finanzen.net
12.11.2019 17:56
Bewerten
(4)

Infineon-Aktie springt an: Infineon schlägt Erwartungen

Trotz angespanntem Umfeld: Infineon-Aktie springt an: Infineon schlägt Erwartungen | Nachricht | finanzen.net
Trotz angespanntem Umfeld
Der Chiphersteller Infineon stellt sich wegen der weiter angespannten Konjunkturlage auf eine herausfordernde erste Jahreshälfte ein.
Obwohl der Halbleiterspezialist ein solides Schlussquartal ablieferte, gibt sich Konzernchef Reinhard Ploss mit Blick auf das neue Geschäftsjahr zurückhaltend. "Die weltweit schwache Automobilnachfrage spüren wir deutlich und erwarten vorerst keine Besserung", sagte der Manager am Dienstag bei der Vorlage der Jahresbilanz in Neubiberg bei München. Eine Erholung erwartet er nicht vor der zweiten Jahreshälfte. Ungeachtet dessen soll Infineon im Geschäftsjahr 2019/2020 (per 30. September) weiter wachsen.

So erwartet der DAX-Konzern bei den Erlösen ein Plus von 5 Prozent (plus oder minus zwei Prozentpunkte) zum Vorjahr. Für das Segment Automotive soll das Umsatzwachstum leicht über dem Konzernschnitt liegen. Im Geschäftsjahr 2019 hatte das Konzernwachstum 6 Prozent erreicht, die Umsätze waren auf rund 8 Milliarden Euro gestiegen. Die operative Marge (Segmentergebnis-Marge) soll in der Mitte der Umsatzspanne etwa 16 Prozent erreichen und damit etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen (16,4 Prozent).

Infineon peilt zudem Investitionen von rund 1,3 Milliarden Euro an. Das größte Einzelprojekt bleibt dabei der weitere Ausbau der Produktionskapazitäten für die neue 300-Millimeter-Fertigung im österreichischen Villach. Dort erwartet Infineon den Produktionsstart nun zum Ende des Kalenderjahres 2021.

Für das bereits laufende, typischerweise schwache Auftaktquartal geht der Chiphersteller allerdings von einem deutlichen Umsatzrückgang von 7 Prozent (plus oder minus zwei Prozentpunkte) im Vergleich zum Vorquartal aus. Die Segmentergebnis-Marge erwartet der Konzern bei etwa 13 Prozent. Infineon verdeutlichte in diesem Zusammenhang, dass der Konzern eine vorübergehende Unterauslastung seiner Kapazitäten zu managen habe und erhöhte Leerstandskosten anfielen.

Saisonal bedingt rechnet Konzernlenker Ploss aber bereits im zweiten Quartal mit einem leichten Umsatzanstieg und einem deutlichen Anstieg in der zweiten Jahreshälfte. Wegen der teils starken Schwankungen werden Geschäftszahlen in der volatilen Halbleiterbranche üblicherweise mit dem Vorquartal verglichen.

Infineon beobachtet stärkere Skepsis gegen vollautonomes Fahren

Die Euphorie der Autoindustrie über Fortschritte beim autonomen Fahren ist nach Einschätzung von Infineon merklich abgekühlt.

Der deutsche Chiphersteller und Autozulieferer richtet sich stattdessen auf den stärkeren Trend zu Fahrassistenzsystemen ein, wie Vorstandschef Reinhard Ploss am Dienstag zur Bilanzvorlage sagte. Der Verkauf von Sensoren und Mikrokontrollern für alle Arten der Fahrzeug-Automatisierung zählt zu den Hoffnungsträgern von Infineon.

"Wir beobachten eine Beschleunigung der Automatisierung auf den Stufen eins und zwei und eine Verzögerung höherer Stufen", sagte Ploss. Mit den Stufen eins und zwei werden in der Autobranche Hilfssysteme wie automatisches Abstandhalten sowie selbstständiges Einparken und Spurhalten bezeichnet. Erst ab Stufe drei nimmt das Auto dem Fahrer wesentliche Aufgaben ab. Als Hinderungsgründe nannte Ploss fehlende Regulierungsvorgaben und technische Schwierigkeiten, autonome Fahrzeuge hinreichend sicher zu machen.

Auch von der Umstellung von reinen Verbrennungsmotoren auf teil- oder vollelektrische Antriebe profitiert Infineon als Lieferant von Steuerungschips. "Der Langzeittrend zur Elektromobilität ist ungebrochen und bietet uns mittel- und langfristig sehr attraktives Wachstumspotenzial", sagte Ploss.

