19.01.2022 07:23

Apple warnt Politik vor Datenschutz-Aufweichung durch neue Gesetze

Vorschriften schwächen: Apple warnt Politik vor Datenschutz-Aufweichung durch neue Gesetze | Nachricht | finanzen.net
Vorschriften schwächen
Folgen
Apple hat vor einer Aufweichung des Datenschutzes gewarnt, sollte der US-Senat seine geplante Gesetzgebung zur Einhegung der großen Technologiekonzerne umsetzen.
Werbung
Der Konzern befürchtet, dass die geplanten Vorschriften ein von Apple im vergangenen Jahr eingeführtes Datenschutz-Tool schwächen, welches bereits Facebook, Snapchat und anderen Online-Werbern zu schaffen macht, die auf Nutzerdaten angewiesen sind.

Der Rechtsausschuss des US-Senats wird am Donnerstag über einen Gesetzentwurf ("American Innovation and Choice Online Act") debattieren, der nach Aussage seiner Unterstützer den digitalen Wettbewerb schützen soll. Die Macht der großen US-Technologiekonzerne wie Apple, Amazon, Google und Facebook soll damit eingeschränkt werden.

Apples hochprofitabler App Store steht im Kreuzfeuer der Kritik. Konkurrenten beschweren sich schon seit Jahren, dass Apple einen zu großen Anteil des Umsatzes aus dem Verkauf von Apps einbehält. Der iPhone-Hersteller hat bereits in der Vergangenheit davor gewarnt, ihn zu zwingen, das sogenannte "Sideloading" - also den Download von Software auf Geräte unter Umgehung des App Stores - zu erlauben. Das würde die Datensicherheit der Nutzer gefährden, weil diese Apps nicht überprüft werden könnten.

Apple warnt vor unverantwortlichem Umgang mit Daten

Apple wiederholte diese Warnung nun in einem Brief an die Ausschussmitglieder, in den das Wall Street Journal Einblick hatte. Der Konzern argumentierte ebenfalls, dass von der Gesetzgebung jene profitieren würden, "die unverantwortlich mit Nutzerdaten umgehen" und die gegen die App-Tracking-Transparancy-Initiative (ATT) von Apple vorgegangen seien. Die Initiative verpflichtet Dritte, die Zustimmung der Nutzer einzuholen, wenn sie über ihre Apps das Online-Verhalten der Anwender nachverfolgen wollen.

"Die Reaktion der Nutzer auf ATT ist überwältigend positiv, aber einige der größten Social-Media- und Werbeunternehmen haben sich sehr öffentlichkeitswirksam über die Auswirkungen dieser Datenschutzregeln auf ihre Profite beschwert", schrieb Apple-Lobbyist Timothy Powderly in dem Brief.

Senatorin: Apple kann Datenschutz weiterhin gewährleisten

Eine Sprecherin der Demokratischen Senatorin Amy Klobuchar nannte Apples Brief irreführend. In dem Gesetzentwurf seien Vorkehrungen zur Sicherheit und zum Datenschutz enthalten. "Alle Argumente von Apple über 'Sideloading' laufen auf einen verzweifelten Versuch hinaus, das App-Store-Monopol beizubehalten, das der Konzern nutzt, um riesige Gebühren von Unternehmen zu verlangen, mit denen er im Wettbewerb steht", heißt es in einer Stellungnahme von Klobuchars Büro. "Es muss absolut klar sein: Dieses Multibillionen-Dollar-Unternehmen ist mehr als in der Lage, Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten und den Kunden gleichzeitig mehr Auswahlmöglichkeiten zu bieten, in dem es Wettbewerb zulässt."

Es ist Apples jüngster Versuch, sich von den anderen US-Technologiekonzernen abzuheben. US-Politiker wollen die Reichweite großer Plattformen und ihre Akquisitionsmöglichkeiten einschränken. Apple-CEO Tim Cook hatte schon im Oktober vor Gesetzesänderungen gewarnt, in denen Unternehmen unfairerweise über einen Kamm geschoren würden. Auch in anderen Ländern und Regionen versuchen Regulierungsbehörden und Politiker, Apples Macht zu begrenzen.

NEW YORK (Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: nui7711 / Shutterstock.com, WaitForLight / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
29.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
08.04.2022Apple BuyDeutsche Bank AG
07.04.2022Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Apple BuyUBS AG
29.04.2022Apple Market-PerformBernstein Research
29.04.2022Apple NeutralCredit Suisse Group
29.04.2022Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- UniCredit war wohl an Commerzbank interessiert -- Siemens Energy will Gamesa komplett übernehmen -- Dermapharm, NEL ASA, TUI im Fokus

Kühne Aviation schließt Ausbau von Lufthansa-Beteiligung nicht aus. Krupp-Stiftung will starker Ankeraktionär bei thyssenkrupp bleiben. OMV-Tochter Borealis und Adnoc wollen mit JV an Börse. Powell zu aggressiverem Vorgehen gegen Inflation bereit. Fitch warnt vor Auswirkungen eines finanziellen Schocks auf Australien, Spanien und Großbritannien.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln