finanzen.net
06.11.2019 18:08
Bewerten
(1)

SolarCity-Rechtsstreit deckt auf: Tesla-Chef Elon Musk wusste schon 2016 von finanziellen Problemen

Tesla-Aktionäre getäuscht?: SolarCity-Rechtsstreit deckt auf: Tesla-Chef Elon Musk wusste schon 2016 von finanziellen Problemen | Nachricht | finanzen.net
Tesla-Aktionäre getäuscht?
Tesla-CEO Elon Musk war sich schon im Vorfeld der Übernahme von SolarCity über deren Liquiditätsprobleme bewusst. Dies geht aus E-Mails hervor, die im Rahmen einer Klageerhebung öffentlich gemacht wurden.
• Tesla-Aktionäre klagen gegen 2,6-Milliarden-Deal
• Liquiditätsengpass bei SolarCity
• Hat Musk die Aktionäre bewusst getäuscht?

Schon bevor Tesla im Jahr 2016 den Solarkonzern SolarCity komplett übernahm, regte sich Widerstand bei wichtigen Tesla-Investoren wie Fonds und Pensionskassen. Sie sahen nicht ein, warum der Elektroautobauer 2,6 Milliarden Dollar für ein Unternehmen zahlen sollte, das möglicherweise kurz vor der Pleite stand.

Die Skepsis der Anleger lässt sich auch daran ablesen, dass der Tesla-Aktienkurs nachdem der Deal im Juni 2016 erstmals vorgeschlagen wurde, um über 10 Prozent einbrach. In ihrer inzwischen eingereichten Klage werfen die kritischen Investoren Tesla-Chef Elon Musk vor, es sei ihm nur darum gegangen, um jeden Preis sein Firmenimperium - bestehend aus Tesla, SolarCity und SpaceX - zu retten. Denn Musk war nicht nur CEO von Tesla sondern auch Chairman und größter Anteilseigner von SolarCity.

Die Kläger behaupten, dass der Tesla-Chef nur deshalb die Zustimmung für die Übernahme erhalten konnte, weil er die Finanzlage von SolarCity falsch dargestellt habe, indem er behauptete, der Solarkonzern werde innerhalb der nächsten sechs Monate einen positiven Cashflow ausweisen. Außerdem werfen sie Musk vor, er habe die Präsentation gläserner Solar-Dachziegel geplant, obwohl sie noch gar nicht funktionsfähig waren. Damit habe er den Investoren weismachen wollen, dass es ein Produkt gebe, dass bald in die Vermarktung gehen könnte.

Musk wusste von Liquiditäts-Problemen

Wie der US-Sender "CNBC" nun berichtete, war sich Musk der Probleme bei SolarCity durchaus bewusst. Demnach habe er am 18. September 2016 eine E-Mail an Brad Buss, den ehemaligen SolarCity-Finanzchef, geschrieben, wonach die Beseitigung der Liquiditätsprobleme sowie eine Absichtserklärung - ein sogenannter Letter of Intent (LOI) - für einen Vertrag mit Panasonic nötig seien, um die Investoren von der geplanten SolarCity-Übernahme zu überzeugen.

"Drei Dinge müssen passieren, damit die Investoren ihre Meinung ändern: SolarCity muss seine Liquiditäts-Krise in den Griff bekommen, ein LOI mit Panasonic um Risiken bei der Solarzellen-Produktion zu reduzieren sowie eine gemeinsame Produktpräsentation", schrieb Musk. Außerdem erklärte der Tesla-Chef in der E-Mail optimistisch, dass er das alles vor der Abstimmung der Aktionäre hinkriegen sollte.

Produktverzögerung bei SolarCity

Ferner habe Elon Musk während seiner Aussagen einräumen müssen, dass es zum Stand Juni 2019 nicht gelungen sei, die geplanten gläsernen Solar-Dachziegel zur Marktreife zu bringen.

"Das Solardach ist ein schwieriges Produkt, ein sehr schwieriges Produkt", sagte der Tesla-CEO. Und weiter: "Niemand war bisher mit einem solchen Produkt erfolgreich. Viele Leute haben es probiert, viele Unternehmen haben es probiert, aber keiner hatte Erfolg."

Aus seinen Aussagen ging aber auch hervor, dass er einen großen Teil der SolarCity-Belegschaft abgezogen und für den Bau des Model 3 eingesetzt hat. Dieses E-Auto ist für den Massenmarkt entwickelt und der größte Hoffnungsträger des Tesla-Konzerns. Unter dieser Entscheidung habe jedoch das Solar-Geschäft erwartungsgemäß stark gelitten.

Doch inzwischen gibt es auch im Solar-Bereich Fortschritte zu vermelden. So wurde vor einigen Tagen eine neue Version des Solardaches - das Solar Roof 3 - offiziell vorgestellt.

Musks verbale Ausfälle

Außerdem gehe aus den enthüllten Dokumenten hervor, dass Elon Musk den Anwalt der Kläger wüst beschimpft habe. Er nannte ihn anscheinend "verwerflich", "schändlich", "einen schlechten Menschen" und einen "Schwindler". Außerdem fragte er ihn wohl, ob Geld die einzige Motivation in seinem Leben sei und riet ihm, seine Lebensentscheidungen zu überdenken.

Es handelt sich hierbei nicht um den ersten verbalen Ausfall des 48-Jährigen. Musks Streit etwa mit dem britischen Höhlentaucher Vernon Unsworth, den er in einem Tweet als "pädophilen Typ" bezeichnet hatte, beschäftigt derzeit die Justiz.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images/Getty Images, James Devaney/WireImage/Getty Images

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    6
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Strategischer Investor
Xiaomi steigt bei Tesla-Konkurrent Xpeng ein
Dem chinesischen Elektroautobauer Xpeng ist ein Coup gelungen: Nicht nur konnte der Tesla-Konkurrent wie erhofft einen dreistelligen Millionenbetrag an Kapital einsammeln - einer der neuen Investoren ist ein bekannter Techriese.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
24.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
24.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung. Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Apple Music steigt ins Streaming für Geschäftskunden ein. Alibaba will bei Börsengang in Hongkong 11 Milliarden Dollar einnehmen. Commerzbank verlangt wohl zum Teil Minuszinsen ab 1 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81