01.06.2022 17:50

"Greenwashing"-Vorwürfe: Deutsche-Bank-Fondstochter DWS wechselt Chef aus - DWS-Aktie sackt letztendlich ab

Mandat niederlegen: "Greenwashing"-Vorwürfe: Deutsche-Bank-Fondstochter DWS wechselt Chef aus - DWS-Aktie sackt letztendlich ab | Nachricht | finanzen.net
Mandat niederlegen
Folgen
Die nach Vorwürfen wegen sogenannten Greenwashings bei Finanzprodukten unter Druck stehende Deutsche-Bank-Fondstochter DWS wechselt ihren Chef aus.
Werbung
Mit Ablauf der Hauptversammlung am 9. Juni werde der derzeitige Vorstandsvorsitzende Asoka Wöhrmann sein Mandat niederlegen, Nachfolger wird mit Wirkung zum 10. Juni der Deutsche Bank-Manager Stefan Hoops. Das teilten Deutschlands größtes Geldhaus und die DWS am frühen Mittwochmorgen mit. Hoops leitet derzeit die Unternehmensbank der Deutschen Bank, die den gesamten Firmen- und Geschäftskundenbereich des Instituts umfasst. Diesen Job soll künftig David Lynne übernehmen, derzeit Leiter der Deutschen-Bank-Unternehmensbank in Asien/Pazifik.

Am Dienstag hatten etwa 50 Einsatzkräfte von Staatsanwaltschaft, Finanzaufsicht Bafin und Bundeskriminalamt (BKA) bis gegen 18.30 Uhr Räume in der Zentrale der Deutschen Bank Frankfurt sowie im benachbarten Gebäude der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS unter die Lupe genommen. Anlass nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt: Verdacht des Kapitalanlagebetrugs. Sichergestellt wurden nach Angaben der Behörde vom Mittwoch schriftliche Unterlagen und Datenträger.

Dem Vermögensverwalter DWS wird vorgeworfen, sogenannte grüne Finanzprodukte als "grüner" verkauft zu haben, als diese tatsächlich sind. Die DWS soll Angaben zu Nachhaltigkeit zu hoch angesetzt haben, in Wahrheit aber bei Themen wie Umwelt- und Klimaschutz nicht so weit fortgeschritten sein wie angegeben - "Greenwashing" also. Ins Rollen gebracht hatte die Ermittlungen die frühere Nachhaltigkeitsbeauftragte der DWS, Desiree Fixler, mit öffentlicher Kritik an ihrem früheren Arbeitgeber im vergangenen Jahr.

"Das Verfahren richtet sich gegen bislang unbekannte Mitarbeiter und Verantwortliche der DWS", hatte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitgeteilt. Die Ermittlungen laufen nach Angaben der Behörde seit Mitte Januar 2022.

"Nach Prüfung haben sich zureichende tatsächliche Anhaltspunkte ergeben, dass entgegen der Angaben in Verkaufsprospekten von DWS-Fonds ESG-Faktoren nur in einer Minderheit der Investments tatsächlich berücksichtigt worden sind, in einer Vielzahl von Beteiligungen jedoch keinerlei Beachtung gefunden haben", erklärte die Staatsanwaltschaft. Damit steht der Vorwurf des Prospektbetrugs im Raum. ESG steht für "Environment, Social, Governance", auf Deutsch: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung.

Wöhrmann, der 2018 als Chief Executive Officer (CEO) an die Spitze der DWS zurückgekehrt war, war in den vergangenen Monaten zusätzlich unter anderem deshalb unter Druck geraten, weil er Geschäftliches sowohl über seinen privaten E-Mail-Account als auch auch über den Messengerdienst Whatsapp kommuniziert haben soll - zwei Kanäle, die gegen interne Regeln verstoßen.

"Die Anschuldigungen, die in den letzten Monaten gegen die DWS und mich erhoben wurden, auch persönliche Angriffe und Drohungen, wie unbegründet oder unhaltbar sie auch sein mögen, haben Spuren hinterlassen. Sie waren sowohl für die Firma als auch für mich und vor allem für meine Angehörigen eine Belastung", schrieb Wöhrmann am Mittwoch in einer Mitteilung an die Belegschaft. "Daher habe ich mich schweren Herzens mit der Firma darauf geeinigt, als CEO zurückzutreten. Ich möchte sowohl der DWS als auch mir einen Neuanfang ermöglichen."

Wöhrmanns designierter Nachfolger Hoops war bei der Deutschen Bank zuletzt Leiter der Unternehmensbank. Der Diplom-Kaufmann arbeitet seit 2003 bei der Deutschen Bank und war dort zunächst im Vertrieb für festverzinsliche Wertpapiere tätig. 2008 wechselte Hoops in den Kredithandel in New York und hatte in den Folgejahren verschiedene leitende Funktionen im Kapitalmarktgeschäft in den USA und Deutschland inne. Seit Juli 2019 leitet Hoops die Unternehmensbank.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing betonte, die Vermögensverwaltung sei und bleibe ein wichtiger Bestandteil des Geschäftsmodells des Konzerns: "Wir sind überzeugt, dass die DWS ihre Erfolgsgeschichte unter der Führung von Stefan Hoops fortschreiben wird."

Kursrutsch bei DWS geht weiter - Chef muss den Hut nehmen

Die Papiere der DWS waren am Mittwoch weiter abgestürzt: DWS-Aktien büßten nach deutlichen Verlusten am Vortag via XETRA zuletzt 6,23 Prozent an Wert ein auf 31,30 Euro. Tags zuvor hatte sie die Meldung über eine Durchsuchung der Staatsanwaltschaft jäh vom höchsten Stand seit Mitte Februar nach unten gerissen. Anlass nach Angaben der Staatsanwaltschaft Frankfurt: Verdacht des Kapitalanlagebetrugs. Dem Vermögensverwalter DWS wird schon länger vorgeworfen, sogenannte grüne Finanzprodukte als "grüner" verkauft zu haben, als diese tatsächlich sind. Die Deutsche Bank in der Nacht zum Mittwoch reagiert und einen Chefwechsel bei ihrer Tochter angekündigt.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Olga P Galkina / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
07.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
07.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
23.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2022Deutsche Bank BuyWarburg Research
07.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
07.09.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
06.09.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
02.08.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Videos zur Deutsche Bank Aktie

mehr
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX dreht ins Plus -- US-Börsen startet grün -- Tesla-Auslieferungen enttäuschen -- Vodafone will Three UK übernehmen -- RWE plant Milliardenkauf- Accelleron-IPO, Porsche, Sixt. METRO im Fokus

Zunehmende Beschwerden über Deutsche Post. United Internet hebt Gewinnprognose an. Prosus bläst Übernahme von indischer Billdesk ab. Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Intel stößt Börsengang der Autotochter an. JPMorgan senkt Rating für Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway.com.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln