aktualisiert: 07.07.2021 22:07

DAX beendet Handel weit im Plus -- Wall Street schließt etwas höher -- Deutsche Post wird zuversichtlicher -- BMW-Absatz über Vorkrisenniveau -- Shell plant höhere Dividende -- Daimler im Fokus

Folgen
Siemens-Aktie gefragt: Milliardenauftrag für Siemens Mobility aus den USA. Phoenix Pharma übernimmt große Teile von ehemaliger Celesio. BofA sieht SAP im Aufschwung und stuft auf 'Kaufen' hoch. Nicht nur DiDi im Visier: China verschärft Kontrolle von im Ausland gelisteten Unternehmen. Vonovia sammelt Deutsche Wohnen-Aktien ein. Airbus-Beschäftigte protestieren in Hamburg gegen Konzernumbau. Huawei sichert sich Patentdeal mit Volkswagen-Zulieferer.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Der deutsche Aktienmarkt verbuchte im Mittwochshandel satte Gewinne.

Der DAX ging schon höher in den Tag und zeigte sich auch anschließend stark. Er beendete den Handel letztlich mit einem Zuwachs von 1,17 Prozent auf 15.692,71 Punkte. Der TecDAX eröffnete noch nahezu unverändert und notierte danach deutlich höher. Er schloss 1,2 Prozent höher bei 3.643,80 Zählern.

Zur Wochenmitte kamen negative Vorgaben aus Asien und den USA, diese belasteten den deutschen Leitindex aber nicht. Offenbar nutzten Anleger den jüngsten Kursrückgang für Zukäufe. "Die Konsolidierungsstimmung verfestigt sich", sagte jedoch Commerzbank-Marktanalyst Achim Matzke laut Dow Jones Newswires.

Für Spannung sorgt zur Wochenmitte das Protokoll der letzten Fed-Sitzung, das am Abend veröffentlicht wird, da die US-Notenbank zuletzt unerwartet "falkenhafte" Töne angeschlagen hatte.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Aktienmärkte zeigten sich am Mittwoch fester.

Der EuroSTOXX 50 gewann zur Eröffnung noch leicht hinzu und drang danach weiter in die Gewinnzone vor. Sein Schlussstand: 4.078,53 Zähler (+0,64 Prozent).

Der spannendste Termin steht am Mittwoch am Abend an: Dann wird in den USA das Fed-Protokoll zur jüngsten Zinssitzung veröffentlicht. Marktteilnehmer hoffen auf Hinweise, ob die Fed eine weniger großzügige Geldpolitik anpeilt.

Daneben standen bereits vorher Zahlen zur deutschen Industrieproduktion auf dem Terminplan. Diese ist im Mai leicht gesunken. Am Markt wurde dies aufgrund der schwachen Industrieumsatzzahlen aber inzwischen bereits erwartet.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An der Wall Street gab es am Mittwoch wenig Bewegung.

Der Dow Jones zeigte sich anfänglich mit einem minimalen Zuschlag und konnte letztendlich auch mit einem Plus von 0,30 Prozent bei 34.681,79 Punkten schließen. Der NASDAQ Composite eröffnete daneben deutlich stärker. Nachdem er im Verlauf genau wie der S&P 500 einen neuen Höchststand aufwies, beendete er den Handel schlussendlich nahezu unverändert bei 14.665,06 Einheiten.

Wachstumsaktien sind mit dem jüngsten Fall der Anleiherenditen wieder in der Gunst der Anleger gestiegen. "Es ist wirklich der Technologie-Bereich, der den Markt zuletzt angetrieben hat", kommentierte Esty Dwek, Leiterin der globalen Marktstrategie bei Natixis Investment Solutions gegenüber Dow Jones. "In den nächsten Wochen und Monaten werden wir hoffentlich sehen, dass sich das US-Wachstum gut hält, das wird die Märkte weiter unterstützen." Darüber hinaus richteten die Marktteilnehmer den Fokus auf das Protokoll der letzten US-Notenbanksitzung, das am Abend veröffentlicht wurde. In der Sitzung hat die Fed ein weiteres vorsichtiges Signal für eine geldpolitische Wende gegeben.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die Börsen in Asien zeigten sich zur Wochenmitte weiter ohne gemeinsame Richtung.

In Tokio schloss der japanische Leitindex Nikkei mit einem Verlust von 0,96 Prozent bei 28.366,95 Punkten.

Auf dem chinesischen Festland verbuchte der Shanghai Composite zum Handelsschluss ein Plus von 0,66 Prozent auf 3.553,72 Einheiten. In Hongkong verlor der Hang Seng letztlich 0,40 Prozent auf 27.960,62 Zähler.

Schwache Vorgaben von den US-Börsen belasteten größtenteils auch die asiatischen Indizes. In den USA hatte am Vortag ein schwacher ISM-Index die Stimmung gedrückt. Dass China die Kontrolle von im Ausland gelisteten chinesischen Unternehmen verschärft, belastete die Börse in Shanghai indes nicht.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.505,20
DAX Chart
34.252,60
DOW JONES Chart
3.901,51
TecDAX Chart
15.179,60
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
07.07.21Aeon Co. Ltd.
Quartalszahlen
07.07.21Ahlers AG
Quartalszahlen
07.07.21AVEVA Group PLC
Hauptversammlung
07.07.21CropEnergies AG
Quartalszahlen
07.07.21HORNBACH Baumarkt AG
Hauptversammlung
07.07.21Hypothekarbank Lenzburg AG
Quartalszahlen
07.07.21Manz AG
Hauptversammlung
07.07.21voestalpine AG
Hauptversammlung
07.07.21Atrium Ljungberg (B)
Quartalszahlen
07.07.21Bang & Olufsen A/S
Quartalszahlen
07.07.21Kungsleden ABshs
Quartalszahlen
07.07.21MSC
Quartalszahlen
07.07.21Northgate PLC
Quartalszahlen
07.07.21Pro Kapital Group Ltd
Hauptversammlung
07.07.21Saratoga Investment Corp Registered Shs
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
07.07.2021
00:30
AiG Performanceindex für den Dienstleistungssektor
07.07.2021
01:00
Leistungsbilanz
07.07.2021
01:50
JP Devisenreserven
07.07.2021
03:30
ANZ Stellenanzeigen
07.07.2021
07:00
Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität
zum Wirtschaftskalender

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln