30.04.2021 10:30

Globale Kursrally: Das sind die stärksten Titel der Welt

Starke Werte für die Börse: Globale Kursrally: Das sind die stärksten Titel der Welt | Nachricht | finanzen.net
Starke Werte für die Börse
Folgen
Aktienmärkte: Von New York bis Tokio erklimmen die Börsenbarometer immer neue Höchststände. Was die Kurse treibt und welche Aktien und Fonds sich jetzt am besten für den Einstieg eignen.
Werbung
€uro am Sonntag

von A. Hohenadl und C. Platt, Euro am Sonntag

Mit dem Überschreiten wichtiger Kursmarken geht es zackzack in jüngster Zeit. Man betrachte nur den deutschen Standardwerte-Index DAX: Kaum war dieses Jahr acht Tage alt, knackte das Börsenbarometer die 14.000-Punkte-Marke. Und nur wenige Wochen später, am 30. März, übersprang der DAX auf Schlusskursbasis die 15.000 Punkte.

Ein ungewöhnliches Ereignis? Mitnichten. Seit dem Jahrtausendwechsel kam es bereits zwei Mal vor, dass der deutsche Aktienindex innerhalb des ersten Kalenderquartals gleich zwei neue 1.000er-Marken überquerte. Das letzte Mal war dies 2015 der Fall: Am 19. Februar schloss der DAX höher als 11.000 Punkte, und bereits am 16. März hatte der Index am Ende des Tages die 12.000 Zähler überquert.

Nach diesem Turbosprint brauchte der deutsche Leitindex allerdings eine Verschnaufpause. Sorgen um die weltweite Konjunkturentwicklung und ein steigender Eurokurs drückten den DAX im Lauf des Jahres sogar noch mal unter die 10.000 Punkte. Im Februar 2016 nahm der Index den Aufwärtstrend wieder auf, und im Herbst 2017 knackte er dann die Marke von 13.000 Punkten.

Benötigt der DAX nach der fulminanten Rally der vergangenen Wochen nun auch wieder eine Verschnaufpause? Und wie sieht es mit den anderen Börsenbarometern von New York bis Tokio aus, die sich seit Jahresanfang von einem (Allzeit-)Hoch zum nächsten hangeln?

So viel steht fest: Konjunktursorgen sind aktuell nicht das dominierende Thema. Im Gegenteil. Die Impfkampagnen gegen Covid-19 schreiten vielerorts voran und bieten den Industrienationen spätestens für das zweite Halbjahr eine Öffnungsperspektive. Mit der Hoffnung auf eine Rückkehr zur Normalität steigen auch die Erwartungen für das Wirtschaftswachstum. Besonders stark zugenommen hat der Konjunkturoptimismus in den USA. Denn das Land kommt mit den Impfungen gut voran, und die Regierung unterstützt den Aufschwung mit massiven Hilfs- und Investitionsprogrammen. Das brachte in den vergangenen Wochen sogar das Thema Inflation wieder auf den Tisch.

Selbst der IWF ist optimistisch

Den Optimismus der Anleger vermag das aber nicht zu bremsen. Selbst eine Institution wie der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet auf kurze bis mittlere Sicht mit einem anhaltenden Boom an den US-Börsen. Trotz bereits sehr hoher Kurse sorgten ein starkes Wirtschaftswachstum und eine lockere Geldpolitik für weiteren Auftrieb, erläuterte der Fonds in seinem jüngst veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht.

Auch der bekannte Vermögensverwalter Bert Flossbach bekräftigt: "Aktien bleiben langfristig die attraktivste Anlageklasse, auch wenn die Bewertung inzwischen langjährige Höchststände erreicht hat." Solange Anleihen kaum nennenswerte Zinsen abwürfen und Kontoguthaben bestenfalls mit null verzinst seien, gebe es Flossbach zufolge keine echten Alternativen.

Auf den folgenden Seiten blickt €uro am Sonntag detaillierter auf die Börsenentwicklung in den wichtigen Anlageregionen Europa inklusive des deutschen Markts und Nordamerika. Auf der abschließenden Doppelseite schweift der Blick dann nach Asien sowie in die weltweiten Schwellenländer.

In den korrespondierenden Randspalten stellt die Redaktion jeweils geeignete Investments vor: eine besonders attraktive Aktie sowie zwei breit gestreute Investments mit unterschiedlichen Risikoprofilen. Mit diesen Fonds soll es möglich sein, sich entweder stark renditeorientiert an der aktuellen Rekordjagd der Börsen zu beteiligen oder aber etwas sicherheitsorientierter in die Märkte einzusteigen.


Aufwärts mit Verspätung

Europa/Deutschland » Die wirtschaftliche Erholung lässt in Europa noch eine Weile auf sich warten. Die Börse verteilt indes schon eifrig Vorschusslorbeeren

Der Alte Kontinent hat Nachholbedarf. Das lässt sich bereits an einem der wichtigsten Börsenindizes ablesen. Zwar markierte der Stoxx Europe 600, der die Kursentwicklung der 600 größten Unternehmen Europas abbildet, erst vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch. Doch das alte vom 19. Februar vergangenen Jahres übertraf er gerade mal um 0,8 Prozent. Demgegenüber ist der amerikanische Aktienindex S & P 500 seinem Februar-Höchststand von 2020 bereits um mehr als 22 Prozent enteilt.

Der Begriff "Rekordbörsen" ist in Europa sowieso mit Vorsicht zu genießen. Zwar ging es mit den Kursen in wichtigen Ländern wie Frankreich, Italien oder Spanien zuletzt steil nach oben. Doch das jeweilige Allzeithoch wurde damit nicht geknackt. Es datiert im Fall Frankreichs oder Italiens noch aus dem Jahr 2000, im Fall Spaniens aus 2007.

Renaissance der Zykliker

Einen echten Kursrekord auf Schlusskursbasis konnte in dieser Woche allerdings das deutsche Aktienbarometer, der DAX, verzeichnen. Was in konjunkturell unsicheren Zeiten oft ein Hemmschuh für ihn ist, erweist sich im Börsenaufschwung der vergangenen Monate als Kursbeschleuniger: der zyklische Charakter der im Index enthaltenen Unternehmen. So zählten zuletzt Aktien von Firmen, die von der Wiedereröffnung der Wirtschaft besonders profitieren, zu den Gewinnern.

Bremsend wirkt sich in vielen Ländern Europas der schleppende Verlauf der Impfkampagne aus. Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck, rechnet angesichts der bevorstehenden Lockdown-Verlängerungen bis auf Weiteres im Euroraum nur im Industriebereich mit guten Zahlen: "Ein echter Konjunkturaufschwung in der EU dürfte drei bis sechs Monate später als in den USA einsetzen", sagt er. Insbesondere die Einzelhandelsumsätze würden wohl noch einige Zeit schwächeln.

Trotz der schleppenden Konjunkturerholung konnten jüngste Wirtschaftsdaten aus der Eurozone die Erwartungen schlagen. "So haben in Deutschland beispielsweise die Industrieaufträge und die Arbeitsmarktdaten positiv überrascht", vermerken die Analysten der Berenberg Bank.

Klar ist: Wie die USA und China pumpt auch die Europäische Union viel Geld ins System, um die Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen. Und die Europäische Zentralbank wird die Zinsen wohl noch viele Jahre im Keller lassen, um die Erholung nicht zu gefährden. Dennoch droht besonders im Dienstleistungssektor über kurz oder lang eine Welle an Insolvenzen. Der aktuelle Börsenaufschwung dürfte nach Einschätzung vieler Experten aber erst einmal anhalten. Besondere Chancen ergeben sich für Anleger bei kleineren Unternehmen. Ein weniger volatiles Investment bieten Konzerne, die Innovationen vorantreiben (siehe Fonds Investor-Info).


Beeindruckende Dynamik

Nordamerika/USA » Schneller Impffortschritt und mächtige Fiskalprogramme beflügeln die US-Wirtschaft. Die Aktienkurse spiegeln das wider

Nicht kleckern, sondern klotzen - dieses Motto gilt einmal mehr fu¨r die Vereinigten Staaten. Im vergangenen Jahr befand sich das Land noch im Corona-Chaos, doch nun legt es beim Kampf gegen das Virus ein beeindruckendes Tempo vor. Rund 120 Millionen Amerikaner haben ihre erste Impfung bereits erhalten, mehr als jeder dritte Bu¨rger verfu¨gt damit u¨ber einen Teilschutz. Dadurch steigt einerseits die Zuversich der Menschen, die Pandemie in den Griff zu bekommen, andererseits können Corona-Restriktionen gelockert werden. Beides du¨rfte sich positiv auf das Konsumverhalten auswirken.

Gleichzeitig unterstu¨tzt der Staat Verbraucher und Wirtschaft tatkräftig. Im März hat Washington damit begonnen, jedem US-Bu¨rger 1.400 Dollar auszuzahlen. Die Maßnahme ist Teil des American Rescue Plan, eines Konjunkturprogramms von Präsident Joe Biden mit einem Umfang von 1,9 Billionen Dollar. Das Ende der Fahnenstange ist damit längst nicht erreicht. Ein weiteres zwei Billionen Dollar schweres Investitionsprogramm fu¨r den Ausbau und die Erneuerung der Infrastruktur liegt bereits auf dem Tisch. "Seit die Demokraten in Washington die Politik bestimmen, wird fiskalpolitisch kräftig auf das Gaspedal gedru¨ckt", kommentiert die Fondsgesellschaft DWS die Ausgabefreude der neuen Regierung. Positive Konjunkturdaten kommen von allen Seiten. Im März wurden in den USA außerhalb der Landwirtschaft 916.000 Stellen neu geschaffen, die Arbeitslosenquote sank auf sechs Prozent. Der nationale Einkaufsmanagerindex stieg zuletzt auf 64,7 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Dezember 1983. Werte von weit u¨ber 50 Punkten zeigen eine glänzende Stimmung in der Industrie und signalisieren ein enorm starkes Wachstum. Bei den Umsätzen des Einzelhandels im März erwarten Experten einen kräftigen Anstieg gegenu¨ber dem Vormonat.

Schwung für die Aktienmärkte

Die guten Konjunkturaussichten haben in den vergangenen Monaten die US-Börsen beflu¨gelt und werden dies voraussichtlich auch weiter tun. Die hohe Wirtschaftsdynamik hat aber auch Schattenseiten. So sind die Preise in den USA im März so stark gestiegen wie seit 2012 nicht mehr. Gegenu¨ber dem Vormonat kletterten sie um 0,6 Prozent. Im Jahresvergleich liegt die Teuerungsrate bei 2,6 Prozent. Bleibt die Inflation weiterhin hoch, könnte die US-Notenbank gezwungen sein, von ihrer expansiven Geldpolitik abzuru¨cken. Das wu¨rde den Aktienmarkt belasten. Die meisten Experten gehen aber nicht davon aus, dass die zuletzt erhöhte Inflation mittelfristig zu einem Problem wird. Fu¨r die US-Aktienmärkte geben sie deshalb gru¨nes Licht. Konsolidierungen sind aber nicht ausgeschlossen - nicht zuletzt wegen der mittlerweile sehr hohen Bewertung.


Gemischte Gefühle

Asien & Schwellenländer » Für Japan ist der Ausblick gut, in China trübt die Notenbank die Freude über den Boom. Einige Schwellenländer haben Probleme

Anders als viele andere Börsen weltweit hat der Nikkei 225 sein Allzeithoch in der aktuellen Hausse noch nicht erreicht. Der Rekord datiert weiterhin aus dem Dezember 1989. Doch immerhin wurde eine wichtige Marke überschritten: Mitte Februar kletterte der japanische Leitindex erstmals seit mehr als 30 Jahren wieder über 30.000 Punkte. Seitdem bewegen sich die Kurse in Tokio meist etwas unterhalb davon.

In den kommenden Monaten dürften die Aktien im Land der aufgehenden Sonne erneut Fahrt aufnehmen. Die Gesellschaften Nomura und Nikko Asset Management sehen den Nikkei 225 binnen sechs bis acht Monaten bei 32.000 Punkten. "Wir erwarten im Geschäftsjahr 2021 sowohl eine Erholung der Unternehmensgewinne als auch einen Anstieg der Bewertungen", sagt Yunosuke Ikeda, Aktienstratege bei Nomura. Das Geschäftsjahr beginnt in Japan traditionell Anfang April.

Dass sich die Aussichten für das Land bessern, lässt sich auch an den Prognosen der Analysten ablesen. "Unter den großen Volkswirtschaften hat Japan in den vergangenen Wochen den schnellsten Anstieg der Gewinnschätzungen für 2021 verzeichnet", berichtet John Vail, globaler Chefstratege bei Nikko Asset Management. Das Vertrauen in Japans Unternehmen wächst.

Längst wieder da ist das Vertrauen in Chinas Wirtschaft. Durch strikte Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie ist das Land schon vor Monaten auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. In der zweiten Jahreshälfte 2020 hatte sich die Konjunktur besonders stark entwickelt. Für das erste Quartal 2021 wird allerdings nicht damit gerechnet, dass sich das Wachstum weiter beschleunigt. Einen Grund für diese Stagnation gegenüber dem Vorquartal sehen Experten in Lockdown-Maßnahmen, die Peking im Januar und Februar durchgesetzt hatte, weil es in einzelnen Regionen zu Corona-Neuinfektionen gekommen war.

Aufwärtstrend ungebrochen

"An dem unterliegenden zuletzt recht kräftigen Aufwärtstrend der chinesischen Wirtschaft hat sich hierdurch aber wohl kaum etwas geändert", sagt Christoph Balz, Volkswirt bei der Commerzbank. So hätten sich die Einkaufsmanagerindizes nach dem Rückgang im Januar und Februar zuletzt wieder deutlich erholt.

Auch bei den Exporten und der Binnennachfrage konnte das Land glänzen. So stiegen die Exporte im März auf Dollarbasis um 30,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Importe legten unerwartet stark um 38,1 Prozent zu. Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Vergleichsbasis aus 2020 allerdings sehr niedrig.

Trotz der guten Konjunkturdaten befinden sich die Aktienmärkte seit Mitte Februar im Rückwärtsgang. Grund dafür ist vor allem das Verhalten der chinesischen Notenbank. Sie hatte angekündigt, künftig zurückhaltender Liquidität in die Märkte zu pumpen als bisher, und angefangen, diese Maßnahme umzusetzen. Trotzdem steht der CSI 300, der Leitindex der Börse Shanghai, auf Jahressicht mit 31,6 Prozent im Plus.

Unter den Schwellenländern weltweit nimmt China wegen seines konstant starken Wachstums seit geraumer Zeit eine Sonderstellung ein. Die anderen Emerging Markets - allen voran die Schwergewichte Indien, Brasilien und Russland - stehen nicht ganz so gut da.

Das liegt aktuell zum einen an der schleppenden Pandemiebekämpfung. In Brasilien und Indien sind die Infektionsraten hoch und die Impfkampagnen kommen nur langsam voran.

Zum anderen setzt der wiedererstarkte US-Dollar die Haushalte unter Druck. Die Emerging Markets sind meist in Dollar verschuldet - wertet dieser auf, erhöht sich die finanzielle Belastung. Um der Abwertung ihrer Währung entgegenzutreten, könnte es für mehr und mehr Schwellenländer nötig sein, ihre Geldpolitik zu straffen. Doch das dürfte das wirtschaftliche Wachstum verzögern. "Manche Notenbanken sind zu Zinserhöhungen gezwungen, zuletzt die Türkei, Russland und Brasilien, was die Erholung bremste", sagt Chris Iggo, oberster Anlagestratege für Basisinvestments bei AXA IM.

Auch die steigenden Anleiherenditen in den USA sind für Schwellenländer problematisch. Denn sie sorgen dafür, dass US-Zinspapiere attraktiver werden und damit mehr Geld der Anleger anlocken - oft zulasten von Engagements in den aufstrebenden Staaten.

Ein Lichtblick für eine Reihe von Schwellenländern sind dagegen die gestiegenen Rohstoffpreise. Denn viele exportieren diese Güter und profitieren so von höheren Notierungen. Insofern können zumindest einige Emerging Markets den starken globalen Aufschwung für sich nutzen.


INVESTOR-INFO

BASF

Auf den Auschwung setzen

Der sich abzeichnende Konjunkturaufschwung sollte das Geschäft des Chemiekonzerns deutlich beleben. Wichtiger Kunde von BASF ist die Autoindustrie. Das Öl- und Gasgeschäft haben die Ludwigshafener ausgegliedert und wollen es in der zweiten Jahreshälfte an die Börse bringen. Langfristig bieten der Aufstieg der Schwellenländer und große Trends wie Elektromobilität deutliches Wachstumspotenzial. Daneben ist BASF einer der größten Dividendenzahler im DAX.

Berenberg Europ. Micro Cap

Kleine Wachstumsstars

Ordentlich Gas gibt im aktuellen Börsenumfeld der Fonds der Privatbank Berenberg, der auf sogenannte Micro Caps setzt. Das sind Firmen mit einer Marktkapitalisierung von unter 500 Millionen Euro. Der Fonds hält auch Werte bis zu einer Milliarde Euro. In diesem Segment verstecken sich viele heimliche Weltmarktführer mit überdurchschnittlichem Wachstum. Gelenkt wird der Fonds vom Nebenwertespezialisten Peter Kraus. Höhere Volatilität sollte man aushalten können. ah

Candriam Europe Innovation

Stabilität durch Erfindergeist

Im Portfolio der belgischen Gesellschaft Candriam stecken europäische Unternehmen, die in den Augen der Fondsmanager besonders innovativ sind. Häufig verzeichnen Firmen, die viel Geld in Forschung und Entwicklung investieren, überdurchschnittlich steigende Aktienkurse. Und sie bieten offenbar noch einen Vorteil: Sie sind vergleichsweise stabil an der Börse unterwegs. So verzeichnete der Fonds in den vergangenen Jahren sehr gute Anlageergebnisse bei vergleichsweise moderaten Schwankungen. ah

Alphabet

Erfolg gefunden

Der Internetkonzern ist vor allem für die Suchmaschine Google bekannt. Geld wird dort zuallererst mit Werbung verdient. Das Geschäft sollte darum deutlich von einem Konjunkturaufschwung profitieren. Schwer einzuschätzen, aber auf lange Sicht ein spannendes Extra sind die Nebengeschäfte, etwa die auf autonomes Fahren spezialisierte Tochter Waymo. Analysten gehen davon aus, dass der Nettogewinn von Alphabet in den nächsten Jahren um über 15 Prozent steigt.

Fidelity American Growth

Am Aufschwung teilhaben

Im vergangenen Jahr haben sich Aktien von Pandemie-Gewinnern stark entwickelt, seit einigen Monaten haben eher zyklische Titel die Nase vorn. In beiden Phasen hat sich der Fidelity American Growth Fund gut geschlagen. Das Portfolio unter der Leitung von Aditya Khowala besteht zu 30 Prozent aus Technologietiteln, auf den Plätzen 2 und 3 der Sektorverteilung folgen Finanzen und Industrie. Damit ist der Fonds gut aufgestellt, um an einem weiteren Aufschwung teilzuhaben.

iShares MSCI USA Min. Vol. ESG

Abwehrkräfte stärken

Wer in US-Aktien investieren, aber gleichzeitig etwas Vorsicht walten lassen will, kann auf nachhaltige Titel mit relativ ruhigen Kursverläufen setzen. Das gelingt mit dem iShares Edge MSCI USA Minimum Volatility ESG. Der ETF folgt einem Subindex des MSCI USA, der schwankungsarme Standardwerte enthält. Um darin aufgenommen zu werden, müssen die Titel zudem bestimmte Anforderungen in Sachen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung erfüllen. Dadurch entsteht ein recht defensives Investment für US-Aktien.

Samsung Electronics

Breit aufgesteller Techriese

Südkoreas wertvollster Technologiekonzern liegt in den meisten seiner Sparten weltweit vorn. So etwa bei Flachbild-TVs, mit seinen Galaxy-Smartphones oder bei Speicherchips (DRAM und NAND). Mit Intel und TSMC zählt Samsung zu den drei verbliebenen Chipkonzernen, die sich noch eine eigene Fertigung der Halbleiter mit den neuesten Technologien leisten können. Samsung ist auch Auftragsfertiger, etwa für Apples Chips in Smartphones. Lohnendes Tech-Investment.

Xtrackers Nikkei 225

Sitz von Weltkonzernen

Auf japanische Titel zu setzen, ist für ein Engagement in Asien die defensivste Variante. Aktienmarkt und Wirtschaft sind hoch entwickelt, viele Weltkonzerne haben dort ihren Sitz. Kurz- wie langfristig sind Anleger mit einem einfachen ETF auf den Leitindex sehr gut gefahren. Der Xtrackers Nikkei 225 enthält die 225 größten Unternehmen der Börse in Tokio. Im Portfolio am höchsten gewichtet sind die Sektoren zyklische Konsumgüter, Technologie und Industrie.

JPM China

Starkes Wachstum

Die Konjunktur in China brummt und die globale Wirtschaft profitiert davon. Ein Einstieg in den dortigen Aktienmarkt ist für offensive Anleger ein Muss, zumal China die Pandemie weitgehend im Griff hat. Ein hervorragender Fonds für Titel aus dem Reich der Mitte ist der JPM China. Die Fondsmanager Howard Wang und Rebecca Jiang suchen nach qualitativ hochwertigen Unternehmen mit starkem Wachstum. Gefunden haben sie diese unter anderem in Tencent und Alibaba, den mit Abstand größten Werten im Portfolio.

HSBC MSCI World

Allrounder für Aktien

Der Blick auf einzelne Länder und Regionen ist interessant und aufschlussreich, doch Anleger sollten sich nicht verzetteln. Deshalb sind Basisinvestments nötig, mit denen sich weite Teile des weltweiten Aktienmarkts kostengünstig ins Depot holen lassen. Mit dem HSBC MSCI World ETF folgen Anleger dem bekannten Weltaktienindex. Dieser besteht aus rund 1.600 Titeln, die nur aus Industrie- ländern stammen. Wegen der großen Bedeutung machen US-Titel fast zwei Drittel des Index aus. Japan, Großbritannien und Frankreich folgen auf den weiteren Plätzen mit Anteilen von weniger als acht Prozent.










_____________________________
Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com, Stuart Monk / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2021Apple buyUBS AG
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
20.05.2021Apple buyUBS AG
05.05.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Apple buyUBS AG
29.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2021Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2021Apple NeutralCredit Suisse Group
08.06.2021Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2021Apple Equal weightBarclays Capital
11.05.2021Apple market-performBernstein Research
29.04.2021Apple Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Immer wieder rutschte der Deutsche Leitindex in letzter Zeit um ein paar hundert Punkte von seinem neuen Allzeithoch ab. Allerdings nur, um Anlauf zu nehmen und dann wieder in neue Höhen vorzustoßen. Noch ist jedoch nicht entschieden, wohin die Reise führt. Wie es mit DAX und Co. weitergeht, erfahren Sie heute live im Online-Seminar.

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Entscheid: DAX fällt ins Minus -- Börsen in Fernost letztlich in Rot -- ABOUT YOU-IPO geglückt -- SAP setzt auf mittelfristig schnelleres Wachstum -- GlaxoSmithKline, Oracle, VW im Fokus

Für Beiersdorf läuft es wieder besser - Jefferies rät zum Kauf. Fed dürfte ultralockeren Kurs trotz Inflationsschubs beibehalten. Sixt-Aktie: Erich Sixt übergibt an seine Söhne. Ericsson-Studie: Langsamer Start für 5G in Westeuropa. Alphabet: Medienregulierer überprüfen Google News Showcase auf Transparenz. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter.

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln