NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
08.11.2021 23:15

Kurz vor Rivian-IPO: Diesen Anteil hält Amazon an dem Tesla-Konkurrenten

E-Autobauer vor Börsengang: Kurz vor Rivian-IPO: Diesen Anteil hält Amazon an dem Tesla-Konkurrenten | Nachricht | finanzen.net
E-Autobauer vor Börsengang
Folgen
Noch diese Woche soll es so weit sein: Der E-Autobauer und Tesla-Konkurrent Rivian wagt den Sprung auf das Börsenparkett. Nun wurde bekannt, dass die Zusammenarbeit mit dem Online-Riesen Amazon offenbar über die Lieferung von E-Transportern hinausgeht.
Werbung
• Tesla-Konkurrent will an der NASDAQ durchstarten
• Rivian stattet Amazon mit EV-Flotte aus
• Amazon legt Beteiligung offen

Rivian-Aktie kurz vor Börsendebüt an der NASDAQ

Bereits diese Woche soll der Elektroautoentwickler und Tesla-Konkurrent Rivian sein Börsendebüt an der NASDAQ feiern. Wie im Vorfeld bekannt wurde, sollen zum Start 135 Millionen Aktien unter dem Ticker "RIVN" gehandelt werden. Das Unternehmen mit Sitz in Plymouth, Michigan strebt dabei eine Bewertung von etwa 60 Milliarden US-Dollar an.

Rivian lässt Tesla & Co. bei Pick-Up-Produktion hinter sich

Der E-Autobauer machte im September von sich reden, als mit dem R1T das erste E-Modell eines Pick-Up-Trucks auf den Markt kam. In einem Dokument, das der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) vorliegt, legte das Unternehmen kürzlich offen, bis Ende Oktober bereits 180 Fahrzeuge des Typs produziert und 156 ausgeliefert zu haben. Bis Ende des Jahres wolle man insgesamt 1.200 Exemplare hergestellt und 1.000 Fahrzeuge an den Kunden gebracht haben. Damit ließ der baldige Börsenneuling bereits Branchengrößen hinter sich: Teslas E-Pick-Up, der Cybertruck, wird etwa erst 2022 in Produktion gehen, wie der Musk-Konzern auf seiner Webseite schreibt.

Amazon-Auftrag über 100.000 E-Transporter

Bereits im vergangenen Jahr kündigte Rivian außerdem an, gemeinsame Sache mit Amazon zu machen und elektrische Lieferwagen für den Versandhändler herzustellen. Laut "CNBC" sollen bis 2022 10.000 E-Transporter geliefert werden, bis 2030 sollen dann insgesamt 100.000 Rivian-Fahrzeuge unter dem Amazon-Label auf den Straßen unterwegs sein. "Diese Transporter wurden so entwickelt, dass sie für die Fahrer sicher, komfortabel und einfach zu bedienen sind", so Rivian im SEC-Antrag. "Damit bieten sie im Vergleich zu den heute auf dem Markt erhältlichen Fahrzeugen ein völlig neues Fahrerlebnis. Sie sind außerdem so konzipiert, dass sie die Gesamtbetriebskosten für Amazon senken und gleichzeitig den Weg zu klimaneutralen Lieferungen unterstützen." Damit soll Amazon in den Besitz der "größten zentral verwalteten EV-Flotte der Welt" kommen - und Rivian dadurch ermöglichen, eine Führungsposition auf dem Nutzfahrzeugmarkt einzunehmen.

Amazon hält hohen Anteil an Rivian

Wie der E-Commerce-Riese nun bekannt gab, hält er einen Anteil von 20 Prozent an Rivian, so ein Bericht von "TechCrunch". Amazons Beteiligung am E-Autobauer umfasst Vorzugsaktien und Kapitalbeteiligungen, die Ende September einem Gesamtwert von 3,8 Milliarden US-Dollar entsprachen. Amazon selbst soll 1,345 Milliarden US-Dollar in Rivian investiert haben. Zusätzlich habe der Tech-Gigant dem Portal zufolge kürzlich Wandelschuldverschreibungen von Rivian über 490 Millionen US-Dollar erstanden, wodurch eine preisgünstige Umwandlung in Rivian-Aktien der Klasse A möglich sein soll, wenn das Unternehmen seinen Börsengang gefeiert hat.

Neben Amazon soll CNBC zufolge auch Ford einen Anteil an dem Elektroautohersteller halten. Dieser beläuft sich jedoch nur auf zwölf Prozent, so der Sender.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: David Becker/Getty Images, Sundry Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Langfristinvestments
ETF-Experten: So geht es mit Cathie Woods ARK und China-Aktien weiter
Nicht nur ARK Invest, das Unternehmen von Starinvestorin Cathie Wood, hat 2021 ein schwaches Jahr hinter sich gebracht, auch China-Aktien mussten im alten Jahr Federn lassen. ETF-Investoren raten Anlegern dennoch, beides als langfristiges Investment zu sehen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.01.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
08.11.2021Tesla BuyJefferies & Company Inc.
27.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.10.2021Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2022Tesla NeutralUBS AG
18.01.2022Tesla NeutralCredit Suisse Group
14.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
23.12.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
05.01.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
03.01.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.11.2021Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
01.09.2021Tesla UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50. Jim Cramer rät zum Kauf der Airbnb-Aktie. Warum Tesla besser durch die Krise kommt als andere Autobauer. Das erste Krypto-Kreuzfahrtschiff - Wie die MS Satoshi scheiterte. IWF warnt vor Korrelation zwischen Kryptokursen und dem Aktienmarkt.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln