Null Gebühren. Null Spread. Bei allen Orders in DAX- und EURO STOXX 50-Werten. Bis 30.12. an der Börse Stuttgart handeln und Gold Gewinnen!-w-
05.02.2019 21:40

Morgan Stanley: Apple-Aktie könnte nach Launch des neuen Medienangebots abheben

Streamingdienst im Blick: Morgan Stanley: Apple-Aktie könnte nach Launch des neuen Medienangebots abheben | Nachricht | finanzen.net
Streamingdienst im Blick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Nach dem Auf und Ab der vergangenen Monate sind viele Anleger der Apple-Aktie gegenüber vorsichtig geworden. Nun melden sich die Marktexperten um Morgan Stanley zu Wort. Ihrer Meinung nach berge die Veröffentlichung des geplanten Video-On-Demand-Dienstes enormes Potenzial.
Werbung
Die Anteilsscheine des iKonzerns haben in den vergangenen Monaten eine wahre Kursachterbahnfahrt hingelegt. Dabei haben die Apple-Aktien nach dem Jahreshoch im Oktober 2018 bei 233,47 US-Dollar bis zum Tiefststand Anfang dieses Jahres im NASDAQ Composite fast 40 Prozent an Wert eingebüßt. Zwar ging es bis zuletzt erneut 20,6 Prozent nach oben (Stand: Schlusskurs vom 04.02.2019), jedoch sind viele Aktionäre nicht von der Nachhaltigkeit der jüngsten Kurserholung überzeugt. Insbesondere angesichts schwacher Absatzzahlen von Apples Kernprodukt, dem iPhone, sind sich Anleger unsicher, ob das Unternehmen für die Zukunft noch gut aufgestellt ist. Zwar konnte der Techkonzern mit der Vorlage seiner jüngsten Zahlen viele Erwartungen übertreffen, die Prognose für das laufende Quartal war jedoch erneut mager ausgefallen. Allerdings habe sich die Januar-Nachfrage bereits wieder verbessert. Morgan Stanley sieht hier im Gegensatz zu vielen anderen Analysehäusern keine Sättigung des iPhone-Markts, sondern viel eher eine Stabilisierung des Wachstums in diesem Bereich, da die "Austauschzyklen des iPhones" sich auf einem "ausgereiften" Niveau befänden, so Katy Huberty von Morgan Stanley gegenüber CNBC.

Morgan Stanley sieht Zukunftspotenzial durch gebündeltes Medienangebot

Auch die Ankündigung des unternehmenseigenen Streamingdienstes von Apple sei eine gute Nachricht, meint Huberty. Das Finanzhaus erwartet allerdings, dass Apple nicht nur einen Video-On-Demand-Dienst öffentlich mache, sondern gleich ein kombiniertes Medienangebot auf den Markt brächte. Dieses könnte beispielsweise neben dem Streamingdienst auch Apple Music und den eigenen Medienabodienst Texture beinhalten. Des Weiteren schrieb Huberty in einer Notiz an Investoren, dass in den Geschäftsbereichen Apple Pay und Werbung ebenfalls Erweiterungen geplant wären. All dies könnte sich positiv auf die Apple-Aktie auswirken, weshalb Morgan Stanley das Kursziel für die Anteilsscheine des iKonzerns bei 211 US-Dollar festlegten - ein Anstieg um 23,21 Prozent nach dem aktuellen Kurs.

Das von Morgan Stanley erwartete gebündelte Medienangebot könnte dem iKonzern eine wichtige neue Einnahmequelle bescheren, vermutet Marktexpertin Huberty. Sie rechnet bis 2025 mit einem jährlichen Anstieg der Einnahmen durch Service-Angebote um 2 Prozent. Die jährliche Wachstumsrate des EPS könnte bis 2023 mithilfe des neuen Medienangebots um 12 Prozent zulegen.

Apples eigener Streamingdienst kommt wohl im April

Der Launch des Video-On-Demand-Dienstes von Apple ist für den Monat April anberaumt, wie es in einem Interview dreier Apple-Insider mit "The Information" hieß. Allerdings wurde von Seiten Apples noch kein offizieller Starttermin verkündet. Wie Chip.de berichtet, setzt der iKonzern bei seinem Angebot nicht nur auf Sendungen von externen Anbietern, sondern auch auf eigene Produktion. Dabei sind bereits 14 Original-Serien in Bestellung, wobei Apple vor allem auch auf Starbesetzungen setzt. Die Investition in eigene Serien ist sinnvoll, da Streaming-Gigant Netflix und auch Amazon Prime mit ihren Original-Sparten hohe Gewinne erzielen, woran Apple natürlich anschließen möchte. Eine Besonderheit des Apple-Streaming-Angebots dürfte allerdings deren strikte familienfreundliche Ausrichtung sein, die gänzlich auf Sex, Gewalt, Politik und Religion verzichten möchte. Zugänglich wäre das Angebot über die unternehmenseigene TV-App, mehr Details sind von offizieller Seite allerdings noch nicht bekannt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: TonyV3112 / Shutterstock.com, apple

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralUBS AG
30.10.2020Apple Equal weightBarclays Capital
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Lufthansa optimistisch für Weihnachten -- Bayer siegt in Glyphosat-Streit -- Daimler zuversichtlich für 2021 -- Deutsche Bank, K+S, TUI, Tesla im Fokus

BioNTech und Pfizer: EU-Kommission will schnell über Corona-Impfstoff entscheiden. Ryanair bestellt 75 Boeing 737 Max-8200. Flutter mit Kapitalerhöhung für US-Anteilszukauf. Chevron reagiert auf sinkende Ölnachfrage. 3M streicht weltweit 2.900 Stellen. Merck KGaA und Artios Pharma kooperieren im Bereich DNA-Reparaturmechanismen. Borussia Dortmund verhandelt mit Profis über weiteren Gehaltsverzicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2020
Diese Geschenke landen 2020 unter dem Weihnachtsbaum
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im November 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
3. Quartal 2020: Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die 15 Top-Verdiener unter den Gamern
Das sind die 15 millionenschweren Top-Verdiener in der Gamingbranche
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln