aktualisiert: 24.11.2021 22:08

DAX grenzt zum Handelsschluss Verluste ein -- Wall Street letztlich uneins -- Musk verkauft erneut Tesla-Aktien -- Europcar-Rückkauf durch VW erlaubt -- Drägerwerk, HP, Dell im Fokus

Folgen
Koalitionsvertrag für Ampel-Regierung steht. US-Wirtschaftswachstum im 3. Quartal in etwa wie erwartet. Gap mit Umsatzwarnung. Aroundtown verdient weniger. Berliner Investor legt größten Krypto-Fonds Europas auf. Großaktionär will DEUTZ-Vorstand Vertrauen entziehen. BlackRock steigt bei Ladenetzbetreiber von AUDI, BMW und Daimler ein. Samsung baut weitere Chipfabrik in den USA.
Werbung

Marktentwicklung


  • Deutschland
  • Europa
  • USA
  • Asien
Nach dem herben Kursrückschlag vom Vortag ging es am deutschen Aktienmarkt auch am Mittwoch erneut abwärts.

Der DAX legte zum Start noch minimal zu und verteidigte anschließend zunächst die Gewinnzone weiter. Im Verlauf drehte die Anlegerstimmung aber, das Börsenbarometer notierte daraufhin in der Verlustzone und entfernte sich damit weiter von der 16.000-Punkte-Marke. Im späten Handel gelang es dem Leitindex jedoch, von seinen Tagestiefs Abstand zu nehmen, sodass er letztlich 0,37 Prozent schwächer bei 15.878,39 Punkten aus dem Handel ging. Der TecDAX gewann zum Auftakt ebenfalls marginal, rutschte im späteren Verlauf aber auf rotes Terrain ab, das Minus wurde im Verlauf deutlich ausgebaut. Sein Schlussstand: 3.826,61 (-0,7 Prozent).

Am Mittwoch standen zahlreiche richtungsweisende Daten auf der Börsenagenda. Am Vormittag wurde das ifo-Geschäftsklima veröffentlicht. Der vom Münchener ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex sank auf 96,5 (Oktober: 97,7) Punkte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Rückgang auf 96,4 Punkte prognostiziert.

Der Index der aktuellen Lagebeurteilung ging auf 99,0 (Oktober revidiert 100,2) Punkte zurück, was exakt der Prognose entsprach. Vorläufig waren für Oktober 100,1 Punkte gemeldet worden. Der Index der Geschäftserwartungen sank auf 94,2 (Oktober: 95,4) Punkte, was ebenfalls der Schätzung entsprach und der niedrigste Wert seit Januar dieses Jahres war.

Am Nachmittag folgten dann Daten aus den USA. So fiel das US-Wirtschaftswachstum im dritten Quartal in etwa so aus wie zuvor erwartet. Am Abend wird die US-Notenbank Federal Reserve ihr Protokoll der jüngsten Sitzung veröffentlichen - Das Protokoll dürfte gestiegene Unsicherheit bezüglich der Inflationsentwicklung zeigen, hieß es von Experten der Credit Suisse.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Die europäischen Börsen zeigten sich im Mittwochshandel letztlich wenig verändert.

Der EuroSTOXX 50 legte zum Auftakt minimal zu, konnte die Gewinne im Verlauf aber nicht mehr verteidigen und fiel in die Verlustzone. Zum Handelsschluss schaffte er es dann jedoch wieder fast zurück an die Nulllinie und verabschiedete sich 0,18 Prozent schwächer bei 4.276,25 Zählern.

