07.02.2019 20:34

Tesla-Aktie unter der Lupe: Macht der Maxwell-Kauf Tesla zum Kaufkandidaten?

Rennen um den Superakku: Tesla-Aktie unter der Lupe: Macht der Maxwell-Kauf Tesla zum Kaufkandidaten? | Nachricht | finanzen.net
Rennen um den Superakku
Folgen
Der 218 Millionen-Dollar-teure Kauf von Maxwell Technologies hat der Tesla-Aktie auf die Beine geholfen. Die Frage bleibt, ob der Deal den Elektroautobauer nun wertvoller gemacht und die Aktie für Anleger wieder interessant ist.
Werbung
Eigentlich hatte Tesla kürzlich angekündigt, den Gürtel enger schnallen zu müssen. Sieben Prozent der Belegschaft, also 3.000 der insgesamt 45.000 Angestellten, werden den Konzern verlassen müssen. Diese schmerzhaften Einschnitte seien nötig, um die Kosten zu senken und Tesla dauerhaft profitabel zu machen, hatte Tesla-Chef Elon Musk angekündigt. Vor dem Hintergrund der Sparmaßnahmen zeigten sich viele Marktteilnehmer von der in dieser Woche angekündigten Übernahme des Energiespeicher-Spezialisten Maxwell Technologies zumindest überrascht. Denn Tesla legt einen dreistelligen Millionenbetrag für den Zukauf auf den Tisch. Zwar zahlt Tesla die Übernahme komplett in eigenen Aktien und nicht in bar, dennoch hat die Nachricht an der Börse für Aufruhr gesorgt.

Warum Tesla mit der Übernahme Kosten spart

Dabei stellt sich die Frage, ob der Zukauf zur Unzeit kommt, denn die aktuelle Finanzlage Teslas ist nicht komfortabel. Doch Anleger scheinen den Deal eher positiv zu bewerten - ein deutliches Verkaufsinteresse war nach Bekanntgabe der Übernahme nicht zu sehen. Und auch Analysten glauben daran, dass sich die Maxwell-Übernahme für Tesla schon bald bezahlt machen wird.

Maxwell ist "eine perfekte Ergänzung für ein Unternehmen wie Tesla", sagte Bill Selesky, Analyst bei Argus Research. Die neue Tesla-Tochter ist ein Batteriespezialist und hat sich auf sogenannte Ultrakondensatoren fokussiert. Darüber hinaus hält das Unternehmen dem Vernehmen nach ein Patent am Produktionsprozess von "Trockenelektroden". Wird das Produkt marktreif, kann Tesla in seinen Fahrzeugen neue, deutlich günstigere Akkus verbauen, die nicht nur als langlebiger gelten, sondern auch mehr Reichweite und einen schnelleren Ladeprozess versprechen.

Wird das Model 3 jetzt günstiger?

Ursprünglich hatte Maxwell seine Trockenelektrode im Jahr 2022 auf den Markt bringen wollen - Tesla dürfte so lange allerdings nicht warten wollen. Denn das Unternehmen muss schnell und dauerhaft profitabel werden und zudem sein Versprechen einlösen, ein Elektroauto für den Massenmarkt für 35.000-Dollar anzubieten. Bislang zahlen Kunden noch deutlich mehr für das Model 3: Hierzulande kostet das Fahrzeug 56.000 Euro. Und auch auf dem Heimatmarkt kostet der Model 3 trotz eines neuen Basispreises von 35.000 US-Dollar am Ende deutlich mehr - denn dazu kommen noch Steuern. Und in dem von Tesla kalkulierten Preis sind auch rund 7.000 US-Dollar an künftig gesparten Spritkosten enthalten - Geld, das beim Kauf aber zunächst einmal auf den Tisch gelegt werden muss.

Sollten Anleger sich jetzt einkaufen?

Maxwell Technologies könnte Tesla dabei helfen, seine Ziele schneller zu erreichen und die Kosten für die Model 3-Produktion deutlich zu senken. Experten bewerten den Zukauf daher als No Brainer. Garrett Nelson, Analyst bei CFRA, betonte: "Dies scheint wie eine risikoarme Akquisition für Tesla mit erheblichem Aufwärtspotenzial zu sein, und wir mögen auch den Fakt, dass sie Aktien verwenden und kein Bargeld, um dafür zu bezahlen".

Durch die Übernahme baut Tesla seine Vormachtstellung im Bereich Batterieproduktion weiter aus und investiert in die Zukunft des Segments. Bislang sind Akkus noch immer der teuerste Bauteil in einem Elektroauto - und zudem für Kunden elementares Kaufkriterium bei der Suche nach einem neuen Fahrzeug. Insbesondere Reichweite und Ladedauer müssen in einem akzeptablen Rahmen liegen.

In Sachen Batterietechnologie hat Tesla mit dem Kauf also einen Sprung nach vorn gemacht. Für Anleger bedeutet dies: Wenn sie Vertrauen in die Weiterentwicklung der neuen Batterietechnologie unter dem Dach von Tesla haben, lohnt sich ein möglicher Einstieg. Denn das Rennen um den Superakku läuft und der Konzern von Elon Musk hat seinen Vorsprung nun etwas ausbauen können.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com, JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla BuyUBS AG
20.10.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
20.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2022Tesla BuyUBS AG
20.10.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
20.10.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
20.10.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.10.2022Tesla BuyUBS AG
14.10.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.08.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.07.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderperformBernstein Research
20.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.07.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Erzeugerpreisen: US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln