finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
28.02.2020 17:50

BASF-Aktie verliert: BASF will trotz schwachem Gesamtjahr 2019 Dividende leicht erhöhen

Belastungen erwartet: BASF-Aktie verliert: BASF will trotz schwachem Gesamtjahr 2019 Dividende leicht erhöhen | Nachricht | finanzen.net
Belastungen erwartet
Der weltgrößte Chemiekonzern BASF rechnet mit Belastungen durch die Folgen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.
Werbung
"In diesem Jahr erleben wir bereits in den ersten beiden Monaten eine hohe Unsicherheit in der Weltwirtschaft", sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller bei Vorlage der Jahreszahlen am Freitag in Ludwigshafen. Mit dem Coronavirus sei ein neuer Faktor hinzugekommen, der das Wachstum am Jahresanfang vor allem in China erheblich belaste.

Eine geringere Nachfrage und Produktionsausfälle in vielen Branchen seien Folgen der Maßnahmen gegen die weitere Ausbreitung des Virus. So blieben zahlreiche Fabriken in China über das Neujahrsfest hinaus geschlossen oder produzierten in geringerem Umfang. Vor allem im ersten und zweiten Quartal rechnet die BASF mit negativen Effekten. "Ich warne davor, zu früh Entwarnung zu geben, nur weil die Zahlen der Erkrankten in China zurückgehen", sagte Brudermüller. Er erwartet nicht, dass die Corona-Effekte im Jahresverlauf vollständig ausgeglichen werden können.

Deshalb erwartet Brudermüller für 2020 für die globale Chemie mit 1,2 Prozent deutlich geringere Zuwächse. Das wäre das mit Abstand niedrigste Wachstum seit der Finanzkrise 2008/2009, fügte er hinzu. "Wenn ich das überschreiben müsste, würde ich unserer Mannschaft zuwerfen: Knie durchdrücken!", sagte Brudermüller. "Wir machen jetzt einfach unsere Strategie, die ist richtig. Wir können das Umfeld nicht ändern. Aber wir können das Beste daraus machen."

Aufgrund der noch ungewissen Folgen des Coronavirus hat BASF Brudermüller zufolge eine große Spanne für die Jahresziele angegeben - das zeige die Unsicherheit. Die Erlöse sollen 2020 auf 60 Milliarden bis 63 Milliarden Euro steigen nach 59,3 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) peilt das Unternehmen 4,2 Milliarden bis 4,8 Milliarden Euro an nach einem Rückgang um 28 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro 2019. Analysten hatten im Durchschnitt mehr auf dem Zettel, allerdings stammen deren Schätzungen von Anfang Februar als das neuartige Coronavirus noch nicht so stark um sich gegriffen hatte.

Der Aktienkurs fiel am Freitag via XETRA letztlich um 4,94 Prozent auf 53,08 Euro. Für den DAX ging es am Freitag ebenfalls steil abwärts. Das vierte Quartal sei besser ausgefallen als befürchtet, schrieb Analyst Markus Mayer von der Baader Bank in einer Studie. Der Ausblick des Chemiekonzerns auf 2020 impliziere jedoch ein 10-prozentiges Abwärtsrisiko für die Marktschätzungen. Die Dividende sei derweil besser als erwartet und das Sparprogramm werde beschleunigt.

Für 2019 will BASF trotz des Rückgangs des operativen Gewinns etwas mehr Geld an die Aktionäre ausschütten als erwartet. Die Dividende soll um 10 Cent auf 3,30 Euro je Aktie erhöht werden.

Der Gewinn nach Steuern und Minderheiten stieg 2019 im Jahresvergleich um knapp 80 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro. Allerdings war hier ein Buchgewinn aus der Dekonsolidierung der Öl- und Gastochter Wintershall in Höhe von rund 5,7 Milliarden Euro enthalten. Ohne diesen ging der Überschuss deutlich zurück.

"2019 war ein herausforderndes Jahr mit starkem weltwirtschaftlichen Gegenwind", sagte Brudermüller. Die Handelskonflikte zwischen den USA und China wirkten negativ, wichtige Absatzmärk­te entwickelten sich langsamer. Verstärkt worden sei dies durch Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit. Die Industrie- und Chemie­produktion sei deutlich langsamer gewachsen als erwartet. Zudem sei die Nachfrage aus vielen wichtigen Kundenbranchen deutlich zurückgegangen, vor allem aus der Automobilindustrie.

Um den Konzern durch schlankere Strukturen und einfachere Abläufe profitabler zu machen, setzte der seit fast zwei Jahren amtierende Brudermüller Ende 2018 ein Sparprogramm auf. Dazu gehören auch Stellenstreichungen. Den Sparkurs habe BASF beschleunigt, sagte der Manager.

Nun soll der geplante Abbau von 6000 Stellen bereits Ende 2020 erreicht werden und damit ein Jahr früher als geplant. Im vergangenen Jahr baute BASF weltweit bereits 3 100 Stellen ab. Das soll sich auch auf das operative Ergebnis (Ebitda) positiv auswirken. Statt der ursprünglich angepeilten 1 bis 1,3 Milliarden Euro soll sich das Ebitda durch die Maßnahmen um 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro verbessern. Im Gegenzug plant BASF in den kommenden fünf Jahren Investitionen in Höhe von 23,6 Milliarden Euro.

Derzeit befindet sich BASF ohnehin im Umbau. Brudermüller stärkte 2018 das Agrarchemiegeschäft mit einem milliardenschweren Kauf von Teilen des Saatgutgeschäfts von Bayer, welches der Rivale im Zuge der Übernahme von Monsanto abgeben musste. Erst vor Kurzem bekam BASF grünes Licht für die Übernahme eines großen Teils des weltweiten Nylongeschäfts der belgischen Solvay-Gruppe. Gleichzeitig trennt sich BASF von Geschäftsbereichen. Das Unternehmen ist gerade dabei, sein Pigment- und Bauchemiegeschäft zu veräußern. Beide Transaktionen sollen im zweiten Halbjahr abgeschlossen werden.

Zudem haben die Ludwigshafener im vergangenen Jahr ihre Kasseler Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten Dea fusioniert. Das Unternehmen soll im zweiten Halbjahr an die Börse gehen. "Wir bereiten einen Börsengang in Frankfurt vor", sagte Finanzchef Hans-Ulrich Engel. Ob er dann auch wie geplant kommt, sei von den Marktbedingungen abhängig.

Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steht wegen den Bau der umstrittenen Leitung Nord Stream 2 im Fokus. Wintershall Dea ist an der Pipeline, die direkt von Russland über die Ostsee Gas nach Deutschland transportieren soll, finanziell beteiligt. Das Projekt ist den USA ein Dorn im Auge. Deshalb drohen den Firmen, die an der Pipeline mitbauen, Sanktionen. Dadurch liegt der Bau derzeit auf Eis.

"Es wird über Alternativen für die Fertigstellung von Nord Stream 2 nachgedacht", sagte Engel. Im Moment habe der Baustopp keine konkreten Nachteile für Wintershall Dea. Nach dem Baustopp hatte Russland sein eigenes Spezialschiff für die Verlegung von Gasröhren in Bewegung gesetzt. Die Pipeline soll Ende 2020 fertiggestellt sein.

/mne/wo/mis

LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX)

Bildquellen: BASF SE

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.03.2020BASF NeutralUBS AG
30.03.2020BASF market-performBernstein Research
26.03.2020BASF HoldJefferies & Company Inc.
25.03.2020BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.03.2020BASF NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.2020BASF kaufenDZ BANK
16.03.2020BASF buyHSBC
09.03.2020BASF buyDeutsche Bank AG
02.03.2020BASF buyDeutsche Bank AG
28.02.2020BASF buyBaader Bank
31.03.2020BASF NeutralUBS AG
30.03.2020BASF market-performBernstein Research
26.03.2020BASF HoldJefferies & Company Inc.
25.03.2020BASF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.03.2020BASF NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.12.2019BASF ReduceBaader Bank
20.09.2019BASF UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit kräftigen Verlusten -- Asiens Börsen schließen schwach -- Dividende bei Bilfinger wackelt -- Continental nimmt Ausblick zurück -- BYD, adidas, Munich Re, Xerox, HP, Scout24 im Fokus

Talfahrt der europäischen Industrie verschärft sich. E.ON platziert in Corona-Krise grüne Anleihen für 750 Millionen. Coronavirus-Krise lässt deutsche Industrie im März einbrechen. FMC kooperiert mit US-Dialyseanbietern. Lufthansa-Konzern meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001