finanzen.net
30.06.2020 19:37

US-Studie: Tesla-Autos weisen die meisten Mängel auf

Initial Quality Study: US-Studie: Tesla-Autos weisen die meisten Mängel auf | Nachricht | finanzen.net
Initial Quality Study
Folgen
In einer Qualitätsstudie des US-amerikanischen Beratungsunternehmens J.D. Power landet der Elektroautobauer Tesla mit deutlichem Abstand auf dem letzten Platz. Doch auch die deutschen Hersteller schneiden in dem 32 Automarken umfassenden Ranking nicht gerade gut ab.
Werbung
• "Initial Quality Study" misst Probleme, die in den ersten 90 Tage bei 100 neuen Fahrzeugen auftreten
• Tesla schneidet am schlechtesten ab
• Tesla vor allem mit Problemen bei Lackierung und Karosserie

Die "Initial Quality Study" von J.D. Power befasst sich mit den Problemen, die Autobesitzer mit neuen Fahrzeugen haben. Hierfür sammeln die Studienautoren Informationen über Komponenten und Features, die mangelhaft sind, nicht erwartungsgemäß funktionieren oder Unzulänglichkeiten bei der Bedienung aufweisen. Das daraus resultierende Qualitätsmaß bemisst sich an der Anzahl der gefundenen Fehler pro 100 neuen Fahrzeugen. Je geringer der ermittelte Score ausfällt, desto besser ist letztendlich die Bewertung der Marke. Bei der Datenerhebung der Studie spielen ausschließlich die Erfahrungen der Besitzer in den ersten 90 Tagen mit einen neuen Auto eine Rolle. Bei der aktuellen Ausgabe der Studie musste es sich bei den betrachteten Autos außerdem um neue Modelle aus dem Jahr 2020 handeln.

Tesla hat Probleme mit den Grundlagen

In der aktuellen, mittlerweile 34. Ausgabe der "Initial Quality Study" wurde erstmals Tesla in das Ranking aufgenommen. Sein Debüt hat sich der Elektrofahrzeug-Hersteller aber bestimmt besser vorstellen können. Mit 250 Fehlern pro 100 Fahrzeugen belegt der Autobauer direkt den letzten Platz. Der Abstand zum Vorletzten, Land Rover, beträgt satte 22 Punkte und ist damit noch nicht einmal knapp. Ganz offiziell ist Teslas Aufnahme in die Liste allerdings nicht. Um die Testkriterien zu erfüllen, müssen die Autohersteller J.D. Power die Erhebung der Kundendaten in 15 bestimmten Bundesstaaten erlauben. Diese Genehmigung erteilte Tesla jedoch nicht. Über Umfragen in den anderen 35 Staaten ermittelte J.D. Power trotzdem einen Score für das Unternehmen und veröffentlichte diesen inoffiziell in der Studie.

Laut der Website "teslamag" hat der Elektroautohersteller vor allem Probleme mit grundlegenden Industriestandards. Während die Integration moderner und komplexer Technologie gut funktioniert, bereiten hingegen physische Mängel wie Lackfehler, schlechte Karosserie-Einpassungen und Störgeräusche den Kunden die größten Unannehmlichkeiten.

Nur Volkswagen besser als der Durchschnitt

Doch nicht nur Tesla kommt in der Studie nicht gut weg. Auch die deutschen Automobilhersteller haben Probleme. Hinter Tesla und Land Rover platziert sich AUDI als drittschlechteste Marke des Rankings. Pro 100 Fahrzeugen kam das Unternehmen aus Ingolstadt auf 225 Fehler. Mit einem Score von 202 ist Mercedes-Benz nur zwei Plätze besser. Porsche und BMW schneiden mit 186 bzw. 176 Punkten ebenfalls schlechter ab als der Durchschnitt (166 Punkte). Lediglich Volkswagen kann als einziges deutsches Unternehmen glänzen. Pro 100 Fahrzeugen kommt es bei VW "nur" zu 152 Problemen.

Im Gegensatz zu Tesla liegen die Probleme der deutschen Hersteller wohl eher weniger bei den grundlegenden industriellen Qualitätsstandards. Die Studie erklärt, dass die meisten Premium-Marken schlechter als der Durchschnitt sind, da sie mit komplexen und innovativen Technologien überzeugen möchten. Das anspruchsvolle Equipment führt jedoch immer wieder zu Beanstandungen auf der Kundenseite. Besonders anfällig sind hierbei die Infotainment-Systeme. Die Resultate der Studie geben deshalb nicht unbedingt Aufschluss über die qualitative Verarbeitung der Autos. Marken mit einer schlichten, aber soliden Ausstattung, weisen nunmal naturgemäß eine geringere Fehleranfälligkeit auf.

Dodge und Kia schneiden am besten ab

Den Platz an der Spitze müssen sich gleich zwei Marken teilen. Dodge und Kia kommen beide auf einen Score von 136 Fehlern pro 100 Fahrzeugen. Dicht dahinter folgen Chevrolet und Ram, welche mit 141 Punkten ebenfalls gleich gut abschneiden. Auf Platz fünf kann sich Genesis als beste Premium-Marke des Rankings behaupten. Daneben finden sich außerdem Mitsubishi, Buick, GMC, Volkswagen und Hyundai in den Top Ten wieder.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf BMW StJM5VKD
Open End Turbo Call Optionsschein auf BMW StJC1H7W
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JM5VKD, JC1H7W. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Frontpage / Shutterstock.com, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach Quartalszahlen
Tesla-Aktie über 2.000 US-Dollar? Morgan Stanley-Analyst sagt Bullenszenario für Tesla voraus
Nach der Präsentation der Auslieferungs- und Produktionszahlen im zweiten Quartal des Jahres 2020 bewertete der Finanzdienstleister Morgan Stanley das Tesla-Papier in einem möglichen Bullenszenario höher. Trotz der Coronakrise konnte der Elektroautohersteller robuste Zahlen vorweisen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.06.2020Tesla NeutralUBS AG
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
12.06.2020Tesla UnderweightMorgan Stanley
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
15.04.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.04.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.07.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2020Tesla NeutralUBS AG
12.06.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
03.04.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
06.07.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.06.2020Tesla UnderweightMorgan Stanley
30.04.2020Tesla VerkaufenDZ BANK
30.04.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow Jones gibt letztlich deutlicher nach -- DAX fällt letztlich an die Nulllinie zurück -- Covestro übertrifft Erwartungen -- SAP mit starken Vorabzahlen -- VW, Wirecard, Südzucker, Siemens im Fokus

Exane-Kaufempfehlung treibt Infineon an. Alphabet-Aktie: Cloud-Projekt in China wird eingestellt. Facebook-Aktie: WhatsApp Business wächst auf 50 Millionen Nutzer. Gilead-Aktie: Produktion von Medikament für Corona-Patienten soll massiv gesteigert werden. Walgreens enttäuscht mit Milliardenverlust und Wertberichtigung. Alstom plant bei Zugfusion Zugeständnisse. Harte Personalverhandlungen bei Lufthansa gehen weiter.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
NikolaA2P4A9
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
SAP SE716460
Allianz840400
TUITUAG00