aktualisiert: 16.12.2021 22:14

Dow stabil, Tech-Werte auf Talfahrt -- Nach EZB-Entscheid: DAX schließt höher -- EZB lässt PEPP im März auslaufen -- S&T, Airbus, Valneva, Fed, VW, METRO, Deutsche Post im Fokus

Folgen
ING Deutschland beruft neuen Vorstand. Sartorius übernimmt Labortechnologie-Unternehmen ALS. Dermapharm erhöht ein weiteres Mal sein Ergebnisziel. Zalando stärkt Vorstand ab März durch COO. Gerresheimer entwickelt Medikamentenpumpe für US-Biotech-Konzern. AUDI erhöht Investitionen in Elektromobilität.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Anleger in Deutschland griffen am Donnerstag bei Standardwerten zu.

Der DAX musste im Sitzungsverlauf einen Teil seiner Gewinne abgeben und erzielte mit 15.636,40 Punkten einen Tagesgewinn von 1,0 Prozent. Der TecDAX startete positiv, schloss zum Sitzungsende aber 0,23 Prozent tiefer auf 3.827,46 Zählern.

In den USA will die Fed schneller als bisher beabsichtigt aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik aussteigen und deutete für das kommende Jahr drei Zinserhöhungen an. Damit können die Anleger nun planen. Die Unsicherheit wich. Wie Analystin Birgit Henseler von der DZ Bank kommentierte, steigt das Leitzinsniveau in den USA zwar "schneller, auf lange Sicht aber nicht höher". Das bis Ende 2024 erwartete Zinsniveau habe sich kaum verändert. Die Notenbanker wollten "lieber früher handeln", um später "nicht länger und aggressiver auf der Bremse stehen zu müssen".

Zur Europäischen Zentralbank dagegen schrieb Volkswirt Michael Heise vom Vermögensverwalter HQ Trust: "Die Beschlüsse der EZB sind allenfalls eine geringfügige Korrektur an einer weiterhin sehr expansiven Politikausrichtung. Dämpfende Auswirkungen auf die Inflationsrate sind davon nicht zu erwarten." Entsprechend habe sich die EZB von der Politik der Fed abgesetzt. Wie erwartet läuft die weitere Aufstockung des Pandemie-Notfallankaufprogramm Pepp im März 2022 aus. Fällig werdende Anleihen werden aber bis mindestens Ende 2024 reinvestiert. Dem bestehenden Kaufprogramm APP wird indes wieder eine größere Bedeutung zugemessen.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Aktienmärkten legten am Donnerstag kräftig zu.

Der EuroSTOXX 50 zeigte sich zum Handelsschluss 1,01 Prozent höher bei 4.201,87 Punkten. Zum Handelsbeginn hatte er 0,93 Prozent auf 4.198,25 Zähler gewonnen.

Von den US-Börsen kamen am Donnerstag starke Vorgaben und auch in Europa wurden die Beschlüsse der US-Notenbank Fed positiv gewertet, da Investoren nun mehr Planungssicherheit haben. "Das Leitzinsniveau steigt schneller, auf lange Sicht aber nicht höher", schrieb Analystin Birgit Henseler von der DZ Bank laut dpa-AFX. Das bis Ende 2024 erwartete Zinsniveau habe sich kaum verändert.

Auf die Entscheidung der Fed folgte am Donnerstag eine Reihe weiterer wichtiger Notenbankentscheidungen. Im Mittelpunkt standen die Zinssitzungen der EZB und der britischen Zentralbank. Die britischen Notenbanker haben überraschend die Zinswende eingeleitet und den Leitzins um 15 Basispunkte erhöht, während die EZB beim Leitzins keine Änderung vornahm.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Anleger zeigten sich am Donnerstag ohne einheitliche Tendenz. Standardwerte präsentierten sich stabil, während Tech-Werte eine rasante Talfahrt vollzogen.

Der Dow Jones verbuchte zum Handelsschluss mit 35.897,64 Zählern ein marginales Minus von 0,08 Prozent. Der Techwerteindex NASDAQ Composite stürzte hingegen regelrecht ab und verlor 2,5 Prozent auf 15.180,43 Zähler.

Die positive Reaktion an der Wall Street auf die beschleunigte Straffung der US-Geldpolitik war nicht von Dauer. Anleger nutzten die Erholung vom Vortag zu Gewinnmitnahmen. Betroffen waren vor allem Wachstumswerte aus dem Technologiesektor. Die Branche gilt wegen ihres hohen Fremdkapitalanteils als besonders zinssensibel und damit als Verlierer einer strafferen Geldpolitik. Gesucht waren dagegen Konjunkturzykliker und sogenannte Value-Aktien.

Bankenwerte als Nutznießer höherer Zinsen führten die Liste der Gewinner an, der Sektor gewann 1,6 Prozent. Auf der anderen Seite verloren Technologiewerte im Schnitt über 3 Prozent.

Für die Kursverluste vom Donnerstag boten Marktbeobachter verschiedene Erklärungen an. Eine lautete, dass die Anleger nicht nur den Fed-Entscheid, sondern auch die Beschlüsse anderer Notenbanken hätten verarbeiten müssen. So hat die Bank of England überraschend die Zinsen erhöht, während die EZB zwar ankündigte, ihre Anleihekäufe zurückzufahren, EZB-Chefin Christine Lagarde Zinserhöhungen im kommenden Jahr aber als "sehr unwahrscheinlich" bezeichnete. Louis Navellier, Gründer von Navellier & Associates, sprach von Verunsicherung wegen der Inflation auf der einen Seite und wegen der geldpolitischen Unterstützung durch die Notenbanken auf der anderen Seite.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den asiatischen Märkten waren am Donnerstag letztlich grüne Vorzeichen zu sehen.

In Japan schloss der Nikkei um 2,13 Prozent stärker bei 29.066,32 Punkten.

Der Shanghai Composite auf dem chinesischen Festland ging mit einem ein Plus von 0,75 Prozent auf 3.675,02 Zähler aus dem Handel, während der Hang Seng in Hongkong im Verlauf ebenfalls in die Gewinnzone drehte und um 0,23 Prozent höher bei 23.475,50 Einheiten schloss.

Auf die beschleunigte geldpolitische Straffung in den USA und die in Aussicht gestellten drei Zinserhöhungen im kommenden Jahr reagierten die asiatischen Börsen verhalten positiv. Am Markt hieß es, die US-Konjunktur scheine robust genug zu sein, diese Maßnahmen gut zu verkraften. Andere Stimmen sprachen eher von einer Art Trotzreaktion der Märkte auf die für Aktien eigentlich ungünstigen Beschlüsse.

In Japan stützte außerdem der feste Dollar, der die Exportaussichten japanischer Unternehmen verbessert. In Hongkong kursierten hingegen Sorgen, dass weitere chinesische Unternehmen auf der schwarzen Liste der USA landen könnten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
14.500,30
DAX Chart
33.200,20
DOW JONES Chart
3.179,04
TecDAX Chart
12.678,90
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
16.12.2021
00:30
RBA Governor Philip Lowe Rede
16.12.2021
00:50
Ausländische Investitionen in japanische Aktien
16.12.2021
00:50
Investitionen in ausländische Anleihen
16.12.2021
00:50
Saisonbereinigte Handelsbilanz
16.12.2021
00:50
Exporte (Jahr)
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

A.P. Moeller - Maersk A-S (A)2850,00
5,87%
AP Moeller - Maersk A-S (A) Jahreschart
adidas181,30
2,00%
adidas Jahreschart
Ahold Delhaize (Ahold)25,67
1,46%
Ahold Delhaize (Ahold) Jahreschart
Air France-KLM1,77
-0,23%
Air France-KLM Jahreschart
Airbus SE (ex EADS)111,40
2,71%
Airbus Jahreschart
Alibaba86,45
-1,54%
Alibaba Jahreschart
Amazon2125,00
1,38%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.138,90
3,56%
Apple Jahreschart
Bank of Montreal97,49
1,07%
Bank of Montreal Jahreschart
BASF51,11
1,31%
BASF Jahreschart
Beiersdorf AG95,06
0,36%
Beiersdorf Jahreschart
BioNTech (ADRs)155,00
4,73%
BioNTech (ADRs) Jahreschart
BNP Paribas S.A.53,30
3,64%
BNP Paribas Jahreschart
Boeing Co.122,38
2,26%
Boeing Jahreschart
Bol.comBolcom Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)3,95
0,25%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Cloudflare53,53
9,57%
Cloudflare Jahreschart
CNH Industrial N.V. Reg. Shs13,42
0,98%
CNH Industrial Jahreschart
Coinbase69,73
16,37%
Coinbase Jahreschart
Daimler Truck29,04
0,87%
Daimler Truck Jahreschart
Dermapharm Holding SE49,50
3,51%
Dermapharm Jahreschart
Deutsche Post AG38,30
0,54%
Deutsche Post Jahreschart
Digital World Acquisition Corp Registered Shs -A-44,48
-0,89%
Digital World Acquisition A Jahreschart
Dolphin Entertainment Inc Registered Shs3,87
4,59%
Dolphin Entertainment Jahreschart
DraftKingsDraftKings Jahreschart
eBay Inc.45,05
3,87%
eBay Jahreschart
Eni R&REni R&R Jahreschart
Eni S.p.A.14,14
-1,17%
Eni Jahreschart
Enphase Energy Inc176,00
6,50%
Enphase Energy Jahreschart
Euroapi13,34
0,76%
Euroapi Jahreschart
Evonik AG24,95
1,05%
Evonik Jahreschart
EVOTEC SE26,05
5,51%
EVOTEC Jahreschart
Fraport AG52,30
1,55%
Fraport Jahreschart
Funko Inc Registered Shs -A-17,68
2,78%
Funko A Jahreschart
Gerresheimer AG67,40
-2,18%
Gerresheimer Jahreschart
GlaxoSmithKline plc (GSK)20,52
-2,49%
GlaxoSmithKline Jahreschart
HP Inc (ex Hewlett-Packard)35,00
5,64%
HP Jahreschart
ING Group10,21
0,61%
ING Group Jahreschart
Intel Corp.41,44
1,91%
Intel Jahreschart
International Consolidated Airlines S.A.1,56
3,49%
International Consolidated Airlines Jahreschart
IonosIonos Jahreschart
Iveco6,08
6,90%
Iveco Jahreschart
Johnson & Johnson167,90
0,10%
JohnsonJohnson Jahreschart
LANXESS AG38,29
2,54%
LANXESS Jahreschart
Lufthansa AG6,87
0,72%
Lufthansa Jahreschart
Mattel Inc.23,29
10,51%
Mattel Jahreschart
MaxLinear inc (A)36,67
3,68%
MaxLinear A Jahreschart
McDonald's Corp.234,20
1,10%
McDonalds Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)180,96
1,63%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
METRO (St.)8,14
1,75%
METRO (St) Jahreschart
MicroStrategy Inc199,96
2,52%
MicroStrategy Jahreschart
MobileyeMobileye Jahreschart
Moderna Inc135,36
8,29%
Moderna Jahreschart
Nike Inc.106,84
1,17%
Nike Jahreschart
Novartis AG
0,00%
Novartis Jahreschart
Novavax Inc.Novavax Jahreschart
Novavax Inc.51,50
18,66%
Novavax Jahreschart
Nucera (ex Uhde Chlorine Engineers)Nucera (ex Uhde Chlorine Engineers) Jahreschart
NVIDIA Corp.175,04
3,92%
NVIDIA Jahreschart
Pfizer Inc.50,00
-1,86%
Pfizer Jahreschart
Qantas Airways Ltd.3,61
1,01%
Qantas Airways Jahreschart
QUALCOMM Inc.130,00
3,49%
QUALCOMM Jahreschart
RedditReddit Jahreschart
Rivian Automotive30,96
5,92%
Rivian Automotive Jahreschart
Roche AG (Genussschein)
0,00%
Roche Jahreschart
Ryanair14,76
1,93%
Ryanair Jahreschart
S&T15,91
1,14%
S&T Jahreschart
Sanofi S.A.102,28
-0,43%
Sanofi Jahreschart
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)3,03
0,30%
Santander Jahreschart
Sartorius AG St.337,00
4,17%
Sartorius Jahreschart
Shopify Inc (A)338,30
5,47%
Shopify A Jahreschart
SolarisbankSolarisbank Jahreschart
Spotify103,64
1,51%
Spotify Jahreschart
Teladoc Inc32,01
7,72%
Teladoc Jahreschart
Teradyne Inc.96,34
3,97%
Teradyne Jahreschart
Tesla705,90
6,76%
Tesla Jahreschart
thyssenkrupp AG8,62
1,82%
thyssenkrupp Jahreschart
TIM (ex Telecom Italia)0,28
5,68%
TIM (ex Telecom Italia) Jahreschart
TRATON17,25
4,42%
TRATON Jahreschart
Twilio Inc (A)92,78
4,82%
Twilio A Jahreschart
UBS
0,00%
UBS Jahreschart
Unilever plc41,09
0,00%
Unilever Jahreschart
United Internet AG30,67
2,54%
United Internet Jahreschart
Valneva11,61
5,31%
Valneva Jahreschart
Visa Inc.197,24
2,43%
Visa Jahreschart
Volkswagen (VW) St.192,45
-0,72%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Volvo AB (B)16,08
0,07%
Volvo (B) Jahreschart
Vontobel AG (N)
0,00%
Vontobel Jahreschart
WACKER CHEMIE AG168,65
1,66%
WACKER CHEMIE Jahreschart
Wirecard AG0,03
5,15%
Wirecard Jahreschart
Zalando37,44
0,83%
Zalando Jahreschart
Zoom Video Communications102,20
2,20%
Zoom Video Communications Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln