Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
12.05.2022 22:17

Tesla-Aktie im Tech-Crash in Mitleidenschaft gezogen: Analyst erwartet "monströses" zweites Quartal für Tesla

Giga-Factory in Texas boomt: Tesla-Aktie im Tech-Crash in Mitleidenschaft gezogen: Analyst erwartet "monströses" zweites Quartal für Tesla | Nachricht | finanzen.net
Giga-Factory in Texas boomt
Folgen
Trip Chowdhry ist einer von wenigen Tesla-Analysten, die für die Einschätzung der Unternehmenslage Luftbilder heranziehen. Diese würden einen enormen Produktionsanstieg der kalifornischen Giga-Factory in Freemont belegen, so Chowdhry. Er erwartet ein weiteres "monströses" Quartal für den US-Autobauer.
Werbung
• Analyst registriert höheres Lastwagenaufkommen bei Teslas Gigafactory in Kalifornien
• Tesla dürfte im zweiten Quartal weiter wachsen
• Tesla-Aktie vom Tech-Abverkauf betroffen

Luftbilder können viel über die Lage eines Unternehmens verraten. Die Fotos dokumentieren die Lebensadern einer Firma, indem sie die Anzahl der An- und Auslieferungen der Produktionsstätten verraten. Ein Analyst, der sich diese Informationen zunutze macht, ist der Tesla-Experte Trip Chowdhry von Global Equities Research. Seine neuesten Beobachtungen über die Giga-Factory im kalifornischen Freemont verschaffen Tesla-Bullen weiteren Auftrieb.

Analyst sieht 20 Prozent mehr Lastwagen in Giga-Factory in Kalifornien

Chowdry erwartet, dass für Tesla der "Mai 2022 von extrem starken Produktionszahlen, Versendungen und Lieferungen geprägt ist", wie "CleanTechnica" den Analysten zitiert. Seine Argumentationsbasis bilden Luftbilder der Giga-Factory in Freemont. Die von ihm geprüften Fotos zeigten eine Erhöhung der Anzahl an Lastwagen um mindestens 20 Prozent im Vergleich zum vorherigen Quartal, so Chowdry. "Teslarati" schätzt, dass in diesem Jahr insgesamt 600.000 Autos das Tesla-Werk in Freemont verlassen könnten, dies entspräche 150.000 Fahrzeugen pro Quartal - Tendenz offensichtlich steigend.

Chowdhry: Teslas zweites Quartal 2022 wird "monströs"

Chowdhry schließt aus den Fotos, dass das Quartal zwischen März und Juni für Tesla von "monströsem" Erfolg gekennzeichnet sein werde. Die Nachfrage bleibe stabil hoch, und Tesla schaffe es trotz globaler Lieferengpässe das Produktionsvolumen seiner Fabriken hochzufahren. In diesem Jahr wurde die Produktion in Texas und Brandenburg aufgenommen. Zudem könne die riesige Produktionsfabrik in Shanghai, die 2019 eröffnet worden war, nach Wochen der Schließung infolge der chinesischen Null-COVID-Politik nun wieder schrittweise mit der Produktion beginnen. Das Defizit, das durch den Shanghaier Lockdown entstand, könnte Tesla zumindest partiell durch eine Erhöhung der Produktionsleistungen in Freemont wettmachen, vermutet "Teslarati".

Bei all diesen positiven Einschätzungen nimmt es kaum Wunder, dass Chowdhry extrem bullish für Teslas Zukunft ist: Sein Kursziel von 2.300 US-Dollar impliziert ein Aufwärtspotenzial von mehr als 210 Prozent für die Tesla-Aktie.

Tesla-Aktie kann sich dem Tech-Abverkauf nicht entziehen

Bereits die letzten Quartalszahlen von Tesla übertrafen die Erwartungen der Analysten. Tesla-CEO Elon Musk verkündete eine Steigerung des Umsatzes auf 18,8 Milliarden US-Dollar - 81 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Den Gewinn konnte Tesla sogar um satte 658 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Ungeachtet dieser starken Zahlen konnte sich die Tesla-Aktie nicht dem Tech-Abverkauf der vergangenen Wochen entziehen. Die schrittweise Erhöhung des US-amerikanischen Leitzinses durch die Zentralbank Fed schadet insbesondere Tech-Highflyer, deren Gewinne sich - wenn überhaupt - erst in weiter Zukunft zeigen werden. Zwar ist Tesla dank seiner hohen Profitabilität nur bedingt in diese Gruppe einzuordnen, jedoch liegt das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis des Elektroautoherstellers weiterhin deutlich über 100 und damit sehr hoch.

Darüber hinaus sorgte der Verkauf von Tesla-Aktien durch Musk zwecks seines geplanten Twitter-Kaufes für Unruhe unter den Aktionären. In dieser Gemengelage ist die Tesla-Aktie unter die Räder gekommen: Seit dem Rekordhoch vom 4. November 2021 bei 1.243,49 US-Dollar verloren die Wertpapiere von Tesla fast 41 Prozent und notieren derzeit bei 734,00 US-Dollar (Stand: Schlusskurs vom 11. Mai 2022). Damit konnte sich der Autokonzern aber deutlich besser halten als andere Tech-Giganten wie Netflix oder die Facebook-Mutter Meta Platforms, deren schwache Ausblicke mit enormen Kursverlusten bestraft wurden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Hattanas Kumchai / Shutterstock.com, Ken Wolter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen stark-- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln