UBS ist neuer Unlimited Partner bei ING - jetzt informieren und direkt traden!-w-
22.04.2021 13:45

Nestlé-Aktie legt zu: Nestlé startet zu Jahresbeginn durch

Starker Franken belastet: Nestlé-Aktie legt zu: Nestlé startet zu Jahresbeginn durch | Nachricht | finanzen.net
Starker Franken belastet
Folgen
Gute Geschäfte etwa mit Kaffee und Milchprodukten haben den Lebensmittelkonzern Nestlé zum Jahresauftakt ein kräftiges Umsatzwachstum beschert.
Werbung
Kunden des Lebensmittelkonzerns Nestlé griffen zum Jahresauftakt vor allem bei Kaffee, Milchprodukten und der Tierfuttermarke Purina zu. Das zeigt Wirkung: So stark wie im vergangenen Quartal ist der Nestlé-Umsatz schon seit langem nicht mehr gewachsen. Der Vorstand um Konzernchef Mark Schneider sieht sich damit auf gutem Weg zu seinen Jahreszielen. 2021 will Nestlé sein Wachstumstempo im Vergleich zum bereits starken Vorjahr weiter beschleunigen.

Insgesamt setzte Nestlé im ersten Quartal rund 21,1 Milliarden Schweizer Franken (rund 19,1 Mrd Euro) um, wie der Schweizer Konzern am Donnerstag in Vevey mitteilte. Ein Jahr zuvor waren es noch 20,8 Milliarden Franken gewesen. Aus eigener Kraft, also gerechnet ohne Wechselkurseffekte und Zu- und Verkäufe, legten die Erlöse des weltgrößten Lebensmittelherstellers zwischen Januar und März um 7,7 Prozent zu.

Damit konnte Nestlé sein Wachstumstempo deutlich beschleunigen. Zum Vergleich: Im vorangehenden Jahresviertel hatte das organische Plus noch bei 3,9 Prozent gelegen, im Gesamtjahr 2020 hatte Nestlé mit 3,6 Prozent Zuwachs aus eigener Kraft den höchsten Stand seit fünf Jahren erreicht.

Nestlé-Chef Mark Schneider peilt für 2021 bisher unverändert ein organisches Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich an, was laut Konzerndefinition ein Plus von 4 bis 6 Prozent bedeuten würde. "Wir sind erfreut über das starke und breit abgestützte organische Umsatzwachstum im ersten Quartal", sagte er laut Mitteilung. Nestlé habe dadurch weitere Marktanteile gewinnen können. Zudem profitierte der Konzern von höheren Preisen.

Mit seinem Wachstum konnte Nestlé im ersten Quartal die Analystenerwartungen klar übertrumpfen, im Mittel hatten diese weit weniger auf dem Zettel.

Der hohe organische Zuwachs zum Jahresstart bei Nestlé ist umso bemerkenswerter, da bereits das Vorjahresquartal stark ausgefallen war: Damals hatten im Zuge der beginnenden Corona-Pandemie Hamsterkäufe in den Industrieländern den Nestlé kräftig Rückenwind beschert.

Treiber des jetzigen Wachstums waren vor allem Kaffee-Marken wie Nespresso, Nescafe und die von den Schweizern vermarkteten Starbucks-Produkte. In der Pandemie rissen die Kunden neben Milchprodukten und Backmischungen dem Konzern aber auch Fertiggerichte und vegetarische Produkte aus der Hand. Auch mit Tierfutter setzten die Schweizer mehr um.

Allerdings hat Nestlé einen Gegenspieler: den Schweizer Franken. Die Stärke der heimischen Währung zehrt bereits seit einigen Quartalen die Umsatzzuwächse auf, da von den höheren Auslandserlösen bei der Umrechnung in die Heimatwährung weniger bleibt. So war es auch diesmal. Die Wechselkurseffekte machten im vergangenen Jahresviertel mehr als fünf Prozentpunkte des organischen Wachstums zunichte.

Hinzu kam, dass Nestlé sich im Zuge des von Schneider eingeleiteten Konzernumbaus von weiteren Unternehmensteilen trennte. So wurde etwa das nordamerikanische Wassergeschäft verkauft.

Nominal stieg der Umsatz damit noch um 1,3 Prozent. Da der ausgewiesene Umsatzanstieg wohlgemerkt von Währungseffekten und Zu- und Verkäufen beeinflusst wird, ist er für Analysten und Investoren jedoch zweitrangig.

