17.02.2021 22:56

Apple Car: Diese Unternehmen könnten für eine Kooperation mit dem iKonzern in Frage kommen

Projekt Titan: Apple Car: Diese Unternehmen könnten für eine Kooperation mit dem iKonzern in Frage kommen | Nachricht | finanzen.net
Projekt Titan
Folgen
Die seit Jahren schwelenden Spekulationen über ein Apple-Auto nehmen zu. Anscheinend hat der iKonzern weitere Versuche unternommen, einen Auto-Partner zu finden. Doch welche Autobauer kommen dafür eigentlich in Frage?
Werbung
• Apple-Car könnte bis 2024 auf die Straße kommen
• Viel Unsicherheit um Project Titan
• Zahlreiche Autokonzerne als potenzielle Partner im Gespräch

Auf der Suche nach neuen Erlösquellen hat sich Apple auch dem Automarkt zugewandt. Das Potenzial ist jedenfalls enorm, denn der weltweite Automobilmarkt kommt derzeit auf einen Umsatz von über 2 Billionen US-Dollar, wogegen es der globale Smartphone-Markt auf gerade mal gut 400 Milliarden US-Dollar bringt.

Gerüchten zufolge soll das Apple-Car schon 2024 losfahren können. Jedoch ist bisher wenig konkretes über "Project Titan" bekannt und der US-Konzern scheint sich auch schwer zu tun, den richtigen Weg zu wählen. Bisher weiß man noch nicht mal, ob Apple beabsichtigt, ein eigenes Auto auf den Markt zu bringen, oder doch lieber im Bereich des autonomen Fahrens als Systemanbieter auftreten will.

Über die Jahre hat Apple schon mit mehreren Autokonzernen geflirtet, eine Partnerschaft wurde aber nie vereinbart. Kritiker von "Project Titan" sind skeptisch, ob Apple überhaupt einen Autobauer finden wird, der bereit ist, die Kontrolle über einen so wichtigen Bereich wie die Steuerung der Hardware abzugeben.

Foxconn

Zumindest als wichtiger Komponenten-Lieferant könnte laut "Bloomberg" der ohnehin schon seit vielen Jahren für Apple tätige Elektronik-Auftragsfertiger Foxconn in Frage kommen. Wie Konzernchef Liu Young-way im Oktober 2020 erklärte, will das Unternehmen aus Taiwan in den Jahren 2025 bis 2027 weltweit in jedem zehnten Elektroauto mit Bauteilen oder Dienstleistungen vertreten sein. Foxconn hat bereits sein erstes Chassis für E-Autos vorgestellt, sowie eine Software-Plattform, die Herstellern helfen soll, neue Modelle schneller auf den Markt zu bringen.

Allerdings möchte Foxconn eigentlich seine Abhängigkeit von Apple verringern. In diesem Sinne wurde auch schon zusammen mit Fiat Chrysler ein Gemeinschaftsunternehmen für Elektrofahrzeuge angekündigt. Daneben will Foxconn die chinesische Elektroauto-Firma Byton beim Aufbau der Produktion des ersten Serienfahrzeugs unterstützen und auch mit dem chinesischen Autobauer Geely wurde jüngst eine Partnerschaft vereinbart.

Magna

Als Kooperationspartner könnte laut "Bloomberg" aber auch die kanadische Magna in Frage kommen. Der Automobilzulieferer bietet quasi alles an, vom Chassis über Autositze, Sensoren bis hin zu Fahrassistenz-Software. Und auch mit Elektroautomobilen hat das Unternehmen Erfahrung. Außerdem fertigt die Auftragsfertigungstochter Magna Steyr ganze Fahrzeuge für verschiedene Autokonzerne, welche die Produktion von Modellen mit geringen Verkaufsmengen gerne auslagern.

Apple und Magna hatten bereits vor fünf Jahren, als das Apple Car noch ferne Zukunftsmusik war, Gespräche über dieses Projekt aufgenommen.

Hyundai

Schlagzeilen machte im Januar Hyundai mit der Ankündigung, mit Apple über eine potenzielle Kooperation für ein elektrisches, autonom fahrendes Auto zu verhandeln. Das südkoreanische Unternehmen und sein Schwesterkonzern Kia haben Fabriken in den US-Bundesstaaten Alabama und Georgia.

Inzwischen ist Hyundai jedoch zurückgerudert und hat gegenüber den Aufsichtsbehörden erklärt, es gebe "keine Gespräche mit Apple über die Entwicklung eines autonomen Fahrzeugs".

Nissan

Auch über eine Partnerschaft mit dem japanischen Automobilhersteller Nissan wird spekuliert. Laut einem Bericht der "Financial Times" haben Apple und Nissan bereits für kurze Zeit über ein autonomes Fahrzeug gesprochen, allerdings hätten die Verhandlungen nie die höchste Management-Ebene erreicht. Aktuell fänden keine Gespräche mehr statt.

Immerhin scheint Nissan einer Zusammenarbeit mit Apple nicht grundsätzlich abgeneigt zu sein. So antwortete Nissan-CEO Makoto Uchida anlässlich einer Bilanzpressekonferenz auf die Frage, ob man bereit sei, für Apple Autos zu produzieren, Nissan verfüge über "die DNA, Dinge zu tun, die andere nicht machen".

Stellantis

"Bloomberg" bringt zudem Stellantis als möglichen Partner ins Spiel. Denn der Konzern, der jüngst durch den Zusammenschluss von Fiat Chrysler und PSA geformt wurde, verfüge in einigen Werken über freie Kapazitäten, nachdem die europäische Automobilbranche durch die Corona-Krise einen starken Absatzeinbruch verbuchen musste. CEO Carlos Tavares hat zudem erst im Januar verkündet, dass Stellantis für eine Zusammenarbeit mit Apple oder anderen Techkonzernen offen sei, "vorausgesetzt es entstünde dadurch keine Technologie-Abhängigkeit".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, CarWow

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Apple Keynote
Apple Event am Dienstag: Diese neuen Apple-Produkte werden erwartet
Vor jedem Produkt-Event des Tech-Riesen Apple überschlagen sich die Gerüchte rund um neue iPhones, iPads, Macs und Apple Watches. Für dieses Jahr könnte der iKonzern wieder einiges bereithalten - die nächste Keynote steht an. Welche Produkte stehen kurz vor der Enthüllung?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.04.2021Apple buyUBS AG
14.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2021Apple buyUBS AG
31.03.2021Apple buyUBS AG
26.03.2021Apple NeutralUBS AG
15.04.2021Apple buyUBS AG
14.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2021Apple buyUBS AG
31.03.2021Apple buyUBS AG
11.03.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2021Apple NeutralUBS AG
08.03.2021Apple market-performBernstein Research
29.01.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
28.01.2021Apple market-performBernstein Research
28.01.2021Apple NeutralUBS AG
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX und Dow mit Allzeithoch vor dem Wochenende -- Daimler mit starkem Jahresauftakt -- HeidelbergCement und HelloFresh über Erwartungen -- Goldpreis, Wirecard, VW im Fokus

Deutsche Bank schließt vor allem Filialen in Großstädten und NRW. Facebook-Aktie gibt ab: Experten gegen Instagram-Version für Kinder - Brief an Zuckerberg. Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig. Gewinnsprung bei Morgan Stanley dank Investmentbanking. Pfeiffer Vacuum erhöht nach robustem ersten Quartal Jahresprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln