14.05.2021 23:19

Neues Prozessdokument zeigt, was Epic Games mit Gratis-Spielen verdient

Die Gratis-Spiele-Taktik: Neues Prozessdokument zeigt, was Epic Games mit Gratis-Spielen verdient | Nachricht | finanzen.net
Die Gratis-Spiele-Taktik
Folgen
Das Softwareunternehmen Epic Games ist bekannt für seine zahlreichen Gratis-Spiele. Im Rechtsstreit mit Apple ist nun ein neues Dokument aufgetaucht, das zeigt, was das Unternehmen mit den kostenlosen Spielen verdient.
Werbung
• Neues Prozessdokument von Epic Games im Rechtsstreit mit Apple aufgetaucht
• Dokument zeigt Ausgaben des Softwareunternehmens für einige Gratis-Spiele und wie viele neue Nutzer dadurch generiert wurden
• Gratis-Spiele-Taktik kann sich auf lange Sicht auszahlen

Der Softwareentwickler Epic Games gewinnt durch seine Gratis-Spiele-Taktik zahlreiche Nutzer. Ein kürzlich aufgetauchtes Dokument zeigt eine Liste kostenloser Spiele aus dem Epic Games Store und welchen Betrag die Entwickler für das jeweilige Spiel vom Unternehmen erhalten haben.

Dokument im Zuge des Rechtsstreits mit Apple aufgetaucht

Das britische Onlinemagazin für Computerspiele Eurogamer erklärt auf seiner Website, das Dokument sei von GemaDiscoverCo-Gründer Simon Carless entdeckt worden. Dieser twitterte es anschließend vor wenigen Tagen. Die im Rahmen des Prozesses zwischen Epic und Apple aufgetauchte Liste sei laut Carless wohl versehentlich veröffentlicht worden.

Die Liste zeigt auch Kosten für Nutzergewinnung

Die Liste zeigt unter anderem, dass Epic für das kostenlose Spiel Subnautica für 1,4 Millionen US-Dollar, den Betrag den das Unternehmen den Entwicklern zahlte, 800.000 neue Accounts generieren konnte. Insgesamt luden sich 4,6 Millionen Menschen das Spiel herunter. Doch das Dokument zeigt nicht nur die reinen Ausgaben. Es zeigt auch die Kosten für die Nutzergewinnung: "Hierzu wird der Kaufpreis des jeweiligen Gratis-Titels durch die Anzahl der dadurch neu gewonnenen Accounts geteilt und Schwupps, schon habt ihr herausgefunden, wie viel Epic im Grunde für jeden neuen Nutzer gezahlt hat." erklärt Eurogamer. Greift man das obige Beispiel heraus, ergibt sich ein Betrag von 1,76 US-Dollar, den Epic für jeden Neukunden ausgegeben hat.

Verschenkte Spiele verkaufen sich besser

Auch wenn die Taktik, Spiele wöchentlich oder gar täglich zu verschenken auf den ersten Blick als nicht rentabel erscheinen mag, kann sie sich langfristig lohnen und auszahlen. In einem Interview mit der Computerspiel-Website GameSpot erklärte CEO Tim Sweeny, Epic profitiere so vor allem durch größere Nutzerzahlen. 108 Millionen PC-Kunden hat der Epic Game Store laut eigenen Angaben. Diese haben 680 Millionen US-Dollar im Store ausgegeben und 251 Millionen US-Doller für Spiele von Dritten bezahlt. In dem Interview erklärt Sweeny zudem, warum sich einige Spiele während einer Gratis-Aktion sogar besser verkaufen als zuvor: "Spieler haben über die Gratis-Spiele viele tolle Spiele entdeckt. Das wirkt sich positiv auf die Entwickler aus. Viele Entwickler, die ihr Spiel kostenlos im Epic Store zur Verfügung gestellt haben, konnten mehr Verkäufe auf Steam und auf den Konsolen verzeichnen."

Erfolgstitel Fortnite ist finanzielles Zugpferd

Epic Games möchte seinen Store weiterhin ausbauen. Laut der Onlineplattform des Magazins t3n zahle Epic den Entwicklerstudios keine Gebühr oder den vollen Preis für die Spiele, sondern einen Festbetrag. Aus einem weiteren Gerichtsdokument gehe hervor, dass "den Verlusten in Höhe von 330 Millionen Dollar ein Umsatz von 3,85 Milliarden Dollar und 1,54 Milliarden Dollar Gewinn gegenübersteht."

Das Unternehmen mit Sitz in North Carolina wurde 1991 gegründet und feierte einen seiner größten Erfolge mit dem Koop-Survival-Shooter Fortnite. Das Spiel fungiert nun laut t3n als finanzielles Zugpferd des Konzerns. Es erwirtschafte derart hohe Gewinne, dass Epic die Ressourcen hat, zahlreiche Gratis-Spiele anzubieten.

Deniz Pense / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: sezer66 / Shutterstock.com, Koch Media GmbH/Deep Silver

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2021Apple buyUBS AG
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
20.05.2021Apple buyUBS AG
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Diese Meilensteine markieren die Konzerngeschichte Apples
mehr Top Rankings

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln