14.11.2016 20:23
Bewerten
(5)

Nach Trumps Wahlsieg: Apple-CEO schreibt Brief an Angestellte

Einigkeit beschworen: Nach Trumps Wahlsieg: Apple-CEO schreibt Brief an Angestellte | Nachricht | finanzen.net
Einigkeit beschworen
DRUCKEN
Der Sieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen hat nicht nur viele Beobachter überrascht: Auch im Silicon Valley hatte man mit einem anderen Wahlausgang gerechnet. Apple-Chef Tim Cook wandte sich nach der Wahl an seine Mitarbeiter.
Der CEO von Apple, der sich bei den Präsidentschaftswahlen für die Demokratin Hillary Clinton ausgesprochen hatte, hat sich den Wahlausgang in den USA sicher anders vorgestellt. Nun hat der Manager eine deutliche Botschaft an seine Angestellten. Er schreibt einen offenen Brief - ohne den Namen Donald Trump auch nur einmal zu erwähnen.

Apple bleibt weltoffen

"Unsere Firma ist offen für alle und wir feiern die Vielfalt unseres Teams, ob hier in den USA und auf der ganzen Welt. Unabhängig davon, wie unsere Mitarbeiter aussehen, woher sie kommen, wie sie beten oder wen sie lieben", versprach Tim Cook. Damit nahm er Bezug auf das Auftreten von Donald Trump im Wahlkampf und auf viele seiner umstrittenen Äußerungen in Bezug auf Minderheiten. Für Cook sei der einzige Weg nach vorne "der gemeinsame Weg", bekräftigte er zudem den Zusammenhalt unter den Angestellten.

Cook beruft sich auf Martin Luther King

In seinem Brief zitiert der Apple-Boss den amerikanischen Bürgerrechtler Martin Luther King. "Wenn du nicht fliegen kannst, renne. Wenn du nicht rennen kannst, gehe. Wenn du nicht gehen kannst, krabble. Aber was auch immer du tust, du musst weiter nach vorne gehen". Tim Cook bezeichnete dieses Zitat als zeitlos, es erinnere ihn ständig daran, dass man nur dann großartige Arbeit verrichten und die Welt verbessern könne, wenn man vorwärtsgehe. "Egal, welchen Kandidaten jeder von uns unterstützt hat, die einzige Möglichkeit vorwärts zu kommen ist es, sich gemeinsam vorwärts zu bewegen", fasste Cook seinen Wunsch an die Belegschaft zusammen.

Trump hat Silicon Valley-Riesen auf dem Kieker

Trump hatte gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton einen erbitterten Wahlkampf geführt und dabei für den Fall seines Wahlsieges - anders als die Demokratin - ein drohendes Szenario für die Techriesen im Silicon Valley entworfen. "Wenn ich Präsident werde, dann haben sie Probleme", tönte er in Richtung der Silicon-Valley-Bosse zu Jahresbeginn. Sein Slogan "Make America great again" zielte unter anderem darauf ab, die Unternehmen dazu zu bringen, ihre Produktion wieder in die Vereinigten Staaten zu verlagern und somit auch Arbeitsplätze zurück ins Land zu holen. Er kündigte empfindliche Strafen an, wenn die Unternehmen weiterhin vorwiegend im Ausland produzieren lassen. Auch Apple wäre davon betroffen, denn der iKonzern hat zahlreiche Zulieferer unter anderem in Asien.
Auch die Steuervermeidungspraxis vieler Unternehmensriesen ist Trump ein Dorn im Auge. Apple etwa sitzt auf einem Geldberg von 237,6 Milliarden Dollar. Davon lagert der weitaus größte Teil außerhalb der USA. US-Unternehmen wie Apple bringen im Ausland erzielte Gewinne oft nicht ins Heimatland, weil dabei Steuerzahlungen von über 35 Prozent fällig würden. Dieser Praxis will Donald Trump einen Riegel vorschieben - zum Leidwesen von Tim Cook und anderen Silicon Valley-Bossen.

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: Justin Sullivan/Getty Images

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2018Apple market-performBernstein Research
13.07.2018Apple NeutralNomura
11.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
09.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
11.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
09.07.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
13.06.2018Apple buyUBS AG
11.06.2018Apple OutperformMacquarie Research
05.06.2018Apple OutperformRBC Capital Markets
20.07.2018Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2018Apple market-performBernstein Research
13.07.2018Apple NeutralNomura
26.06.2018Apple Equal weightBarclays Capital
25.06.2018Apple market-performBernstein Research
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Netflix Inc.552484
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750