finanzen.net
06.03.2018 15:24

JPMorgan malt düsteres Bild: Überraschend miese Absatzprognose für Apples iPhone X

Ladenhüter?: JPMorgan malt düsteres Bild: Überraschend miese Absatzprognose für Apples iPhone X | Nachricht | finanzen.net
Ladenhüter?
Folgen
Monatelang hatten Apple-Fans auf das iPhone X gewartet und tatsächlich schien das vielgehypte Highend-Smartphone auch zunächst die Erwartungen von Apple und der hauseigenen Fangemeinde zu erfüllen. Doch zwischenzeitlich hat sich der Wind gedreht - JPMorgan hat seine Absatzprognose ein weiteres Mal gesenkt.
Werbung
Rekordzahlen hat Apple im letztjährigen Weihnachtsgeschäft vermeldet: Mit einem Gewinnplus von zwölf Prozent auf 20 Milliarden US-Dollar hat der iPhone-Riese so viel Geld verdient, wie noch nie zuvor in einem Quartal. Dabei war es insbesondere das iPhone X, das Dollars in die Konzernkasse gespült hatte, immerhin hatte Apples Hoffnungsbringer den besten Verkaufsstart eines Apple-Gerätes aller Zeit hingelegt. Und das trotz des exorbitant hohen Preises von mindestens 999 US-Dollar, die Apple für sein Supersmartphone aufrief.

Doch das neue Jahr war noch jung, als Apple bereits seine Bestellungen bei Zulieferern deutlich reduzierte. Offenbar rechnet das Unternehmen selbst nicht damit, die Rekord-Absatzzahlen des vierten Quartals wiederholen zu können. Und Marktexperten scheinen inzwischen zu einer ähnlichen Einschätzung gekommen zu sein.

JPMorgan senkt Absatzprognose - schon wieder

Zunächst waren Analysten davon ausgegangen, dass Apple im aktuellen Geschäftsquartal 40 Millionen iPhone X unters Volk bringen könne. Nachdem aus Zuliefererkreisen von gekappten Bestellzahlen die Rede war, hatte die US-Bank JPMorgan die Messlatte deutlich tiefer angesetzt und nur noch 20 Millionen verkaufte iPhone X im ersten Nach-Weihnachtsquartal erwartet. Doch nun scheinen die Analysten des Finanzhauses einen noch deutlicheren Absatzeinbruch zu erwarten. Apple-Analyst Narci Chang hat die Absatzprognose um weitere 5 Millionen Geräte auf 15 Millionen Stück gesenkt. Das geht aus einer Mitteilung von JPMorgan hervor, über die das Portal SeekingAlpha berichtet.

Wird das iPhone X komplett eingestampft?

Gerüchte über mangelnde Nachfrage nach Apples neuem Flaggschiff machen bereits länger die Runde. Offensichtlich haben die Apple-Fans, für die das Hochpreismodell erschwinglich war, bereits zugeschlagen, so dass eine gewisse Marktsättigung erreicht ist. Auch die Firmenpolitik Apples trägt dazu bei, dass das iPhone X möglicherweise auf Dauer Absatzsorgen auslösen könnte, denn das Unternehmen hat mit dem iPhone 8 ein ebenfalls technisch ausgereiftes, aber deutlich günstigeres Gerät am Start, auch die Vorgängermodelle iPhone 7 und 6 wurden zudem deutlich im Preis gesenkt und sind im Apple Store weiterhin erhältlich.

Dieses Problem haben auch andere Experten erkannt. Der für gewöhnlich gut unterrichtete Apple-Analyst Ming-Chi Kuo etwa rechnet damit, dass Apple von seinem iPhone X insgesamt nur 62 Millionen Geräte unters Volk bringen wird - dann wird das Supersmartphone seiner Einschätzung nach aus dem Verkehr gezogen und durch drei neue Modelle ersetzt. Kaufinteressenten hätten dann nur noch bis zum September Zeit, wenn sich eines der einst meist erwarteten Highendgeräte erwerben wollen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Carl Court / Getty Images, Apple Inc.

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Apple Equal weightBarclays Capital
31.07.2020Apple buyUBS AG
31.07.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Apple buyUBS AG
31.07.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2020Apple buyDeutsche Bank AG
28.07.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Apple Equal weightBarclays Capital
29.07.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
26.06.2020Apple Equal weightBarclays Capital
23.06.2020Apple market-performBernstein Research
23.06.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
31.07.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
23.06.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich fester -- DAX schließt weit im Plus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Apple wertvollster Konzern der Welt -- Varta, RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

'Idiotisch': Tesla-Chef Musk weist Kritik am 'Autopilot' zurück. METRO wagt nach Gewinneinbruch Jahresprognose. Commerzbank nominiert Hans-Jörg Vetter als Aufsichtsratschef. Wirecard-Skandal: Altmaiers Aufseher ermitteln gegen Wirtschaftsprüfer EY. Corona-Krise drückt bei HOCHTIEF kräftig auf Gewinn. Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
BASFBASF11