Nestlé-Wachstum begeistert die Anleger - Top-Position im SMI

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat die Anleger mit dem stärksten Wachstum seit fast zehn Jahren in Jubelstimmung versetzt. Die Aktien des Nahrungsmittelkonzerns gewannen am Donnerstag 3,2 Prozent auf 110,34 Franken und waren in der Spitze mit 110,92 Franken so teuer wie letztmals Anfang September 2020.

Sie lagen damit im Schweizer SMI-Index vorne und trieben auch den gesamteuropäischen Sektor der Nahrungs- und Getränkehersteller kräftig an, der mit plus 1,8 Prozent die Stoxx-600-Branchenübersicht anführte.

Würden die Nestlé-Aktien nicht seit Anfang der Woche ex Dividende von 2,75 Franken gehandelt, kämen sie bereits an ihr Rekordhoch aus dem September 2019 bei 113,20 Franken heran. Allein seit Ende Februar beläuft sich der Kurszuwachs auf gut 16 Prozent.

Experten waren vom starken organischen Umsatzwachstums begeistert. Mit 7,7 Prozent liegt dieses nicht nur klar über den 3,9 Prozent im Vorquartal, sondern auch erheblich über den Schätzungen von Analysten. Diese starken Fortschritte überraschen Analysten zudem auch deshalb, weil die Vergleichsbasis aus dem Vorjahr sehr hoch war.

Das organische Wachstum lag letztmals im vierten Quartal 2011 mit 8,4 Prozent höher, den besten Wert erreichte der Konzern im ersten Quartal 2008 mit 9,8 Prozent. Besonders positiv überrascht hat dabei weniger die Preiskomponente, sondern vor allem das starke Mengenwachstum (RIG). Dieses betrug nun 6,4 Prozent, was laut der Zürcher Kantonal Bank der stärkste Wert seit mindestens 20 Jahren ist. Und dies trotz hoher Basiseffekte im Vorjahr mit Schaltjahr und Hamsterkäufen zu Beginn der Corona-Pandemie. "Nestlé bereitet Freude", kommentierte denn auch die Bank. Nestlé sei damit auf Kurs für weitere Wachstumsverbesserungen 2021 und für die kommenden Jahre.

Begrüßt wird in Analystenkreisen insbesondere das erfreuliche Abschneiden im Geschäft mit Tiernahrung sowie mit Kaffee. Das sei zwar so erwartet worden, allerdings nicht im vorliegenden Umfang, hieß es. Verblüfft zeigte man sich auch vom prozentual zweistelligen Wachstum im Geschäft mit Milchprodukten und Speiseeis.

Laut den Analysten der Privatbank Vontobel überzeugt das Geschäftsmodell von Nestlé. Der Konzern sei im aktuellen Umfeld eine "Must-have"-Aktie. Die Fundamentaldaten des Unternehmens für die Wertschöpfung seien selten so stark gewesen.

Für etwas Erstaunen sorgte höchstens, dass sich die Aussagen zur diesjährigen Umsatzentwicklung weiter mit jenen anlässlich der Bilanzvorlage von Mitte Februar decken. Die besagten Aussagen erschienen zusehends konservativ, hieß es dazu.

/tav//AWP/ajx/jha/

VEVEY (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Nestlé SA (Nestle)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestlé SA (Nestle)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.05.2021Nestlé HoldDeutsche Bank AG
30.04.2021Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Nestlé buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2021Nestlé addBaader Bank
28.04.2021Nestlé HoldJefferies & Company Inc.
30.04.2021Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Nestlé buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2021Nestlé addBaader Bank
23.04.2021Nestlé kaufenDZ BANK
23.04.2021Nestlé buyKepler Cheuvreux
04.05.2021Nestlé HoldDeutsche Bank AG
28.04.2021Nestlé HoldJefferies & Company Inc.
27.04.2021Nestlé HoldDeutsche Bank AG
23.04.2021Nestlé NeutralCredit Suisse Group
22.04.2021Nestlé Sector PerformRBC Capital Markets
16.12.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
21.10.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
21.10.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
01.09.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets
30.07.2020Nestlé UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestlé SA (Nestle) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt in Grün -- Beyond Meat schreibt rote Zahlen -- GoPro mit Umsatzsprung -- VW, Shop Apotheke, Continental, Fresenius, FMC, Moderna, PayPal, Uber im Fokus

APONTIS PHARMA schafft es an die Börse - Platzierungspreis 19 Euro. Fitch bestätigt BASF-Rating mit 'A'. Enel meldet schwachen Jahresstart. USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe. Aufträge für JENOPTIK von der nordamerikanischen Autoindustrie. MorphoSys schreibt Verlust. NIO will 2022 in Deutschland starten. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Milliardenwert.

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die größten Börsencrashs
Die größten Krisen an den Finanzmärkten
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln