finanzen.net
10.03.2018 12:00
Bewerten
(0)

Frankreich-Aktien: Macron macht der Börse Beine

Euro am Sonntag-Ausland: Frankreich-Aktien: Macron macht der Börse Beine | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Ausland
DRUCKEN
Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Wirtschaft wächst. Von der Trendwende unter Präsident Macron profitieren viele Firmen. Die Aktien in Paris sind "en marche".
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Emmanuel Macron wirkt Wunder. Der französische Präsident ist noch kein Jahr im Amt, dennoch hat er bereits erste Arbeitsmarktregelungen sowie Steuergesetze umgekrempelt und auf Effizienz getrimmt. Der 40-Jährige und seine Bewegung En Marche wollen im Eiltempo die Versäumnisse der vergangenen 20 Jahre aufholen - Jahrzehnte, in denen Frankreich an Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt hat. Um Investitionen anzuregen, hat Macron die Steuer auf Kapitalerträge - Immobilien ausgenommen - von 50 auf 30 Prozent gesenkt. Auch die Unternehmensteuer soll von 33 Prozent auf 25 Prozent fallen, obwohl das Unmut schürt und ihm den Spitznamen "Präsident der Reichen" eingebracht hat.


Besonders der Wegfall subventionierter Jobs sowie flexiblere Arbeitsverträge treffen viele Arbeitnehmer hart. So fallen etwa 100.000 staatlich geförderte Stellen weg. Europas größter Einzelhändler Carrefour streicht mithilfe der neuen Regeln 2.400 Stellen. Dennoch ist die Arbeitslosigkeit zum ersten Mal seit knapp neun Jahren auf einem historischen Tief. "Macron hat zwar noch eine Lange To-do-Liste, aber er ist auf dem richtigen Weg", sagt Bruno Cavalier, Chefvolkswirt der deutsch-französischen Privatbank Oddo BHF.


Dass Macrons Liberalisierung auch ausländische Investoren anlockt, beweist Amazon. Der Onlinehändler will 2000 dauerhafte Stellen in Frankreich schaffen. "Innerhalb des vergangenen Jahres hat sich die Stimmung komplett gedreht", sagt Experte Cavalier. "Wenn ich mit ausländischen Investoren spreche, sind die meisten mittlerweile optimistisch eingestellt."

Deutsche Investoren zögern

Franzosen investieren sehr gern in Deutschland, umgekehrt gibt es viele Vorbehalte. Deutsche Unternehmen expandieren immer noch lieber nach China oder in die USA. Lange galt der bürokratische Aufwand in Frankreich als hoch, die Steuern ebenfalls. Viele schreckten vor der Macht der Gewerkschaften zurück. Zudem war das politische Risiko vor Macrons Wahl im Mai 2017 enorm. Hätte die rechtspopulistische Kontrahentin Marine Le Pen gewonnen, wäre ein "Frexit" in greifbare Nähe gerückt.



Das Ungleichgewicht zeigt sich etwa bei Fusionen. So hat die Citroën- und Peugeot-Mutter PSA den angeschlagenen deutschen Autobauer Opel übernommen. Der Luxusbekleider Kering gab zwar seine Anteile am deutschen Sportartikelhersteller Puma ab, aber sie bleiben in französischer Hand, hauptsächlich bei der Gründerfamilie Pinault. Imerys, ein Anbieter für Spezialmineralien, hat Papieraktivitäten von BASF gekauft. "Deutschland ist nach Frankreich und den USA unser drittwichtigster Markt", sagte Finanzvorstand Olivier Pirotte zu €uro am Sonntag. Auch er sieht ein Ungleichgewicht. "Ich denke, die Franzosen haben sich geöffnet, aber die Deutschen haben noch Vorbehalte", stellt Pirotte fest.

Macron will das ändern. Derzeit wartet das französische Staatsoberhaupt ungeduldig die schleppende Regierungsbildung in Deutschland ab, um eine gemeinsame EU-Strategie voranzubringen. In der Zwischenzeit versucht er, Vertrauen wiederherzustellen, das Politiker wie Unternehmen und Anleger in den Amtsjahren des Vorgängers François Hollande verloren hatten.

Der überraschend kräftige konjunkturelle Aufschwung gibt ihm Rückenwind. 2017 ist - auch angetrieben von der weltweit anziehenden Konjunktur - die Wirtschaft des Nachbarstaats um zwei Prozent gewachsen, besonders das letzte Quartal war mit 2,6 Prozent stark. Die französische Wirtschaft entwickelt sich damit aktuell dynamischer als Deutschland.

"Bemerkenswert ist, dass die Ergebnisse all der Reformen bereits jetzt eine psychologische Wirkung haben", sagt Didier Saint-Georges, Chefstratege des französischen Fondshauses Carmignac. Bei Oddo BHF ist man vom nachhaltigem Wachstum überzeugt. Die Wachstumsprognose für 2018 wurde auf 2,4 Prozent angehoben. Jetzt profitiere Frankreich von der robusten Weltkonjunktur. Dann komme der nächste Schub. "Macrons Strukturreformen werden mittel- bis langfristig positive Auswirkungen auf das Wachstum haben", so Cavalier.

CAC schlägt DAX

So ist der Aktienmarkt ist bereits "en marche". Der Leitindex der Pariser Börse, der CAC 40, legte in den vergangenen zwölf Monaten trotz der jüngsten Korrektur um über zehn Prozent zu. Zum Vergleich: Der DAX ist im gleichen Zeitraum lediglich gut fünf Prozent in die Höhe geklettert.

Das mit Abstand erfolgreichste Unternehmen an der Börse war in diesem Zeitraum Ex-Puma-Mutter Kering, gefolgt vom Flugzeugbauer Airbus. Auch die Aktie des Versicherungskonzerns AXA läuft gut. Die Pariser fahren außerhalb Frankreichs ihre größten Gewinne in der Schweiz und in Deutschland ein.

Macron indes steht erst am Anfang. Noch mehr als vier Jahre hat er Zeit, um seine To-do-Liste abzuarbeiten. Er will staatliche Unternehmen privatisieren, die Bildung verbessern, ein EU-Finanzministerium aufbauen. Keine Frage: Der Mann wird weitere Wunder vollbringen müssen.

Investor-Info

AXA
Profitabel versichert

Der Versicherungskonzern hat für das abgelaufene Geschäftsjahr trotz leicht rückläufiger Umsätze ein Rekordergebnis von 6,2 Milliarden Euro gemeldet und übertraf damit die Erwartungen. Das Geschäft mit Lebens- und Krankenversicherungen schwächelte leicht. Doch die Franzosen konnten die Profitabilität im Heimatmarkt sowie in Deutschland und den USA steigern. Im Vergleich zur Konkurrenz ist die Aktie deutlich günstiger bewertet, zudem ist eine höhere Dividende in Sicht.

Imerys
Batterien treiben

Der Spezialmineralkonzern zählt zu den weltweit führenden Zulieferern der Bau-, Papier-, Auto- und Stahlindustrie. Neues Geschäft dürfte die sich entwickelnde Batterieproduktion bringen. Weil Imerys zuletzt stark auf Wachstum durch Fusionen gesetzt hat und die Unternehmen noch nicht vollends inte­griert sind, ist die Marge aktuell recht niedrig. Das sollte sich 2018 bessern. Solide Dividendenrendite. Für spekulative Anleger.

Lyxor CAC Mid 60 ETF
ETF auf Frankreichs MDAX

Der Index CAC Mid 60 ist so etwas wie das Pendant zum deutschen MDAX. Hier tummeln sich die mittelgroßen Unternehmen Frankreichs. Und die haben ähnlich wie hierzulande die Standardwerte in den vergangenen Jahren ordentlich abgehängt. Eine Entwicklung, die sich unter dem wirtschaftsfreundlichen Macron fortsetzen dürfte. Mit dem ETF lässt sich einfach und kostengünstig in den Mittelstandsindex investieren.







_____________________________

Bildquellen: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com, gopixa / Shutterstock.com

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2018BASF buyHSBC
13.12.2018BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.12.2018BASF kaufenDZ BANK
11.12.2018BASF Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2018BASF HaltenIndependent Research GmbH
13.12.2018BASF buyHSBC
13.12.2018BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.12.2018BASF kaufenDZ BANK
10.12.2018BASF buyWarburg Research
10.12.2018BASF kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.12.2018BASF Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2018BASF HaltenIndependent Research GmbH
11.12.2018BASF HoldKepler Cheuvreux
10.12.2018BASF NeutralUBS AG
10.12.2018BASF Equal-WeightMorgan Stanley
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank
29.10.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Italien hat sich im Haushaltsstreit mit EU offenbar geeinigt

FedEx senkt wegen Gegenwind durch schwächeren Welthandel Jahresprognose. US-Finanzminister hofft auf Annäherung im Handelsstreit mit China. Ex-Fed-Chefin Yellen: Sorgen vor einer Verlängerung des Abschwungs.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400