finanzen.net
aktualisiert: 21.09.2018 22:20
Bewerten
(2)

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

DRUCKEN
HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der heimische Aktienmarkt geht freundlich ins Wochenende.

Der DAX stieg 0,62 Prozent fester bei 12.402,72 Punkten in den Freitagshandel ein - dank Rückenwind von Wall Street und Fernost. Im Verlauf notierte das deutsche Börsenbarometer im Plus und kämpfte lange um die 12.400-Punkte-Marke. Letztendlich ging das deutsche Börsenbarometer bei 12.430,88 Punkten 0,85 Prozent höher aus dem Handel.

Der TecDAX verbuchte zum Handelsstart Gewinne und konnte diese auch halten, bis er 0,28 Prozent fester bei 2.816,83 Punkten in den Feierabend ging.

Neben dem Dauerbrennerthema Zollstreit richteten Anleger ihre Aufmerksamkeit auf die Barometer für die Stimmung der deutschen und europäischen Einkaufsmanager. Wegen des großen Verfalls an den Terminmärkten rechneten Experten mit größeren Kursausschlägen, weil Investoren die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen - einschneidende Schwankungen wurden aber nicht ausgelöst.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Märkte notierten am Freitag fester.

Der EuroSTOXX 50 eröffnete den Tag moderat im Plus und hielt sich auch weiterhin auf grünem Terrain. Ins Wochenende geht der Index 0,81 Prozent höher bei 3.430,81 Zählern.

Der Handelsstreit zwischen China und den USA rückte für Anleger immer weiter in den Hintergrund. Stattdessen positionierten sich Anleihe-Renditen im Fokus. "Wir bereiten uns auf einen Ausbruch auf der Oberseite vor", so ein Händler. So sind zum Beispiel die Renditen der zweijährigen US-Staatsanleihen mit 2,79 Prozent auf den höchsten Stand seit zehn Jahren gestiegen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Wall Street zeigte sich am Freitag uneinheitlich.

Der Dow Jones befindet sich weiter in Rekordlaune und legte um 0,30 Prozent auf 26.736,10 Indexpunkte zu. Der NASDAQ Composite tendierte schwächer und verlor 0,51 Prozent auf 7.986,96 Zählern.

Am Freitag gab es von Konjunkturseite allerdings einen Dämpfer, denn die Markit-Einkaufsmanagerindizes für verarbeitendes und nicht-verarbeitendes Gewerbe zeigten an, dass sich das Wachstum im September verlangsamt hat. Der in diesem Jahr bereits heiß gelaufene Technologiesektor wurde, wie bereits mehrfach in jüngster Zeit, gemieden. Teilnehmer sprachen von Umschichtungen in defensivere Sektoren wie Telekom oder Versorger.

In einzelnen Branchen zeitigt der Zollstreit indes schon erste negative Folgen. So hat der Halbleiterhersteller Micron am Donnerstag nach Börsenschluss darüber geklagt, dass der Konflikt das Geschäft beeinträchtige, und einen enttäuschenden Ausblick auf sein laufendes erstes Geschäftsquartal gegeben. Dass Micron im vierten Geschäftsquartal Rekordumsätze verbuchte und überraschend gut verdiente, trat darüber in den Hintergrund. Die Micron-Aktie verlor 2,9 Prozent.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Am Freitag ging es an den asiatischen Börsen kräftig aufwärts. Positive US-Vorgaben sorgten für gute Stimmung unter den Anlegern.

In Tokio konnte der Nikkei 225 zulegen und 0,82 Prozent höher bei 23.869,93 Punkten aus dem Freitagshandel gehen.

Derweil befand sich der Shanghai Composite auf einem Höhenflug und stieg bis zum Handelsende 2,50 Prozent auf 2.797,49 Zähler. Auch in Hongkong kletterte der Hang Seng kräftig, bis er 1,73 Prozent fester bei 27.953,58 Zählern schloss.

Der schwelende Handelskonflikt trat heute in den Hintergrund, denn nach der jüngsten Runde an Strafzöllen aus den USA und der Reaktion aus China gab es hier keine neuen Entwicklungen. Die Investoren hofften weiter auf eine Einigung am Verhandlungstisch.
Aufgrund eines Feiertages wird in der kommenden Woche der Handel in Tokio erst am Dienstag beginnen. Auch in Shanghai bleibt die Börse am Montag aufgrund eines Feiertages geschlossen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
Indizes Vergleichscharts
DAX
TecDAX
Dow Jones
Nasdaq Comp.
Anzeige

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
21.09.18ConAgra Foods Inc.
Hauptversammlung
21.09.18Golden Ocean Group Ltd
Hauptversammlung
21.09.18Smiths PLC
Quartalszahlen
21.09.18Take Two
Hauptversammlung
21.09.18Otto Energy LtdShs
Quartalszahlen
21.09.18Red 5 LtdShs
Quartalszahlen
21.09.18SIG plc
Quartalszahlen
21.09.189 Spokes International Ltd
Hauptversammlung
21.09.18AmRest Holdings SE Bearer Shs
Quartalszahlen
21.09.18APAC Resources Ltd Registered Shs
Quartalszahlen
21.09.18Archer Ltd
Hauptversammlung
21.09.18Bagir Group Ltd.
Quartalszahlen
21.09.18Bone Medical Ltd
Quartalszahlen
21.09.18Braster S.A.
Quartalszahlen
21.09.18Brockman Mining Ltd
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
21.09.2018
00:45
Ankünfte von Besuchern
21.09.2018
01:30
Nationaler CPI ex. frische Lebensmittel (Jahr)
21.09.2018
01:30
Nationaler Verbraucherpreisindex (Jahr)
21.09.2018
01:30
Nationaler VPI ex. Nahrungsmittel und Energie (Jahr)
21.09.2018
01:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Adobe Inc.205,97
-5,30%
Adobe Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)88,52
-1,64%
Airbus Jahreschart
Amazon1430,00
-1,02%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.147,67
-1,80%
Apple Jahreschart
AutoNation Inc.29,08
-2,71%
AutoNation Jahreschart
Bayer63,40
-1,55%
Bayer Jahreschart
Bechtle AG70,00
-2,17%
Bechtle Jahreschart
Coca-Cola Co.43,67
0,30%
Coca-Cola Jahreschart
Delivery Hero31,08
0,13%
Delivery Hero Jahreschart
Deutsche Post AG24,95
-1,81%
Deutsche Post Jahreschart
Engie SA12,63
-1,37%
Engie SA Jahreschart
HeidelbergCement AG54,70
0,74%
HeidelbergCement Jahreschart
Henkel KGaA St.88,95
-1,77%
Henkel Jahreschart
IBM Corp. (International Business Machines)106,32
0,31%
IBM Jahreschart
JPMorgan Chase & Co.88,95
0,12%
JPMorgan ChaseCo Jahreschart
JUST EAT plc6,36
0,22%
JUST EAT Jahreschart
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.251,60
-1,45%
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton Jahreschart
Micron Technology Inc.30,92
-0,96%
Micron Technology Jahreschart
Monsanto Co.Monsanto Jahreschart
Netflix Inc.241,61
-0,50%
Netflix Jahreschart
Novartis AG77,26
-0,49%
Novartis Jahreschart
RWE AG St.19,53
0,44%
RWE Jahreschart
Singulus Technologies AGSingulus Technologies Jahreschart
StenoCareStenoCare Jahreschart
Takeaway.com Holding BV45,20
3,91%
Takeawaycom Jahreschart
Tesla329,99
0,08%
Tesla Jahreschart
Wells Fargo & Co.41,57
-0,83%
Wells FargoCo Jahreschart
Zalando25,52
0,39%
Zalando Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
NVIDIA Corp.918422
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
BayerBAY001