finanzen.net
28.09.2018 17:51
Bewerten
(6)

BASF bei DEA-Kauf fast am Ziel: Gewinnwarnung wegen Übernahme - Aktie gibt nach

Vereinbarung unterzeichnet: BASF bei DEA-Kauf fast am Ziel: Gewinnwarnung wegen Übernahme - Aktie gibt nach | Nachricht | finanzen.net
Vereinbarung unterzeichnet
DRUCKEN
Der Chemiekonzern BASF ist bei der angepeilten Übernahme der früheren RWE-Sparte DEA einen großen Schritt vorangekommen.
Mit dem Eigentümer LetterOne sei eine Vereinbarung zur Fusion der BASF-Tochter Wintershall mit Dea unterzeichnet worden, teilte BASF am späten Donnerstagabend mit. Beide Seiten versprechen sich von dem Zusammenschluss Synergien von mindestens 200 Millionen Euro pro Jahr. Zunächst hat der Deal allerdings negative Auswirkungen auf die Jahresprognosen des DAX-Konzerns.

Wegen der durch die Transaktion hervorgerufenen Änderungen in der bilanziellen Berücksichtigung der Wintershall-Tochter bei BASF ändert der Konzern seine Jahresprognosen. So soll das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) nun leicht unter dem angepassten Wert für 2017 von 7,6 Milliarden Euro liegen. Beim Ebit rechnet BASF mit einem deutlichen Rückgang im Vergleich zu den ebenfalls 7,6 Milliarden Euro aus dem Vorjahr.

Der Umsatz soll die 61,2 Milliarden Euro von 2017 hingegen weiterhin leicht übertreffen. Vor Berücksichtigung der Änderungen durch den Dea-Deal hatte der Konzern noch einen leichten Anstieg von Umsatz und Ebit vor Sondereinflüssen erwartet. Das Ebit sollte lediglich leicht sinken.

Früheren Angaben zufolge soll das neu entstehende Unternehmen Wintershall Dea heißen. BASF wird mit 67 Prozent die Mehrheit der Anteile an der Öl- und Gasfirma halten, LetterOne den Rest. Mit dem Abschluss der Transaktion rechnet BASF im ersten Halbjahr 2019. Zuvor muss das Geschäft noch von diversen staatlichen Stellen genehmigt werden. Eine Genehmigung durch die Behörden der USA sei aber nicht notwendig, stellte der Vorstand am Freitag klar.

Mittelfristig wollen die Eigner Wintershall Dea an die Börse bringen. Dies werde aber frühestens im zweiten Halbjahr 2020 der Fall sein, sagte eine BASF-Sprecherin.

LetterOne des russischen Milliardärs Michail Fridman hatte Dea 2014 für rund 5,1 Milliarden Euro vom Energiekonzern RWE übernommen. BASF hatte damals ebenfalls Interesse gezeigt, jedoch den Kürzeren gezogen. Dea verleibte sich dann 2015 vom Energiekonzern E.ON dessen Öl- und Gasquellen in der norwegischen Nordsee für 1,6 Milliarden US-Dollar ein.

Analystenstimmen

Analysten waren sich zuerst einig, dass der Effekt der Transaktion auf die Gewinnprognose eher kalkulatorischer Natur sei. Dann aber sorgten Aussagen zum dritten Quartal Händlern zufolge für Unsicherheit. Am Markt seien diese als Signal gewertet worden, dass hinter den niedrigeren Zielen vielleicht doch etwas mehr als nur der Wintershall-Effekt stecken könnte.

"Die Anpassung des Ausblicks für 2018 spiegelt lediglich die Veränderungen in der Finanzberichterstattung wider", sagte etwa Analyst Thorsten Strauß von der NordLB. Etwas skeptisch habe die Anleger dann aber eine Aussage des Finanzvorstands zur Geschäftsentwicklung im dritten Quartal gestimmt, fügte er hinzu. In einer Telefonkonferenz habe der Finanzvorstand eingeräumt, dass sich die Nachfrage im Gesamtkonzern etwas schwächer entwickelt habe als erwartet. Zum Handelsende verloren die Anteilsscheine 2,31 Prozent auf 76,55 Euro.

/he

LUDWIGSHAFEN/HAMBURG/KASSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: BASF SE, BASF
Anzeige

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2018BASF buyHSBC
13.12.2018BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.12.2018BASF kaufenDZ BANK
11.12.2018BASF Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2018BASF HaltenIndependent Research GmbH
13.12.2018BASF buyHSBC
13.12.2018BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.12.2018BASF kaufenDZ BANK
10.12.2018BASF buyWarburg Research
10.12.2018BASF kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2018BASF Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2018BASF HaltenIndependent Research GmbH
11.12.2018BASF HoldKepler Cheuvreux
10.12.2018BASF NeutralUBS AG
10.12.2018BASF Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
GAZPROM903276
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400