21.01.2021 08:08

Konzerngeschichte der Lufthansa: Wie aus 162 Flugzeugen eine Megaflotte wurde

Luft Hansa wird Lufthansa: Konzerngeschichte der Lufthansa: Wie aus 162 Flugzeugen eine Megaflotte wurde | Nachricht | finanzen.net
Luft Hansa wird Lufthansa
Folgen
Die Fluggesellschaft Lufthansa besteht bereits seit mehr als 90 Jahren. Dabei ist besonders die Entstehungsgeschichte des Unternehmens interessant. Wir nennen Ihnen die wichtigsten Eckdaten der Lufthansa Group.
Werbung
• Die deutschen Fluggesellschaften Junkers Luftverkehr und Deutsche Aero Lloyd fusionieren
• LUFTAG kauft das Logo und den Markennamen der Lufthansa
• 106 Millionen Passagiere in einem Jahr

Aus Luft Hansa wird Lufthansa

Lufthansa war nicht gleich Lufthansa, denn als am 6. Januar 1926 die beiden deutschen Fluggesellschaften Junkers Luftverkehr und Deutsche Aero Lloyd fusionierten, entstand zunächst einmal die Deutsche Luft Hansa. Erst sechs Jahre später wurde der Name schließlich zusammengeschrieben und das auch nicht auf Wunsch der Fluggesellschaft selbst. Die Idee des veränderten Namens stammte von der damaligen Reichsregierung, die dem hoch verschuldeten Unternehmen mit hohen Subventionen aus der Krise half. Und dabei fing die Fluggesellschaft sehr klein an, denn im ersten Geschäftsjahr der heutigen Lufthansa Group gab es gerade einmal 54 Flugrouten und 162 Flugzeuge. In den darauffolgenden Jahren baute die Lufthansa ihr Streckennetz dafür umso schneller aus und nahm dabei nicht nur ganz Europa, sondern auch Afrika, Asien und Südamerika in Angriff.

Die Fluggesellschaft in Kriegszeiten

Am 31. August 1939 zettelte Adolf Hitler mit seinem Befehl Polen anzugreifen den zweiten Weltkrieg an und für viele Unternehmen bedeutete dies große Veränderungen. Die Lufthansa schlug sich schnell auf die Seite der Nazis und sicherte sich auf diesem Wege sowohl Gelder als auch die Unterstützung der Regierung. So beschäftigte die Lufthansa zur Zeit des Dritten Reichs zwischen 10.000 und 17.000 Zwangsarbeiter in ihren Werken. Dennoch bedeutete der Krieg für das Unternehmen beinahe den Untergang, denn die Flugzeuge wurden nicht nur als Aushilfsbomber umfunktioniert, sondern nach Kriegsende auch noch von den Siegermächten verboten.

Die Lufthansa in der Nachkriegszeit

Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs gab es in Deutschland erstmal keine Fluggesellschaft mehr, denn die Alliierten hatten nicht nur die Liquidation der Lufthansa angeordnet, sondern auch den Bau und den Unterhalt von Flugzeugen verboten. Dennoch beschloss die Bundesregierung im Jahr 1952 den Luftverkehr wieder aufzubauen und bereits zwei Jahre später, am 6. Januar 1953, wurde deshalb die Aktiengesellschaft für Luftverkehrsbedarf LUFTAG gegründet. Mit dem Einverständnis der Alliierten kaufte das Unternehmen am 6. August 1954 schließlich aus dem Nachlass der alten Lufthansa das damalige Logo und den Markennamen und taufte sich in Deutsche Lufthansa um. Doch der Neuanfang gestaltete sich schwer und so begann der Betrieb mit einer Flotte aus zwei Flugzeugen und zunächst ausschließlich innerdeutschen Routen.

Die Tiefpunkte der Fluggesellschaft

Am 20. November 1974 erlebte die Lufthansa ihre bis dahin schlimmste Katastrophe, als eine Boeing 747-100 nach dem Start in Nairobi nicht richtig an Höhe gewann. Die Maschine mit dem Kennzeichen D-ABYB stürzte aufgrund technischen Versagens ab und brannte aus. Bei diesem Unglück starben 59 Menschen. Dieser Flug LH540 blieb lange das schlimmste Unglück in der Geschichte der Fluggesellschaft, bis im März 2015 eine Maschine der Germanwings abstürzte. Der Copilot des Germanwings-Flug 4U9525 flog die Maschine gegen die Westalpen. 150 Menschen starben.

Die Lufthansa heute

Heute ist die Deutsche Lufthansa, auch Lufthansa oder Lufthansa German Airlines, die größte deutsche Fluggesellschaft und bringt jährlich mehrere Millionen Menschen an ihr gewünschtes Ziel. Allein im Jahr 2019 betrug der Umsatz der Fluggesellschaft rund 16 Milliarden Euro. Die bei Lufthansa im Einsatz befindliche Flotte umfasst Flugzeuge fast jeder Größenordnung und kam 2019 laut Statista auf insgesamt 364 Maschinen. Damit ist die Deutsche Lufthansa nicht nur die größte deutsche Fluggesellschaft, sondern besitzt auch noch die größte Flotte an Flugzeugen.

Isabell Tonnius / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com, 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Deutsche Lufthansa Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch etwas fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Shop Apotheke: Starkes Jahr 2020 -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- BioNTech, Daimler, Microsoft, Intel im Fokus

Twitter-Alternative Parler lässt Klage gegen Amazon fallen. Hinweis auf Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich. RTL Group übernimmt Sender Super RTL zu 100 Prozent. Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse. Allianz Deutschland rechnet dieses Jahr mit weniger Gewinn. VW will Software von E-Autos per Funk alle drei Monate erneuern.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln