufslizenz in den Iran steht ein Großauftrag über 200 Flugzeuge im Volumen von 38,3 Milliarden Dollar auf der Kippe. Die Hälfte dieser Aufträge entfällt auf Airbus. Der Konzern erklärte lediglich, die Auswirkungen zu prüfen. Die Aktie reagierte indes kaum.

"Bei den geopolitischen Auswirkungen von Sanktionen haben sich die Märkte mittlerweile ein dickes Fell zugelegt", erläutert DekaBank-Chefvolkswirt Kater. "Ohne wirkliche substanzielle neue Bedrohungen halten sich die Marktreaktionen in Grenzen." Die Folgen einer Kündigung des Iran-Abkommens spüren in Deutschland vor allem jene Firmen, die nach den Entspannungszeichen der vergangenen Jahre wieder in Geschäfte mit iranischen Handelspartnern eingestiegen sind.

So haben etwa die deutschen Autobauer Daimler und Volkswagen seit zwei Jahren ihr dortiges Geschäft hochgefahren. Siemens wiederum hatte im vergangenen Jahr aus Geschäften im Iran einen Sonderertrag von 130 Millionen Euro verbucht und ist vor allem am Ausbau des Bahnverkehrsnetzes beteiligt.

"Wir bringen die Dinge, die wir begonnen haben, im rechtlichen Rahmen auch zu Ende", sagte Finanzvorstand Ralf Thomas. Bedeckt hielt sich der Konsumgüterhersteller Henkel, der rund ein Prozent seines Konzerngeschäfts von 20 Milliarden Euro im Iran erwirtschaftet.




______________________
Bildquellen: istock/Valerie Loiseleux, Visual3Dfocus / Shutterstock.com, Anton Watman / Shutterstock.com, Pavel Chagochkin / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Tipps vom Profi: So handeln Sie erfolgreich!

Über 500 Millionen Euro Gewinn hat André Stagge bereits für seine Kunden erwirtschaftet. Wie er seine Gewinne erzielt und wie Sie als Anleger seine Erfolge nachbilden können, erfahren Sie im Webinar am Donnerstag.
Jetzt kostenlos anmelden!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.201,331,70
0,14%
Kupferpreis6.203,00127,85
2,10%
Ölpreis (WTI)72,371,66
2,35%
Silberpreis14,350,09
0,64%
Super Benzin1,500,00
0,13%
Weizenpreis202,500,75
0,37%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- US-Sonderzölle gegen China in Kraft - China schlägt zurück -- GERRY WEBER-Aktie bricht ein -- Siemens, Deutsche Bank im Fokus

Milliardendeal schafft neuen Musikradio-Riesen in den USA. Draghi etwas optimistischer zu Inflationsaussichten. SAP, Microsoft und Adobe verbünden sich für leichteren Datenaustausch. Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087