finanzen.net
07.11.2018 22:12
Bewerten
(1)

Tesla plant Investitionen in Milliardenhöhe für die Produktion

E-Auto-Pionier: Tesla plant Investitionen in Milliardenhöhe für die Produktion | Nachricht | finanzen.net
E-Auto-Pionier
DRUCKEN
Der Elektroautobauer Tesla konnte im vergangenen dritten Quartal dieses Jahres überzeugen: Von einem "wahrhaftig historischen Quartal" sprach CEO Elon Musk. Das Unternehmen schrieb das erste Mal seit zwei Jahren schwarze Zahlen.
Grund für die gute Bilanz ist vor allem die angekurbelte Produktion des Model 3, der als Hoffnungsträger des bisweilen etwas angeschlagenen Autobauers fungierte. Der Plan von Tesla für die nächsten zwei Jahre beinhaltet nun auch Investitionen in Milliardenhöhe - vor allem, um die Produktion noch weiter anzutreiben.

Bis zu 6 Milliarden in den nächsten zwei Jahren

Wie dem genormten 10-Q-Bericht, den große Unternehmen in den USA quartalsweise bei der Börsenaufsichtsbehörde SEC einreichen müssen, zu entnehmen ist, plant der E-Auto-Pionier, in den nächsten zwei Jahren jährlich zwischen 2,5 und drei Milliarden US-Dollar an Investitionen zu tätigen. Diese Schätzung entstünde durch die "Pipeline für neue Produkte, wie sie momentan geplant sind und die Konsequenz der derzeitigen Strategie, einen Partner für die Batteriezellproduktion zu nutzen, sowie in Anbetracht von allem infrastrukturellen Wachstum und der Expansion der Gigafactories 1, 2 und 3". Für das Jahr 2018 seien Ausgaben knapp unter 2,5 Milliarden US-Dollar realisiert worden.

In den nächsten zwei Jahren kommen vermutlich vor allem für die Produktionsstätten die größten Kosten auf das Unternehmen zu. Denn die Gigafactory 3 existiert im Gegensatz zur Gigafactory 1 in Nevada, in der Batteriezellen und Teile für den Antriebsstrang für den Model 3 gefertigt werden, und der Gigafactory 2 in Buffalo noch gar nicht.

Gigafactory-Bau in Shanghai

Wie erst kürzlich bekannt wurde, erwarb Tesla ein 860.000 Quadratmeter großes Grundstück in Shanghai, China. Hier soll die neue Gigafactory, die Gigafactory 3, errichtet werden. In der chinesischen Produktionsstätte sollen dann laut aktuellem Plan des Unternehmens wöchentlich 3.000 Fahrzeuge des Typs Model 3 produziert werden, außerdem soll in China auch der neue Model Y fabriziert werden.

Strategisch ist der Bau einer Gigafactory in China ein kluger Schachzug. Die infolge des Handelskonflikts zwischen den USA und China erhobenen Strafzölle erschweren das Geschäft für Tesla nämlich immens. Ganze 40 Prozent Zölle werden auf Fahrzeuge erhoben, die von den USA aus nach China exportiert werden. Mit einer Produktionsstätte in China werden diese Zölle umgangen - vor dem Hintergrund, dass China der größte Markt für Elektrofahrzeuge ist, kann Tesla hiermit deutlich mehr Gewinn machen.

Die Gigafactory 3 ist der erste Unternehmensstandort von Tesla, der außerhalb der USA liegt. Auch das Service-Netzwerk plant Unternehmenschef Musk auszuweiten. Wie er in einem Tweet erklärte, wurde das Service-Team angewiesen, bis zum Ende des nächsten Jahres in mehr Regionen in Nordamerika, Osteuropa, China und Japan zu expandieren. Außerdem hoffe er auf teilweise Präsenz in Indien, Afrika und Südafrika bis zum Ende des nächsten Jahres.

Tesla zuletzt häufig in Kritik geraten

Wann die Gigafactory 3 fertiggestellt wird und produzieren kann, lässt Tesla derzeit aber noch offen. "Der zeitliche Rahmen dafür ist aber mit vielen Unsicherheiten behaftet, inbegriffen Genehmigungen durch die Aufsichtsbehörden, Einschränkungen der Lieferkette und das Tempo, in dem die Fabrik in Betrieb genommen werden kann."

Aber auch die Produktionsrate in der Gigafactory 1 soll deutlich erhöht werden: 7.000 Fahrzeuge des Model 3 sollen hier wöchentlich vom Band laufen. Auch dafür sind große Investitionen vonnöten. Die Zahlen und Pläne von Tesla scheinen überzeugend. Trotzdem wird es um das Unternehmen mit seinem polarisierenden CEO Elon Musk nicht still: Tesla sieht sich erneut einer Vorladung der SEC gegenüber, aufgrund von Musks Aussagen bezüglich der Model-3-Produktionsrate.

Theresa Rauffmann / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lukas Gojda / Shutterstock, Scott Olson/Getty Images, Bjoern Wylezich / Shutterstock.com, George Rose/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Zu hohe Kosten
Tesla lässt beliebtes Empfehlungsprogramm für Freunde auslaufen
Der US-amerikanische Elekroautobauer Tesla ist bekannt für seine unkonventionellen Marketingstrategien. Statt auf klassische Werbung setzt der Hersteller vor allem auf Soziale Netzwerke und Mund-zu-Mund-Propaganda. Nun allerdings verkündete Tesla-Chef Elon Musk das Ende eines beliebten Empfehlungsprogramms.
13:00 Uhr
09:04 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2019Tesla SellUBS AG
03.01.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.11.2018Tesla OutperformMacquarie Research
25.10.2018Tesla BuyCascend Securities
25.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
18.01.2019Tesla SellUBS AG
03.01.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.12.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
20.11.2018Tesla SellUBS AG
29.10.2018Tesla SellMorningstar

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow im Feiertag -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

Linde will Aktien für bis zu 6 Mrd USD zurückkaufen. China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien. Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Henkel KGaA Vz.604843
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
BayerBAY001