18.03.2022 22:59

Nach Kursrückgängen: Tesla-Konkurrent BYD jetzt ein Schnäppchen?

BYD-Aktie im Fokus: Nach Kursrückgängen: Tesla-Konkurrent BYD jetzt ein Schnäppchen? | Nachricht | finanzen.net
BYD-Aktie im Fokus
Folgen
Der chinesische Elektroautobauer BYD konnte im vergangenen Jahr stark wachsen und expandierte nach Europa. Unterdessen gab die BYD-Aktie in den vergangenen Monaten nach. Bietet sich hier eine günstige Kaufgelegenheit für Anleger?
Werbung
• BYD wächst schneller als Tesla und VW
• BYD-Aktie in den vergangenen Monaten mit negativer Tendenz
• Einstiegschance für Anleger?


Das Unternehmen BYD ist als Tesla-Konkurrent und als einer der größten Hersteller von Elektrofahrzeugen in China bekannt. Neben seinen Ambitionen auf dem Automarkt mit der Tochtergesellschaft BYD Automobile, verkauft das Unternehmen mit BYD Electronic unter anderem Produkte der Unterhaltungselektronik und ist einer der bedeutendsten Hersteller von Smartphone-Akkus. Die Automobiltochter hat inzwischen nicht nur auf dem Heimatmarkt eine starke Marktposition, sondern konnte diese auch in Europa stärken.

BYD-Aktie gibt nach - jetzt ein Schnäppchen?

Die BYD-Aktie zeigt sich in den letzten Wochen und Monaten jedoch mit negativer Tendenz. Seit Jahresbeginn verlor die H-Aktie in Hongkong etwa 19,80 Prozent auf 213,80 Hongkong-Dollar, für die A-Aktie ging es an der Börse Shenzhen rund 12,39 Prozent abwärts auf zuletzt 234,90 Yuan (Stand: Schlusskurs vom 17.03.2022). Im US-OTC-Handel ergibt sich seit Jahresanfang ein Minus von rund 20 Prozent. Und das obwohl sich der chinesische Elektroautobauer gut entwickelt und in den vergangenen Monaten ein starkes Wachstum vorweisen konnte. Bietet sich hier aktuell also eine Kaufgelegenheit für Anleger?

BYD 2021 mit starkem Wachstum

In den ersten drei Quartalen 2021 erzielte BYD ein Betriebsergebnis von rund 145,2 Milliarden Yuan - rund 38 Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn belief sich in diesem Zeitraum auf rund 3,3 Milliarden Yuan, was einem Minus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von rund 32 Prozent entspricht. Das EPS lag mit 0,85 Yuan knapp 28 Prozent unter dem Vorjahreswert von 1,18 Yuan. Auch im dritten Quartal 2021 fiel der Gewinn geringer aus als im Vorjahreszeitraum. Das EPS ging um rund 29 Prozent auf 0,44 Yuan zurück, während der Umsatz um rund 22 Prozent auf 54,3 Milliarden Yuan stieg.

BYD konnte in Q3 2021 deutlich mehr Fahrzeuge unters Volk bringen als noch im Vergleichsquartal 2020. Das Unternehmen, das Warren Buffett als prominenten Großinvestor an Bord hat, verkaufte im dritten Quartal des vergangenen Jahres 91.616 reine Elektrofahrzeuge, was einer Steigerung um 186 Prozent entspricht. Die Gesamtzahl aller abgesetzten New Energy Vehicles - darunter auch Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb - konnte BYD auf 183.000 Stück steigern und somit verdreifachen.

Im Gesamtjahr 2021 konnte BYD mehr als 600.000 Elektrofahrzeuge einschließlich Plug-ins verkaufen. Damit ist BYD eines der größten EV-Unternehmen der Welt - nur Tesla und Volkswagen konnten im vergangenen Jahr mit 936.000 respektive 762.000 noch mehr Fahrzeuge verkaufen. Außerdem habe BYD 2021 auch die beste Wachstumsrate unter den drei Unternehmen vorweisen können. Während Tesla seinen Fahrzeugabsatz um 87 Prozent und Volkswagen um 81 Prozent steigerten, habe BYD sein Volumen an Elektrofahrzeugen um 220 Prozent steigern können. Auch wenn sich die relativen Wachstumsraten für die drei Unternehmen laut Seeking Alpha-Autor Jonathan Weber im Laufe der Jahre verlangsamen werden, wachse BYD derzeit am schnellsten.

Gegenwind durch hohe Rohstoffpreise

Laut Weber gerieten die EV-Aktien in den letzten Monaten zum einen aufgrund überzogener Bewertungen, zum anderen aufgrund von Sorgen über Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed, die Wachstumsaktien wie EV-Unternehmen stärker belasteten als andere Sektoren, insgesamt unter Druck. Am Mittwoch hat die US-Notenbank den Leitzins dann wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte angehoben, dieser liegt nun in der Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent, wie die Zentralbank mitteilte.

Außerdem könnten die hohen Rohstoffpreise Gegenwind für BYD liefern. Auch wenn die Ukraine und Russland keine wichtigen Endmärkte für Hersteller von Elektrofahrzeugen seien, fürchteten Investoren die Auswirkungen des Konflikts auf Rohstoffpreise und Lieferketten. Auf der einen Seite lasse sich zwar argumentieren, dass durch die stark steigenden Preise von Öl und Erdgas Elektrofahrzeuge attraktiver würden, auf der anderen Seite sei Russland jedoch einer der führenden Produzenten und Exporteure von Nickel, das für Elektroauto-Batterien benötigt wird - und so sind die Nickelpreise in den vergangenen Wochen drastisch gestiegen. Wie Weber bei Seeking Alpha schreibt, gingen einige Schätzungen davon aus, dass die durchschnittlichen Kosten für Elektrofahrzeuge dadurch um 1.000 US-Dollar pro Fahrzeug steigen. Diese höheren Kosten könnten EV-Unternehmen wie BYD möglicherweise an die Verbraucher weitergeben - sollte dies nicht möglich sein, könnten Margen und Cashflows kurzfristig unter Druck geraten.

Solide langfristige Perspektive

Weber erwartet aber, dass die Nickel- und andere Rohstoffpreise irgendwann wieder von ihren sehr angespannten Niveaus zurückkommen dürften und sieht für BYD eine solide langfristige Perspektive, was die BYD-Aktie seiner Meinung nach zu einer lohnenden Investition machen könnte.

"Wenn ich mir die aktuellen Bewertungen ansehe, scheint BYD meiner Meinung nach recht attraktiv bewertet zu sein", so Weber. BYD sei mit dem 2,3-fachen seines Umsatzes ab 2021 ein ziemlich günstiges EV-Unternehmen. Zum Vergleich werde NIO zum 5,5-fachen des Vorjahresumsatzes gehandelt, während Xpeng zum 8,9-fachen des Vorjahresumsatzes gehandelt werde - Tesla komme sogar auf das 17-fache. Auch wenn Tesla als Marke bereits auf verschiedenen Märkten anerkannt und heute das profitabelste EV-Unternehmen sei, sei BYD in den letzten Monaten und im letzten Jahr viel schneller gewachsen als Tesla, was den Cash Flow Kingdom-Autor daran zweifeln lässt, ob eine so große Bewertungsabweichung gerechtfertigt ist.

Des Weiteren weist er darauf hin, dass das Geschäft mit der Batterieherstellung das Risiko der Unternehmens verringere, da dieser Bereich auch gut laufen werde, wenn andere Hersteller von Elektrofahrzeugen, die die Batterien von BYD verwenden, erfolgreich sind. Das sei ein Vorteil gegenüber den Konkurrenten, die sich ausschließlich auf den Verkauf von Elektroautomodellen beschränkten.

Auch die Tatsache, dass das Unternehmen von Warren Buffett unterstützt wird, deute darauf hin, dass BYD langfristig eine lohnende Investition sein könnte, da der Value-Investor der Zukunftsvision des Managements zu vertrauen scheine.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf BYD Co. Ltd.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BYD Co. Ltd.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Expansionspläne
NIO will weiter nach Europa expandieren - und eröffnet Werk für Batterietausch-Stationen in Ungarn
Bereits im vergangenen Jahr begann der chinesische Elektroautohersteller NIO seine Europa-Strategie und eröffnete mit dem NIO House in Oslo die erste Verkaufsstelle außerhalb von China. Nun stehen weitere europäische Länder auf der Agenda. Um den Markteinstieg zu erleichtern, wird nun eine Fabrik für Power Swap-Stationen im ungarischen Pest eröffnet.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.07.2022Tesla BuyUBS AG
21.07.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.07.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
21.07.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
05.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln