finanzen.net
20.02.2019 15:43
Bewerten
(0)

Jefferies: Der Streamingdienst allein wird Apple nicht retten

Abschwung nicht aufzuhalten?: Jefferies: Der Streamingdienst allein wird Apple nicht retten | Nachricht | finanzen.net
Abschwung nicht aufzuhalten?
DRUCKEN
Seit Jahren arbeitet Apple an der Entwicklung eines eigenen Video-On-Demand-Dienstes. In einigen Monaten soll dieser nun offiziell an den Start gehen. Apple erhofft sich dadurch eine zusätzliche langfristige Einnahmequelle. Die Experten der US-Investmentbank Jefferies sind sich allerdings unsicher, ob das ausreichen wird, den Erfolg des iKonzerns zu sichern.
Das vergangene Jahr war kein leichtes für Apple. Ein schwächelnder Absatz des Verkaufsschlagers iPhone, insbesondere in China, machte dem Smartphonehersteller schwer zu schaffen. Auch die sich verlängernden Nutzungszyklen des iPhones setzen dem Unternehmen zu. Angesichts dieser Herausforderungen schaut sich Apple schon länger nach zusätzlichen Einnahmequellen um. So versucht der iKonzern mehr und mehr auch mit einem breiten Angebot verschiedener Dienste vermehrt Kunden anzulocken. Aus diesem Grund arbeitet Apple nun schon lange daran, einen eigenen Streamingdienst ins Leben zu rufen.

Apples Streamingdienst

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, soll das neue Angebot am 25. März offiziell vorgestellt werden. Dem Nachrichtensender CNBC zufolge könne der Dienst dann schon im April oder Mai an den Start gehen. Mithilfe einer Mischung aus hochkarätig besetzten eigenen Produktionen, sowie Kooperationen mit anderen Streaming-Anbietern will sich Apple auf dem wachsenden Video-On-Demand-Markt behaupten. Gleichzeitig sollen auch andere Medienangebote Apples ans Netz gehen. So plant der iKonzern des Weiteren ein Nachrichten-Abo, das den Abonnenten Zugang zum Angebot verschiedener bekannter Verlage ermöglichen soll, die sonst durch eine Paywall geschützt sind. Mithilfe dieser Neuerungen will sich der Smartphonehersteller von seinem Kernprodukt unabhängig machen und sich für die Zukunft breiter aufstellen.

Apples harte Konkurrenz

Die Analysten der US-Investmentbank Jefferies sind sich allerdings nicht sicher, ob dies allein ausreichen wird, um das Wachstum des iGiganten auch zukünftig noch zu garantieren. Denn der Streamingmarkt ist mittlerweile hart umkämpft. So muss sich Apples neuer Dienst neben alteingesessenen Video-On-Demand-Anbietern wie allen voran Netflix, sowie anderen etablierten Anbietern wie Amazon Prime und Hulu behaupten, die große Marktanteile halten. Doch nicht nur die alten Schwergewichte stellen eine Herausforderung dar. Auch neue Anbieter wie beispielsweise der hauseigene Streamingdienst Disney+ des US-amerikanischen Medienunternehmens Walt Disney wollen sich ein Stück vom Kuchen sichern. Viel Konkurrenz also, die es dem neuen Angebot Apples schwermachen dürften, neue Abo-Kunden zu gewinnen.

Streamingdienst nicht ausreichend

Dies ist es auch, was Tim O’Shea von Jefferies daran zweifeln lässt, dass der Streamingdienst ausreicht, sinkende iPhone-Verkaufszahlen auszugleichen. Dabei geht der Analyst einem Bericht von AppleInsider zufolge von einer Monatsgebühr des Streamingdienstes von 15 US-Dollar aus. Des Weiteren nimmt O’Shea an, dass Apple von anderen Video-On-Demand-Anbietern einen 30 prozentigen Anteil an deren Erlösen einbehalten werde, da dies bereits beim Apple-Appstore gang und gäbe ist. Angesichts dieses hohen Anteils dürfte es sich AppleInsider zufolge allerdings schwierig gestalten andere Studios von Apples Video-On-Demand-Dienst zu überzeugen.

Vor diesem Hintergrund rechnet der Research-Analyst folgendes aus: "Apple müsste 250 Millionen Abonnenten auf seiner Plattform gewinnen, um bis 2023 nur fünf Prozent des Gesamtumsatzes zu erzielen", wie ihn Godmode-Trader.de zitiert. So könne der Service-Bereich des iKonzerns zwar zum Gesamtwachstum beitragen, allerdings nicht ausreichend um einen Gegentrend zu den sinkenden iPhone-Verkaufszahlen zu schaffen. Dementsprechend bekräftigte Jefferies die Einschätzung des Tech-Unternehmens mit "Hold" und einem Kursziel von 160 US-Dollar. Dies wäre im Vergleich zur aktuellen Entwicklung der Anteilsscheine bei 170,42 USD (Stand: Schlusskurs 18.02.2019) ein Minus von 6,11 Prozent.

Service-Sparte birgt trotzdem viel Potenzial

Trotzdem steht der Analyst der Dienste-Sparte des iUnternehmens durchaus positiv gegenüber. Diese sei "groß, echt und am Wachsen" und würde sich in Zukunft noch vergrößern, wie ihn AppleInsider zitiert. Auch die Marktexperten von Morgan Stanley sehen im Launch des neuen Medienangebots noch enormes Potenzial für Apple. So rechnet die Analystin Katy Huberty mit einem jährlichen Anstieg der Einnahmen von 2 Prozent durch die Dienste-Sparte. Und die EPS könnten bis 2023 ihre jährliche Wachstumsrate um 12 Prozent steigern. Wenn Apple also die Folgen einer sinkenden iPhone-Nachfrage auch nicht völlig ausgleichen kann, scheint der Ausbau des Service-Angebots ein Schritt in die richtige Richtung.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Zhao jian kang / Shutterstock.com, catwalker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Aktuelle Zahlen
Wie läuft es eigentlich für Apple in China?
Im Januar hat Apple angesichts einer schwachen Entwicklung auf dem chinesischen Markt eine Umsatzwarnung veröffentlicht und die Märkte geschockt. Rund drei Monate später stellt sich die Frage: Haben sich die Absatzzahlen in dem für Apple wichtigen Markt erholt?
22.03.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019Apple Strong BuyNeedham & Company, LLC
21.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019Apple Strong BuyNeedham & Company, LLC
21.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
19.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750