Im Vorfeld des Fed-Protokolls am Abend hatten die Anleger in Europa noch einige Konjunkturdaten zu verdauen. Zudem blickten die Anleger mit Sorge auf die Ölpreisentwicklung, nachdem US-Präsident Joe Biden eine Freigabe der Ölreserven durchgewunken hatte, dies aber noch kaum Einfluss auf die Ölpreise nahm. Anleger positionierten sich abwartend vor einer Reihe an Wirtschaftsdaten, denn angefangen mit dem ifo-Geschäftsklima war die Tagesagenda zur Wochenmitte prall gefüllt. Am Nachmittag ballten sich am Tag vor "Thanksgiving" viele US-Daten und am Abend folgt das Sitzungsprotokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung. Dieses dürfte nach Einschätzung der Credit Suisse wegen der Reduzierung Ausstieg der aufgelegten Wertpapierkäufe kritisch beäugt werden.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



An den Märkten in den USA ging es zur Wochenmitte in verschiedene Richtungen.

Der Dow Jones gab zum Handelsstart leicht nach und vermochte es letztlich zum Vortagesschluss aufzuschließen. Aus dem Handel ging er mit einem minimalen Minus von 0,03 Prozent bei 35.804,38 Punkten. Der Techwerteindex NASDAQ Composite eröffnete daneben in der Verlustzone und konnte im Verlauf auf grünes Terrain steigen. Zum Läuten der Schlussglocke verblieb ein Zuschlag von 0,44 Prozent bei 15.845,23 Zählern.

Vor dem "Thanksgiving"-Fest am Donnerstag hielten sich Anleger am Mittwoch zurück. Am Abend legte die US-Notenbank Fed ihr jüngstes Protokoll vor, auf das Anleger bereits gespannt gewartet hatten. Dieses offenbarte, dass einige Mitglieder der Fed eine schnellere Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe bevorzugt hätten, um mit früheren Zinsschritten auf die steigende Inflation reagieren zu können. Darüber hinaus wurden vorbörslich bereits zahlreiche Konjunkturdaten veröffentlicht. So fiel das BIP im dritten Quartal minimal geringer aus als zuvor erwartet. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen auf den tiefsten Stand seit 1969. Die Aufträge für langlebige Güter reduzierten sich im Oktober überraschend.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Uneinheitlich haben die Börsen in Fernost den Mittwochshandel beendet.

In Japan ging es für den Leitindex Nikkei nach der Feiertagspause vom Dienstag kräftig abwärts: Das Börsenbarometer verlor 1,80 Prozent auf 2.886,69 Punkte.

An der Börse in Shanghai waren unterdessen grüne Vorzeichen zu sehen: Der Shanghai Composite verabschiedete sich 0,10 Prozent höher bei 3.592,70 Zählern. Auch in Hongkong waren die Anleger etwas zuversichtlicher: Der Hang Seng legte aber nur marginale 0,02 Prozent auf 24.656.79 Punkte zu.

Dass mit der erneuten Nominierung von US-Notenbankpräsident Jerome Powell eine raschere Straffung der Geldpolitik erfolgen könnte, wirkte sich weiter belastend an den Märkten in Fernost aus, was insbesondere mit Blick auf die Börse in Tokio deutlich wurde, wo der Markt nach dem Feiertag vom Dienstag dort die Negativ-Entwicklung erst nachholte.

Positiv entwickelten sich am Mittwoch Ölaktien, was auf steigende Ölpreise zurückzuführen war, obwohl die USA und andere Länder ihre strategischen Ölreserven angezapft hatten.

Zur kompletten Index-Übersicht hier klicken



Top Themen

News-Ticker

Weitere anzeigen

Legende

= Top-News
= Wichtige Nachrichten

Marktübersicht

  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • HotStuff
15.189,00
DAX Chart
34.573,20
DOW JONES Chart
3.765,35
TecDAX Chart
15.720,10
Nasdaq Chart
Werbung
Werbung

Börsenöffnungszeiten

Frankfurt
XETRA
New York
London
Tokio
Wien
Zürich
Feiertage

Unternehmenszahlen

DatumUnternehmenEvent
24.11.21Aroundtown SA
Quartalszahlen
24.11.21Azrieli Group Ltd.
Quartalszahlen
24.11.21Banco Macro SAShs -B- American Deposit Receipt Repr 10 Shs -B-
Quartalszahlen
24.11.21BBVA Banco Frances SAShs 1 Vote
Quartalszahlen
24.11.21CA Immobilien
Quartalszahlen
24.11.21Deere & Co. (John Deere)
Quartalszahlen
24.11.21EL-AL Ltd.
Quartalszahlen
24.11.21Geratherm Medical AG
Quartalszahlen
24.11.21Golden Ocean Group Ltd
Quartalszahlen
24.11.21Johnson Matthey PLC
Quartalszahlen
24.11.21KAP AG
Quartalszahlen
24.11.21LUKOIL Oil Company
Quartalszahlen
24.11.21United Utilities PLC
Quartalszahlen
24.11.21Ainsworth Game Technology LtdShs
Hauptversammlung
24.11.21Brewin Dolphin Holdings PLC
Quartalszahlen
mehr Unternehmenszahlen

Wirtschaftsdaten

DatumTermin
24.11.2021
01:00
Bruttoinlandsprodukt (Jahr)
24.11.2021
01:00
Bruttoinlandsprodukt (Quartal)
24.11.2021
01:30
Bauleistung
24.11.2021
01:30
Nikkei PMI verarbeitendes Gewerbe
24.11.2021
01:40
RBA Assistant Governor Bullock Rede
zum Wirtschaftskalender

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

adidas250,05
-2,82%
adidas Jahreschart
AIXTRON SE17,50
-2,37%
AIXTRON Jahreschart
Alphabet A (ex Google)2487,00
-2,24%
Alphabet A (ex Google) Jahreschart
Alstom S.A.31,16
0,84%
Alstom Jahreschart
alstria office REIT-AG19,54
0,15%
alstria office REIT-AG Jahreschart
Amazon2981,50
-2,09%
Amazon Jahreschart
Apple Inc.141,60
-2,17%
Apple Jahreschart
Aroundtown SA5,26
-0,72%
Aroundtown SA Jahreschart
Assicurazioni Generali S.p.A.18,09
0,53%
Assicurazioni Generali Jahreschart
BMW AG87,59
-1,02%
BMW Jahreschart
Bombardier Inc. (B)1,16
2,83%
Bombardier B Jahreschart
Broadcom489,75
1,80%
Broadcom Jahreschart
BVB (Borussia Dortmund)4,21
-0,99%
BVB (Borussia Dortmund) Jahreschart
Canoo Inc Registered Shs -A-10,19
-10,61%
Canoo A Jahreschart
Ceconomy St.3,36
-0,65%
Ceconomy St Jahreschart
Commerzbank6,40
-0,62%
Commerzbank Jahreschart
Continental AG92,66
-3,80%
Continental Jahreschart
Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)12,20
1,45%
Crédit Agricole Jahreschart
CVS Health Corp80,08
1,96%
CVS Health Jahreschart
Daimler AG85,39
-1,70%
Daimler Jahreschart
Daimler TruckDaimler Truck Jahreschart
Dell Technologies51,22
3,58%
Dell Technologies Jahreschart
Deutsche Börse AG138,40
-0,61%
Deutsche Börse Jahreschart
Deutsche Telekom AG15,46
-1,59%
Deutsche Telekom Jahreschart
DEUTZ AG6,15
-1,36%
DEUTZ Jahreschart
Dillard's Inc.226,00
-6,61%
Dillards Jahreschart
Draegerwerk AG & Co. KGaA51,80
0,19%
Draegerwerk Jahreschart
E.ON SE10,79
-0,86%
EON Jahreschart
eBay Inc.59,51
0,32%
eBay Jahreschart
ENCAVIS AG15,51
-3,12%
ENCAVIS Jahreschart
Enel S.p.A.6,50
-2,05%
Enel Jahreschart
Europcar Groupe S.A.0,49
-1,40%
Europcar Groupe Jahreschart
Faraday Future5,71
-13,22%
Faraday Future Jahreschart
Fielmann AG57,45
0,61%
Fielmann Jahreschart
Ford Motor Co.16,74
-3,82%
Ford Motor Jahreschart
Fortum Oyj25,14
0,32%
Fortum Jahreschart
GameStop Corp143,90
-9,95%
GameStop Jahreschart
Gap Inc.20,74
0,00%
Gap Jahreschart
General Motors54,03
1,16%
General Motors Jahreschart
Home Depot Inc., The360,00
-0,61%
Home Depot Jahreschart
HP Inc (ex Hewlett-Packard)32,86
-1,85%
HP Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd205500,00
2,24%
Hyundai Motor Jahreschart
Hyundai Motor Co Ltd. (spons. GDR)
0,00%
Hyundai Motor Jahreschart
KKR & Co Inc.66,62
2,02%
KKRCo Jahreschart
Kohl's Corp.44,07
2,49%
Kohls Jahreschart
Lockheed Martin Corp.292,70
-0,51%
Lockheed Martin Jahreschart
Lucid41,54
-3,23%
Lucid Jahreschart
Lyft34,74
-3,27%
Lyft Jahreschart
Marathon Digital Holdings Inc Registered Shs36,85
-11,10%
Marathon Digital Jahreschart
Meta Platforms (ex Facebook)268,00
-2,51%
Meta Platforms (ex Facebook) Jahreschart
Microsoft Corp.283,15
-2,66%
Microsoft Jahreschart
MicroStrategy Inc555,00
-8,42%
MicroStrategy Jahreschart
Mister Spex12,25
1,91%
Mister Spex Jahreschart
Netflix Inc.526,70
-3,50%
Netflix Jahreschart
Orange S.A. (ex France Télécom)9,18
-1,37%
Orange Jahreschart
Palantir16,70
-4,02%
Palantir Jahreschart
PayPal Inc162,26
-2,06%
PayPal Jahreschart
Pinterest35,84
-4,63%
Pinterest Jahreschart
Porsche SE Vz74,60
-1,43%
Porsche Jahreschart
Rivian AutomotiveRivian Automotive Jahreschart
Ross Stores Inc.97,76
4,38%
Ross Stores Jahreschart
RWE AG St.34,51
0,09%
RWE Jahreschart
Samsung75800,00
1,88%
Samsung Jahreschart
Siemens AG145,60
-1,89%
Siemens Jahreschart
Snap Inc. (Snapchat)41,53
-1,63%
Snap Jahreschart
Square159,62
-5,74%
Square Jahreschart
Swisscom AG
0,00%
Swisscom Jahreschart
Target Corp.217,50
2,35%
Target Jahreschart
Tesla895,90
-6,58%
Tesla Jahreschart
TIM (ex Telecom Italia)0,46
-2,50%
TIM (ex Telecom Italia) Jahreschart
TJX Cos. Inc.61,86
2,55%
TJX Cos Jahreschart
Twitter36,95
-2,81%
Twitter Jahreschart
Uber31,30
-7,45%
Uber Jahreschart
Uniper38,65
0,39%
Uniper Jahreschart
Virgin Galactic14,37
-4,71%
Virgin Galactic Jahreschart
Vivendi S.A.11,29
0,27%
Vivendi Jahreschart
Volkswagen (VW) St.250,00
-3,85%
Volkswagen (VW) St Jahreschart
Volvo Car AB Registered Shs7,60
-1,55%
Volvo Car Registered Jahreschart
Volvo CarsVolvo Cars Jahreschart
Walgreens Boots Alliance Inc40,17
3,25%
Walgreens Boots Alliance Jahreschart
Walmart120,18
0,15%
Walmart Jahreschart
Walt Disney128,30
-0,59%
Walt Disney Jahreschart

Börsenchronik - Was war am ... ?

Erfahren Sie hier, welche Ereignisse das Börsengeschehen an einem Handelstag Ihrer Wahl beeinflusst und wie sich die Märkte am jeweiligen Tag entwickelt haben. Wählen Sie ein Datum aus dem Kalender und Sie erhalten den zugehörigen Marktbericht unserer Rubrik "Heute im Fokus".

Märkte im Fokus: Suche nach Datum

GO
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln