finanzen.net
16.12.2018 15:00
Bewerten
(0)

Deutsche Autobauer: Warum der Druck nicht weniger wird

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Deutsche Autobauer: Warum der Druck nicht weniger wird | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Bei ihrem Spitzentreffen im Weißen Haus signalisieren die Vorstände von BMW, Daimler und VW, dass die Konzerne ihre US-Werke ausbauen könnten. Der Druck auf die Deutschen aber hält an.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Eine halbe Stunde für ein persönliches Gespräch nahm sich US-Präsident Donald Trump beim Besuch der Vorstände deutscher Autokonzerne schließlich doch. Zuvor hatte eine Delegation um US-Handelsminister Wilbur Ross in Gesprächen mit BMW-Finanzvorstand ­Nicolas Peter, Daimler-Boss Dieter Zetsche und VW-Chef Herbert Diess die Forderungen der US-Regierung an die DAX-Konzerne formuliert: Ziel sei es, das hohe Handelsdefizit mit Deutschland bei Automobilen zu reduzieren.


Wünschenswert sei ein Abbau des Defizits durch eine höhere US-Produktion deutscher Hersteller und Zulieferer. Ross forderte überdies, "einen großen Teil der künftigen Fertigung von Elektroautos in den USA anzusiedeln". Ob damit auch die angedrohten Importzölle von 25 Prozent für deutsche Autobauer vom Tisch sind, ließen die US-Politiker offen. Aktuell belegt Amerika Importe von EU-Autos mit 2,5 Prozent Steuern. Die Europäer berechnen zehn Prozent Zoll auf US-Autos.


Börsianer gehen davon aus, dass es den Vorständen von BMW, Daimler und VW bei dem Treffen gelungen ist, das ­Risiko der angedrohten Strafzölle zu entschärfen. Auch Branchenexperten zeigen sich zuversichtlich: "Mit dem Ausbau ihrer US-Werke haben deutsche Autobauer Interessantes zu bieten. US-Präsident Trump hat nicht alle Zeit der Welt, seine Zollkriege zu führen. Rutscht die Konjunktur in den USA ab, hat der Präsident ein Problem", sagt Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Center of Automotive Research der Uni Duisburg-Essen. Immerhin notierten die Kurse der Autobauer am Tag nach dem Treffen fester als der Gesamtmarkt.

BMW und VW erhöhen Kapazitäten

BMW und Volkswagen stellen höhere Kapazitäten an ihren US-Standorten in Aussicht. Mit Ford will VW-Lenker Diess zudem eine globale Auto-Allianz schmieden, "die auch die amerikanische Autoindustrie stärken würde", einschließlich der Option, Modelle des Wolfsburger Konzerns in US-Werken von Ford bauen zu lassen. Für konkrete Aussagen zu einer möglichen Fertigung in Ford-Fabriken sei es aber noch zu früh, sagte der Verwaltungsratschef des US-Konzerns, Bill Ford. Einzelheiten zur deutsch-amerikanischen Kooperation in Europa soll es im Januar geben.



Am Standort der Wolfsburger in Chattanooga in Tennessee prüft VW darüber hinaus den Bau einer Fabrik für Elek­troautos. Diess will den US-Marktanteil seines Unternehmens von 1,9 Prozent in zehn Jahren auf fünf Prozent mehr als verdoppeln. VW-Stromer made in USA würden voraussichtlich auch das durch Dieselgate in Amerika ramponierte Image der Wolfsburger aufpolieren.

BMW ist am Rechnen

Premiumanbieter BMW will an seinem Standort in Spartanburg in South Carolina bis 2021 weitere 600 Millionen Dollar investieren und dort 1.000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Für die angekündigte Fabrik für Motoren und Getriebe werden US-Standorte geprüft. Schließlich muss sich das neue Werk für BMW rechnen. Bisher sind die jährlichen Stückzahlen von BMW und Daimler auf dem amerikanischen Kontinent zu niedrig, um dort den Bau von Fabriken für zentrale Komponenten zu rechtfertigen. Bei den Münchnern könnte sich das ab 2020 jedoch ändern. Mit den künftigen 3er-Modellen aus Mexiko und dem neuen X7, der in Spartanburg vom Band läuft, sollte die Produktion mit 600.000 Autos ausreichend hoch sein, um im Süden der USA ein Werk für Motoren und Getriebe profitabel zu betreiben, schätzt BMW.

Auch Daimler kündigte im Weißen Haus an, weiter in den USA zu investieren. Dafür dürften sich aber die Rahmenbedingungen nicht verschlechtern, schränkte Chef Dieter Zetsche ein.

Mit höheren Fertigungskapazitäten im US-Markt würden die Autobauer überdies einen Punkt vermeiden, an dem Trump einen weiteren Hebel ansetzen könnte: beim US-Anteil an ihrer Wertschöpfung. Schätzungen zufolge kommen BMW und Daimler auf Anteile zwischen 60 und 70 Prozent. Im jüngst mit Mexiko und Kanada vereinbarten Handelsabkommen (Nafta) wurde jedoch ein Mindestanteil von 75 Prozent vereinbart. Dies soll auch für Firmen aus anderen Ländern gelten.

Schon jetzt ist die Präsenz der deutschen Autoindustrie in Amerika ein signifikanter Faktor in der US-Wirtschaft. BMW betreibt dort sein größtes Werk im Ausland. Ende 2017 waren in den Werken der drei Konzerne rund 36.500 Mitarbeiter beschäftigt. Weitere 80.000 Amerikaner arbeiten in US-Fabriken von Zulieferfirmen aus Deutschland. Von der Produktion von 804.000 Autos im vergangenen Jahr wurden 40 Prozent in den USA verkauft.

BMW und Daimler verschiffen einen erheblichen Anteil ihrer US-Produktion nach China und zählen zu den drei Top-Exporteuren Amerikas dorthin. Die deutschen Konzerne tragen also wesentlich dazu bei, dass Amerika bei Autos zehn Milliarden Dollar Handelsüberschuss mit China verbucht. Dieses Argument, dem auch Trump nicht widersprechen dürfte, nutzen die Topmanager von BMW und Daimler, um die Bedeutung ihrer Firmen für Amerika klarzumachen.

Die Kehrseite der Medaille: Deutschlands Premiumhersteller sind von der Zollfehde der USA mit China stark betroffen. Für 2019, wenn sich diese Bürde in den Bilanzen erstmals für ein ganzes Jahr bemerkbar machen wird, schätzt BMW-Finanzvorstand Peter die Belastung auf einen Betrag in "dreistelliger Millionenhöhe". Das dürfte auch für Daimler gelten.

Zollstreit macht China attraktiver

Für Investitionen macht der von den USA angefachte Zollstreit inzwischen China attraktiver. Das Land ist der weltgrößte Automarkt und zugleich der Leitmarkt für Elektromobilität. Die Regierung in Peking hat überdies Änderungen in die Wege geleitet, die es ausländischen Autokonzernen ab 2022 erlauben, Mehrheiten an Joint Ventures mit chinesischen Partnern zu übernehmen.

Im Oktober hatte BMW als erster westlicher Autobauer angekündigt, in vier Jahren 3,3 Milliarden Euro zu investieren, um den Anteil am Joint Venture mit Brilliance China Automotive auf 75 Prozent zu erhöhen. Insidern zufolge wird Daimler nachziehen. Demnach wollen die Stuttgarter ihren Anteil am Joint Venture mit BAIC Motor Corp von 49 auf mindestens 65 Prozent erhöhen.

Inzwischen ist im größten Automarkt der Welt ebenso wie in Europa aber eine Abkühlung zu spüren. In China hat sie bisher nur das Volumensegment erfasst. "2019 wird schwierig und wird wehtun", sagt Dudenhöffer. Allerdings werde der größte Markt der deutschen Autobauer "spätestens in drei Jahren wieder Freude machen". Ihre Investitionen in China dürften sich lohnen. In den USA muss sich das noch zeigen.

Investor-Info

Volkswagen
Im Aufbruch

Neun von den elf Milliarden Euro, die Volkswagen bis 2023 in Zukunftstechnologien investieren will, fließen in die Elektro­mobilität. Die Marke VW soll ihre operative Rendite schon bis 2023, statt bisher 2025, von vier auf mindestens sechs Prozent verbessern. Unter anderem werden deshalb die Kosten bis 2023 um sechs Milliarden Euro ­verringert und in der Produktion wird das Baukastensystem ausgebaut. Wegen des Umbaus Favorit.

BMW
Unter Druck

Für den Münchner Premiumanbieter dürfte es 2019 schwierig werden, im Autogeschäft den traditionell avisierten Korridor bei der operativen Rendite (Ebit) von acht bis zehn Prozent zu erreichen. Grund: hohe Investitionen in neue Technologien, Belastungen durch Amerikas Zollstreit mit China, höhere Rohstoffpreise und negative Währungseffekte. Aber wegen global austarierter Präsenz und hoher Dividendenrendite haltenswert.

Daimler
Im Umbruch

Für Daimler geht ein schwieriges Jahr zu Ende, 2019 wird aber nicht einfacher. Auf der Hauptversammlung im Mai wird über die Ausgliederung der Nutzfahrzeugsparte abgestimmt. Entwicklungschef Ola Källenius wird von Dieter Zetsche die Konzernführung übernehmen. Trotz großer Investitionen und ­hoher Belastungen kann sich Daimler seine aktionärsfreundliche Politik leisten. Halten.






_________________________

Bildquellen: zvg, Krom1975 / Shutterstock.com, Alexander Chaikin / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
14.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
11.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
09.01.2019Daimler NeutralUBS AG
14.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
11.01.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
07.01.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
16.11.2018Daimler OutperformBNP PARIBAS
14.11.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
16.01.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2019Daimler NeutralUBS AG
09.01.2019Daimler HoldWarburg Research
08.01.2019Daimler HoldJefferies & Company Inc.
03.01.2019Daimler NeutralUBS AG
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.
29.10.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, Ryanair, MorphoSys im Fokus

Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Top-Rankings

Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750