So reagiert die Infineon-Aktie

An der Börse kamen die Nachrichten sehr gut an. Infineon-Aktien zogen via XETRA 6,18 Prozent auf 19,66 Euro an. Seit Jahresbeginn haben die Papiere rund 12 Prozent an Wert gewonnen, sie liegen damit aber nur im hinteren Drittel des Leitindex DAX, der im selben Zeitraum um ein Viertel zugelegt hat.

Händler sprachen in ersten Reaktionen von überzeugenden Quartalszahlen. So hat Infineon aus Sicht von Analyst Veysel Taze vom Bankhaus Lampe im Schlussquartal besser als erwartet abgeschnitten, die Signale für das erste Quartal seien allerdings mau. Alexander Duval von der US-Investmentbank Goldman Sachs lobte den Halbleiterkonzern derweil für seine soliden Ergebnisse, die Jahresziele für 2020 lägen zudem im Rahmen der Erwartungen.

Im abgelaufenen Schlussquartal übertraf Infineon sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis leicht seine eigene Prognose und jene der Analysten. Während die Erlöse zum Vorquartal um zwei Prozent auf 2,06 Milliarden Euro stiegen, lag das Plus im Jahresvergleich bei 1 Prozent. Das Segmentergebnis ging im Quartalsvergleich um 2 Prozent und im Jahresvergleich um rund ein Fünftel auf 311 Millionen Euro zurück, die Marge lag bei 15,1 Prozent.

Beim Umsatz profitierte der Halbleiterspezialist vom stärkeren US-Dollar und vor allem von saisonal bedingt höheren Erlösen in der PMM-Sparte, in der das Geschäft mit Chips für die Stromversorgung sowie mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets gebündelt ist. Während die Erlöse in den Sparten mit Chips für die Autoindustrie (ATV) und für die Industrie (IPC) jeweils leicht über dem Vorquartal lagen, gingen sie im Geschäft mit Chips für digitale Sicherheitslösungen (DSS) zurück.

Der Gewinn sackte im letzten Jahresviertel im Vergleich zum Vorquartal insgesamt um 28 Prozent auf 161 Millionen Euro ab. Infineon begründete dies mit einem deutlich höheren Steueraufwand sowie mit einer erhöhten Risikovorsorge für mögliche Rechtsstreitigkeiten.

Vorstandschef Ploss hält die langfristigen Wachstumstreiber für intakt. Obwohl der Konzern aktuell die Auswirkungen der in allen Regionen der Welt rückläufigen Autoproduktion spürt, bleibt er für die langfristige Entwicklung im Automotive-Geschäft zuversichtlich. In modernen Autos werden immer mehr Halbleiter und Sensoren verbaut, etwa für Fahrerassistenzsysteme. Davon profitiert auch Infineon, das mit Chips für die Autoindustrie den Löwenanteil seines Umsatzes macht.

Mit Blick auf die beabsichtigte Übernahme des US-Konkurrenten Cypress Semiconductor bleibt der DAX-Konzern optimistisch. Ploss betonte, dass er weiter davon ausgehe, den Zukauf Ende 2019 oder Anfang 2020 abschließen zu können. Infineon werde damit in Zukunft einen deutlich größeren Fußabdruck in den USA hinterlassen. Bereits seit einigen Monaten bereiteten Teams von Infineon und Cypress die Zusammenführung vor. Nachdem kürzlich die EU grünes Licht signalisierte, fehlt allerdings noch die Zustimmung der US-Wettbewerbshüter.

Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 27 Cent je Aktie erhalten. Durch die im Zuge der Cypress-Übernahme durchgeführte Kapitalerhöhung und eine damit rund 10 Prozent höhere Aktienzahl steigt die Ausschüttung auf 336 Millionen Euro. Finanzchef Sven Schneider betonte unterdessen, dass die Dividende auch künftig mindestens stabil gehalten werden solle.

/eas/stk/jha/

NEUBIBERG (dpa-AFX) / Neubiberg (Reuters)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf InfineonDC4U81
WAVE Unlimited auf InfineonDC53Z5
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4U81, DC53Z5. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.11.2019Infineon OutperformBernstein Research
25.11.2019Infineon OutperformBernstein Research
14.11.2019Infineon HoldWarburg Research
13.11.2019Infineon HaltenDZ BANK
13.11.2019Infineon HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.11.2019Infineon OutperformBernstein Research
25.11.2019Infineon OutperformBernstein Research
13.11.2019Infineon buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.11.2019Infineon buyUBS AG
13.11.2019Infineon buyDeutsche Bank AG
14.11.2019Infineon HoldWarburg Research
13.11.2019Infineon HaltenDZ BANK
13.11.2019Infineon HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.11.2019Infineon HoldKepler Cheuvreux
12.11.2019Infineon HaltenBankhaus Lampe KG
13.11.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
11.10.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
02.08.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
11.06.2019Infineon UnderweightBarclays Capital
08.05.2019Infineon UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Allianz840400
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5